Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Landrat relativiert Brennverbot für pflanzliche Abfälle

Grimmen/Stralsund/Ribnitz-Damgarten/Bergen Landrat relativiert Brennverbot für pflanzliche Abfälle

Vorpommern-Rügens Landrat Ralf Drescher rudert zurück: Das Verbrennen im März und Oktober ist weiter erlaubt - in Ausnahmefällen und entsprechend gesetzlicher Bestimmenungen.

Voriger Artikel
Neuer Glanz für einen alten Kelch
Nächster Artikel
Mit der Boßelkugel auf Tour

Feuer lodern in der Trebelstadt. Das Verbrennen pflanzlicher Abfälle ist im März und Oktober weiter erlaubt.

Quelle: Raik Mielke/archiv

Grimmen/Stralsund/Ribnitz-Damgarten/Bergen. Pflanzliche Abfälle dürfen im Landkreis Vorpommern-Rügen im März und Oktober weiter verbrannt werden - in Ausnahmefälle und entsprechend gesetzlicher Bestimmungen. Dies teilte jetzt Vorpommern-Rügens Landrat Ralf Drescher mit.

Anfang Februar sorgte die Mitteilung seiner Verwaltung „Das Verbrennen pflanzlicher Abfälle ist im Landkreis nicht erlaubt!“ für heftige Reaktionen. Während sich einige Bürger freuten, im März und Oktober nicht mehr den dicken Rauchwolken ausgesetzt zu sein, hagelte es aber von den meisten Kritik am Verbot.

Landrat Drescher relativierte dieses Verbot nun. Sein Fachdienst Umwelt habe lediglich auf eine Verordnung des Landes verwiesen, dies aber leider missverstädlich.

„Das Verbrennen von Pflanzenabfällen sollte mit Einführung der Biotonne die große Ausnahme in Vorpommern-Rügen sein. Denn Fakt ist: Verbrannt werden darf per Gesetz grundsätzlich nicht, wo ein Verrotten durch Liegenlassen, ein Einbringen in den Boden oder ein Kompostieren mit anschließender Kompostverwertung möglich ist. Das gilt seit vielen Jahren“, macht Drescher deutlich. Lediglich wenn weder das Kompostieren noch die Nutzung der Entsorgungssysteme, wie Wertstoffhöfe oder die Biotonne, nicht möglich oder nicht zumutbar ist, ist das Verbrennen pflanzlicher Abfälle erlaubt. „ Beim Entscheiden über die genannte Zumutbarkeit setze ich auf eine hohe Eigenverantwortlichkeit unserer Bürgerinnen und Bürger“, sagt Drescher und fügt hinzu: „Niemand muss, wie leider in unserer ersten Meldung falsch dargestellt, eine Genehmigung für das Abbrennen von Gartenabfällen beim Landkreis einholen.“

„Das Verbrennen pflanzlicher Abfälle ist vom 1. bis 31. März und vom 1. bis 31. Oktober werktags während zwei Stunden täglich in der Zeit von 8 bis 18 Uhr zulässig. Die einschlägigen Brandschutzbestimmungen sind zu beachten. Das Verbrennen ist gesondert vom Bereitstellungsplatz der pflanzlichen Abfälle durchzuführen“, heißt es in dem entsprechenden Paragraphen der Landesverordung.

Die Landesverordung über die Entsorgung pflanzlicher Abfälle außerhalb von Abfallentsorgungsanlagen gilt für alle Kommunen, die keine weiteren Einschränkungen oder Verbote durch eine eigene Satzung festlegen.

Anja Krüger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Feuerverbot in Gärten

Heike Peters aus Ribnitz-Damgarten

mehr
Mehr aus Grimmen
Verlagshaus Grimmen

Bahnhofstraße 11
18507 Grimmen
Telefon: 03 83 26 / 46 07 84

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
9.30 bis 16.30 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Almut Jaekel
E-Mail: lokalredaktion.grimmen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.