Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Kreatives zum Thema Freundschaft
Vorpommern Grimmen Kreatives zum Thema Freundschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 27.02.2017
Grimmen/Stralsund

Der 47. Internationale Jugendwettbewerb der Volksbanken und Raiffeisenbanken geht in die heiße Phase: Der Countdown zum Einsendeschluss läuft. Wie Jan Stock von der Pommerschen Volksbank informiert, haben Schüler der 1. bis 12. Klassen sowie Jugendliche bis 20 Jahre noch bis Ende Februar die Chance, ihre Bilder und Kurzfilme zum Thema „Freundschaft ist ... bunt!“ bei der Volksbank in der Stralsunder Mönchstraße einzureichen.

„Freundschaft ist ein sehr vielfältiges Thema, das uns alle anspricht und über sämtliche Altersgrenzen hinweg Bedeutung hat. Wir haben seit dem Wettbewerbsstart Anfang Oktober 2016 bereits zahlreiche kreative Beiträge erhalten, die genauso bunt und vielfältig sind, wie das Thema Freundschaft selbst“, so Jan Stock.

In Malereien, Zeichnungen, Collagen und Kurzfilmen können sich die Kinder und Jugendlichen künstlerisch und kreativ mit dem Thema Freundschaft auseinandersetzen. Eingereicht werden können zweidimensionale Bilder im DIN-A3-Format sowie maximal zehnminütige Kurzfilme.

Filmemacher können ihre Beiträge zusätzlich auf das Videoportal www.jugendcreativ-video.de hochladen.

Eine Jury wird Anfang April die besten Bilder und Kurzfilme ermitteln. Die Siegerinnen und Sieger werden anschließend wieder mit tollen Preisen belohnt.

Zahlreiche Prominente unterstützen den Wettbewerb „jugend creativ“. So ist Reporter, Moderator und Welterforscher Willi Weitzel Schirmherr der 47. Wettbewerbsrunde. Darüber hinaus engagiert sich auch der Musiker und Tabaluga-Miterfinder Peter Maffay als Botschafter der Freundschaft für den Contest. Mit im Boot sind ebenso Schauspieler Max von der Groeben, Moderatorin Johanna Klum und die Nachwuchsschauspielerin Neele Marie Nickel.

OZ

Mehr zum Thema

Nach den ersten Wochen der Ära Trump werden in den USA Parallelen gezogen zum Deutschland der 1930er Jahre. Der Chef des Institutes für Zeitgeschichte, Andreas Wirsching, setzt sich im dpa-Interview mit diesen Überlegungen auseinander.

22.02.2017

Manchmal ist es ein Glücksfall, wenn ein Kamerateam kommt und einen Krimi dreht. Für den ein oder anderen Ort hat das schon ein deutliches Plus bei den Besucherzahlen gebracht.

22.02.2017

Leserbriefschreiber teilen ihre Haltung und Einschätzung zur Arndt-Debatte mit

22.02.2017

Zwei Faschingsveranstaltungen im „Treffpunkt Europas“ – und nur knapp 150 Besucher

27.02.2017

Sturmschäden: In Wustrow sollen die Arbeiten bis Ostern abgeschlossen sein

27.02.2017

Rentnerfasching mit 70 Leuten dennoch sehr schlecht besucht

27.02.2017