Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Bietermarathon im Kunstpavillon

Heringsdorf Bietermarathon im Kunstpavillon

Heringsdorf: 45 Verkäufe bringen 34 000 Euro / Für 5000 Euro geht Otto Manigks „Schmale Buchenstämme“ weg

Heringsdorf. Sonntagvormittag, die Kirchenglocken läuten zum Gottesdienst, die Sonne lacht und der Spätsommer zeigt sich von seiner besten Seite. Auf der Promenade geht es lebhaft zu. Viele Spaziergänger und Radler sind schon unterwegs. Einige von ihnen schauen neugierig durch die großen Glasscheiben des Heringsdorfer Kunstpavillons, in dem die Wände voll hängen mit Bildern, die auf ihre Versteigerung warten.

Langsam füllt sich das Rund des Müther-Baudenkmals mit kunstinteressierten Menschen, die zunächst die eingereichten Arbeiten in Augenschein nehmen und sich Notizen machen, um dann auf den Stühlen Platz zu nehmen und sich auf das Wettbieten einzustimmen. Viele fleißige Helfer vom Usedomer Kunstverein hatten in den Wochen zuvor bereits die insgesamt 124 Kunstwerke platziert und die Auktion vorbereitet.

Durch diese führt nun der zweite Vorsitzende des Kunstvereins, Torsten Priem. Der 33-jährige Lehrer aus Lüneburg ist schon seit 21 Jahren Mitglied des Vereins. Als Schüler des Heringsdorfer Maxim-Gorki-Gymnasiums kam er 1994 mit seiner Kunstlehrerin Eleonore Beitz erstmals zu einer Ausstellungseröffnung und ist im Verein hängen geblieben. Mit großem Sachverstand führt der frühere Ahlbecker durch die Auktion. Er versteht es, mit seinen Charakterisierungen die Arbeiten der Künstler anzupreisen und auf Besonderheiten hinzuweisen. „Eine so frühe Arbeit des Künstlers werden Sie so schnell nicht wieder bekommen“, sagt er zu einem Stillleben, das Matthias Wegehaupt 18-jährig 1956 gemalt hatte.

Eröffnet wird der mehr als vierstündige Bietermarathon mit drei Arbeiten von Christiane Latendorf. Sowohl der „Wandteller Vogel“, als auch der Scherenschnitt „Stierkopf“ und das Ölbild „Tagesreise“

gehen an Bieter im Saal. Im Laufe des Tages finden sich 20 Bieter ein, dazu kommen acht Fernbieter.

Die sorgen dann auch für ein erstes großes Klingeln in der Kasse. Sowohl Elisabeth von Eickens Ölgemälde „Wald am Bodden“ als auch Elisabeth Büchsels „Bäuerinnen vor Haus“ gehen für jeweils 2800 Euro an Fernbieter. Das Bild mit dem höchsten Aufrufpreis, Otto Manigks „Schmale Buchenstämme“, weckt zunächst kein Interesse. „Ich erlaube mir, es später noch einmal aufzurufen“, kündigt Torsten Priem an und tatsächlich findet es am Nachmittag einen Abnehmer – für 5000 Euro. Der Auktionator ist hochzufrieden mit dem Ergebnis. „Alle wichtigen Arbeiten sind weg. Wir hatten am Ende mehr Bieter als am Anfang gedacht und Arbeiten für 34 000 Euro versteigert“, so Priem. Insgesamt werden 45 Verkäufe registriert. Das sind 36 Prozent der eingereichten Arbeiten.

Die restlichen 79 Bilder und Plastiken gibt es heute zwischen 15 und 18 Uhr im Nachverkauf zum Aufrufpreis.

Dietmar Pühler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Kultur
Verlagshaus Grimmen

Bahnhofstraße 11
18507 Grimmen
Telefon: 03 83 26 / 46 07 84

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
9.30 bis 16.30 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Almut Jaekel
E-Mail: lokalredaktion.grimmen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.