Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Kulturpreis „Dialoge“ ausgelobt
Vorpommern Grimmen Kulturpreis „Dialoge“ ausgelobt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 08.06.2017
Stralsund

Der Kulturpreis „Dialoge“ wird in diesem Jahr in Mecklenburg-Vorpommern zum zweiten Mal ausgelobt. 3000 Euro winken dem Gewinner, der sich um inklusive Kunst verdient macht. Zudem werden zwei Förderpreise in Höhe von jeweils 1000 Euro ausgelobt, teilte die Fantasia AG in Rostock mit. Der Preis würdigt die kulturelle Arbeit in Gruppen, in denen Kinder und Jugendliche oder andere junge Menschen mit und ohne Behinderungen gemeinsam aktiv werden. Prämiert werden können Projekte aus allen künstlerischen Bereichen, etwa darstellendes Spiel und Tanz, Musik, Literatur, bildende Kunst, Video, Film, Fotografie, Neue Medien sowie spartenübergreifende Projekte. Die Bewerbung erfolgt mit einem speziellen Bewerbungsformular (www.dialoge-festival-mv.de).

Letzter Termin ist der 31. Juli 2017.

Im vergangenen Jahr erhielten die Eckigen / Theater Nichtsnutz aus Stralsund den Kulturpreis. Der Förderpreis 2016 ging an das Projekt „Miteinander kreativ sein“ aus Rostock Toitenwinkel. Den Sympathiepreis erhielt das Projekt „Uns schwant was“. Es handelt sich dabei um die Inszenierung eines Tanztheaterstückes mit einer altersgemischten Gruppe der Freien Grundschule Dreschvitz auf Rügen.

Die Preisverleihung findet am 21. September 2017 im Theater Vorpommern in Stralsund während des Landestheaterfestivals Dialoge statt. Träger prämierter Projekte bekommen die Möglichkeit, ihre Arbeit im Rahmen des Dialoge-Festivals vorzustellen.

„Dialoge“ wird unterstützt von der Europäischen Stiftung für Innovative Bildung.

OZ

Ein Unfall, der mehrere Verletzte forderte und bei dem hoher Sachschaden entstand, hat sich am Dienstag kurz vor 18 Uhr im Gewerbegebiet in Grimmen ereignet.

08.06.2017

Ein interkulturelles Kinderfest beginnt morgen um 16 Uhr in der Kulturkirche St. Jakobi in Stralsund.

08.06.2017

Gewerkschaft fordert mehr Prüfungen – Zoll setzt nicht auf Masse / Gastronomen gegen Pauschalverurteilung

08.06.2017
Anzeige