Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Mit Dr. Jekyll und Mr. Hyde ins Sommertheater

Ahoi, mein Hafenfestival: Leinen los für das Theater-Open-Air an der Sundpromenade Mit Dr. Jekyll und Mr. Hyde ins Sommertheater

Morgen hat das Musical von Frank Wildhorn Premiere / Bis zum 13. August gehen vier Inszenierungen in zehn Vorstellungen über die Bühne auf der Hansa-Wiese

Voriger Artikel
Europaweit einzigartiges Festival
Nächster Artikel
„Bühnensand macht fit wie ein Turnschuh“

Musicalstar und Wagnertenor Chris Murray singt und spielt die Titelrolle in „Jekyll & Hyde“. Nach der Vorstellung am Sonnabend gibt der Künstler eine Autogrammstunde. Fotos (2): muTphoto

Stralsund. Na toll. Der Mittwochshimmel öffnet seine Schleusen, und die Wolken regnen sich kräftig ab. Genau das will niemand haben, wenn das Theater Vorpommern morgen in die Open-Air-Saison an der Sundpromenade startet. „Das Wetter ist die größte Herausforderung für uns“, gibt der Chef der Technik-Crew, Andreas Flemming (38), zu.

OZ-Bild

Morgen hat das Musical von Frank Wildhorn Premiere / Bis zum 13. August gehen vier Inszenierungen in zehn Vorstellungen über die Bühne auf der Hansa-Wiese

Zur Bildergalerie

Die OZ vergibt Freikarten

Für die Premiere des Musicals „Jekyll & Hyde“ morgen um 21 Uhr auf der Open-Air-Bühne an der Sundpromenade hinter dem Hansa-Gymnasium vergibt die OZ zweimal zwei Freikarten.

Anrufer können heute zwischen 15 Uhr und 15.05 ihr Glück bei der Stralsunder OSTSEE-ZEITUNG

unter der Telefonnummer ☎ 03831/206756 versuchen.

Seit Dienstag wird auf der Hansa-Wiese die zehn Meter hohe Bühne für das Sommer-Festival aufgebaut. Davor entstehen die Zuschauertraversen mit 972 Plätzen. Das Material kommt auf sieben Sattelschleppern von Ribnitz, wo die Theaterleute nach Greifswald ihre zweite Station machten.

Zwölf Veranstaltungstechniker der Firma Audio Equipment Nord (AEN) stellen die Bühnenkonstruktion auf. Für alles andere – von den Kulissen über die Beleuchtung und den richtigen Ton bis zu den Künstlergarderoben – sind die hauseigenen Theater-Techniker zuständig.

„Beim Aufbau stört uns der Regen nicht. Aber ansonsten sollte es schon trocken sein, auch wenn wir Regencapes und Decken für die Zuschauer bereithalten“, sagt Flemming. Da kann ihm sein Greifswalder Bühnenmeister-Kollege Patrick Ernst (25) nur zustimmen. Die Männer haben in diesen Tagen den Himmel und sämtliche Wetter-Apps fest im Blick. Gewitter und Sturm ab Windstärke acht sind ihre größten Feinde. „Alles, was wir hier machen, tun wir für das Publikum und die Künstler“, sagt Flemming. „Und wir freuen uns jedes Jahr wieder darauf“, so der Stralsunder.

Voller Vorfreude und mit „hoffnungsvollen Erwartungen“ sieht auch Sänger Chris Murray der morgigen Premiere von „Jekyll & Hyde“ entgegen, wie er uns gestern am Telefon verriet. Als er hörte, dass es am Sund gerade regnete, meinte der launig aufgelegte Gast: „Bei uns in Berlin scheint die Sonne. Da schick ich doch gleich mal was rüber.“ Bei den Aufführungen in Greifswald im Juni hatte der prominente Künstler Standing Ovations geerntet. Das sei aber kein Grund, sich zurückzulehnen, findet der 52-Jährige. „Das Publikum muss jeden Abend neu erkämpft und gewonnen werden.“

Die Rolle als Dr. Jekyll und Mr. Hyde sei eine der schwersten Musicalpartien überhaupt. Bestehe die Herausforderung doch darin, zwei diametral unterschiedliche Menschen – das total Gute und das unbändig Entfesselnde – glaubhaft und mitreißend darzustellen. „Da kann man nicht zwei Wochen auf der Couch sitzen und nichts tun. Ich nehme die Partitur jeden Tag in die Hand und trainiere“, sagt Murray.

Der Musicalstar und Wagnertenor erhielt seine Ausbildung in New York. Nach seinem Debüt 1997 im „Phantom der Oper“ folgten Engagements an zahlreichen deutschen und österreichischen Bühnen. Murray übernahm die Hauptrollen quer durch die gesamte Musical-Literatur und habe sich schließlich nach über 3000 Vorstellungen in Großproduktionen bewusst für Stadt- und Staatstheater entschieden, wie er sagte.

In Stralsund möchte Murray nun „noch ein I-Tüpfelchen drauf setzen“. Die Stadt hat er nicht nur bei seinen Proben, sondern auch auf kilometerlangen Fahrradtouren lieben gelernt. „Stralsund ist zauberhaft, ein Juwel“, schwärmt der Vater von zwei Töchtern im Alter von zehn und 13 Jahren. Für die Zeit seiner Auftritte hat er gleich eine Ferienwohnung gemietet und kommt mit der ganzen Familie.

Marlies Walther

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Kultur
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Grimmen

Bahnhofstraße 11
18507 Grimmen
Telefon: 03 83 26 / 46 07 84

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
9.30 bis 16.30 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Almut Jaekel
E-Mail: lokalredaktion.grimmen@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist