Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Kreisel statt Ampel: An Bergens Graskammer soll es rund gehen
Vorpommern Grimmen Kreisel statt Ampel: An Bergens Graskammer soll es rund gehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 29.06.2016
Die Kreuzung Ringstraße/Graskammer ist ein Unfallschwerpunkt, weil sie unübersichtlich ist. Quelle: Chris-Marco Herold

Die Ringstraße in Bergen ist ohne Zweifel die bunteste Trasse der Insel. Fünf Ampelkreuzungen hat sie zwischen der B 196 und der Gingster Chaussee zu bieten. Eine sechste wird nicht hinzukommen. Die Kreuzung an der Graskammer soll als Kreisel ausgebaut werden. Dafür haben sich die Mitglieder des Verkehrs- sowie des Bauausschusses während ihrer Sitzung am Montagabend ausgesprochen – einstimmig.

Und das haben sie getan, obwohl Sandra Gertzen vom Planungsbüro Merkel Consult zuvor eine Ampelkreuzung mit Rechts- und Linksabbiegespur als leistungsfähiger beschrieben und mit „befriedigend“

eingestuft hatte beziehungsweise ein entsprechendes Computerprogramm. Der Kreisel bekam dagegen nur ein „ungenügend“, auch weil es bei hohem Verkehrsaufkommen zu hohen Wartezeiten beim Einfahren in den Kreisel kommen könnte. „Bei einer Ampelkreuzung gibt es dagegen für alle die gleichen Wartezeiten. Außerdem biete solch eine Kreuzung die höchste Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer. Der Kreisel dagegen nur hohe Sicherheit“, so Gertzen. Die ist derzeit an der Kreuzung überhaupt nicht gegeben – nicht für Fußgänger, nicht für Autofahrer. Es ist ein Unfallschwerpunkt wegen schlechter Sichtverhältnisse. Den mit Ampeln zu beseitigen, hält Oliver Cornelius (Grünes Bündnis Bergen) für „fatal“. „Lichtsignalanlage ist Chaos“, sagt Matthies Knuth (SPD). „Eine weitere Ampel in dieser Straße können wir den Bürgern nicht vermitteln“, mahnt Dagmar Timm (CDU). Und Christof Zuberbier (Linke) blickt über Grenzen hinweg: „Im Ausland sind Kreisverkehre in jedem noch so kleinen Ort gang und gäbe und der Verkehr rollt. Warum soll das bei uns nicht klappen?“ „Könnte“, sagt Planerin Gertzen und bekennt: „Zur jetzigen Situation gäbe es mit dem Kreisverkehr eine Verbesserung.“

Über den befinden die Stadtvertreter im Juli endgültig. „Danach können wir Fördermittel beantragen. Und das Bauen wird eineinhalb Jahre dauern“, blickt Bauamtsleiter Rainer Starke voraus. Die Kosten für den Kreisverkehr mit 34 Metern Durchmesser und Übergängen für Fußgänger gibt das Planungsbüro mit 950000 Euro an.

Die Lichtsignalanlage wäre eine Million Euro teuer und mit jährlichen Betriebskosten von 3000 Euro verbunden. Die fallen beim Kreisverkehr, der bis ans Werkstattgebäude des Zweckverbandes heranreicht, nicht an.

Chris-Marco Herold

Für den Umbau in Steinhagen liegt jetzt der Förderbescheid vor

29.06.2016

Kommunalpolitiker sehen Reserven bei Attraktivität, Marketing und Ansiedlung von Gewerbe / Bürgermeister Stefan Kerth: Flugbewegungen allein sind nicht die Messlatte

29.06.2016

Johannesgemeinde und Kompass Kids sahnen ab

29.06.2016
Anzeige