Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Kostenfreie Kitas: Landkreis soll Modellregion werden
Vorpommern Grimmen Kostenfreie Kitas: Landkreis soll Modellregion werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:36 16.05.2018
Vorpommern-Rügen soll eine Modellregion für kostenlose Kitas werden (Symbolbild). Quelle: Monika Skolimowska
Stralsund

Kostenlose Kitas für alle Kinder in Vorpommern-Rügen - für dieses Ziel soll sich Landrat Ralf Drescher (CDU) jetzt einsetzen. So hat es der Kreistag auf Antrag der CDU auf seiner vergangenen Sitzung beschlossen. Drescher soll Verhandlungen mit der Landesregierung aufnehmen mit dem Ziel, Vorpommern-Rügen zu einer Modellregion für ganz Mecklenburg-Vorpommern zu machen.

Alles jedoch unter der Maßgabe, dass für Landkreis und Gemeinden keine zusätzlichen Kosten entstehen. Bisher teilen sich Eltern, Gemeinden, Landkreis und Landesregierung die Kita-Kosten. Wenn Eltern entlastet, Kommunen und Kreis aber nicht weiter belastet werden sollen, kann also - so ist der Antrag der CDU zu verstehen - nur die Landesregierung die entstehende Finanzierungslücke schließen.

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat in der Vergangenheit immer wieder angekündigt, die Kitagebühren im Land abschaffen zu wollen.

Neben der Beitragsfreiheit für Eltern soll sich der Landkreis Vorpommern-Rügen für eine grundsätzliche Umgestaltung der Kita-Finanzierung einsetzen. Die Kostenverteilung zwischen Land, Kreisen und Gemeinden soll neu aufgestellt werden. Außerdem soll der bürokratische Aufwand in den Behörden, den Kindertagesstätten sowie bei Tagesmüttern und Eltern minimiert werden.

Alexander Müller

SG Warnow verliert beim 1:2 gegen die SG Empor Richtenberg das zweite Spiel in Folge.

15.05.2018

In Grimmen (Landkreis Vorpommern-Rügen) stellten Polizisten in der Nacht zum Dienstag zwei Männer, die mit rund 2 beziehungsweise über 2 Promille intus mit dem Rad unterwegs waren. Beide müssen sich wegen Trunkenheit im Straßenverkehr verantworten.

15.05.2018

Die Naturschützerin Margit Schneider aus Tribsees (Vorpommern-Rügen) ist seit über drei Jahrzehnten eng mit dem Naturschutz verbunden. Besonders die Trebel ist ihr ans Herz gewachsen, und deshalb kämpft sie zum Beispiel für ein Wehr in diesen Fluss.

15.05.2018