Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Weltstar kommt zum Nordischen Klang

Greifswald Weltstar kommt zum Nordischen Klang

Der Finne Kimmo Pohjonen liefert spektakuläre Show / Ticketverkauf für Festival beginnt

Voriger Artikel
Orchester ist aufs Fest vorbereitet
Nächster Artikel
„Piersession“: Seebrücke wird zur Bühne

Gut 80 Prozent unserer Veranstaltungen sind immer ausverkauft.Prof. Joachim Schiedermair Festivalleiter

Greifswald. Künstler aus Nordeuropa geben sich in Greifswald seit mittlerweile 26 Jahren ein Stelldichein. Vom 4. bis 14. Mai ist es wieder soweit: Mit über 40 Veranstaltungen, darunter Konzerte, Lesungen, Vorträge, Ausstellungen und Filme, ist das Spektrum des Kulturfestivals „Nordischer Klang“ traditionell sehr breit gefächert. Die Akteure kommen aus Dänemark, Estland, Finnland, Island, Lettland, Norwegen, Schweden und von den Färöer-Inseln.

 

OZ-Bild

Der Finne Kimmo Pohjonen wird am 11. Mai im Theater gemeinsam mit seinen beiden Töchtern Inka (Gitarre) und Saana (Schlagzeug) zum Festival „Nordischer Klang“ eine spektakuläre Licht- und Soundshow aufführen.

Quelle: Foto: Agentur

„Obwohl uns im vorigen Jahr wegen der Jubiläumsveranstaltung ein weitaus größeres Budget zur Verfügung stand, ist es uns trotzdem wieder gelungen, ein großartiges Line-up auf die Beine zu stellen“, sagt Festivalleiter Professor Joachim Schiedermair. Das Programm steht so früh wie noch nie. Deshalb können passionierte Festivalfreunde ab sofort Tickets erwerben – erstmals auch online. Die Macher sind sich sicher, dass diese Neuerung gut ankommt, denn das Programm findet alljährlich mit etwa 8000 Besuchern seine Fans: „Gut 80 Prozent unserer Veranstaltungen sind immer ausverkauft, weitere 15 Prozent sehr gut besucht“, verdeutlicht Schiedermair.

Auch der künstlerische Leiter Frithjof Strauß ist glücklich: „Nach vierjährigem Versuch haben wir es endlich geschafft, Kimmo Pohjonen zu gewinnen.“ Der exzentrische Multimusiker, der das Akkordeonspielen durch das Beimischen von Elektroniksounds revolutionierte, werde gemeinsam mit seinen beiden Töchtern Inka (Gitarre) und Saana (Schlagzeug) eine spektakuläre Licht- und Soundshow aufführen. Aus den europäischen „World Music Charts“ sei der Finne nicht mehr wegzudenken, berichten Hanna Herrmann und Julia Pierau vom Festivalteam. Damit schwimme er auf einer Erfolgswelle, die auch seine Landsleute im Vokalquartett „Tuuletar“ erfasst habe. Die vier schrillen Sängerinnen haben mit ihrem „Folk Beat Boxing“ in der Kategorie Folk- und Weltmusik gerade den Emma- Preis gewonnen, die höchste musikalische Auszeichnung Finnlands.

Schweden hat übrigens in diesem Jahr die Schirmherrschaft des Festivals übernommen. Das spiegeln zwei Konzerte wider: Das Philharmonische Orchester Vorpommern unter der Leitung von Golo Berg gibt am ersten Eröffnungstag einen schwedischen Konzertabend. Hugo Alfvéns beliebte „Schwedische Rhapsodie“, Benjamin Staerns „Worried Souls“ für Klarinette mit Karin Dornbusch als Solistin und die Deutschlandpremiere von Cennet Jönssons „Scanian Suite“, eine Hommage an die Schönheit Südschwedens, stehen auf dem Programm. „Alle Beteiligten sind Garanten für eine Spitzenqualität und die Mischung aus Klassik und Jazz bietet Assoziationen in alle Richtungen“, schwärmt Joachim Schiedermair.

Sein absoluter Favorit ist allerdings die „Monday Night Big Band“mit Mimi Terris. „Die von ihr geschriebenen Songs sind so eingängig – manche schwungvoll, manche anrührend – dass sie bereits jetzt wie Standards klingen. Und eine Big Band liefert einen Sound, den man nur lieben kann“, schwärmt der Festivalleiter.

Mit einer „musikhistorischen Sensation“ ende der „Nordische Klang“ schließlich: die deutsche Erstaufführung von Fredrik Pacius‘ in Finnland geschriebenem Violinkonzert in fis-Moll, aufgeführt vom Unisinfonieorchester unter Leitung von Harald Braun mit dem Solisten Mika Seifert. Daneben erklingen Werke von Kuhlau und Kraus.

Für das Abschlussfest im St. Spiritus sollten sich Liebhaber des Festivals unbedingt rechtzeitig Tickets besorgen. Der Abend gehört ebenfalls zu den persönlichen Höhepunkten von Joachim Schiedermair:

Zum einen, weil immer eine super Stimmung herrscht, zum anderen, weil wir mit Curly Strings aus Estland und Miss Tati aus Norwegen zwei Pop-Acts liefern, die in die Beine gehen. „Still sitzen ist unmöglich“, versichert er.

www.nordischerklang.de  

Petra Hase

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Grimmen

Bahnhofstraße 11
18507 Grimmen
Telefon: 03 83 26 / 46 07 84

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
9.30 bis 16.30 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Almut Jaekel
E-Mail: lokalredaktion.grimmen@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist