Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Landrat relativiert Brennverbot für pflanzliche Abfälle
Vorpommern Grimmen Landrat relativiert Brennverbot für pflanzliche Abfälle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:34 21.02.2017
Feuer lodern in der Trebelstadt. Das Verbrennen pflanzlicher Abfälle ist im März und Oktober weiter erlaubt. Quelle: Raik Mielke/archiv
Grimmen/Stralsund/Ribnitz-Damgarten/Bergen

Pflanzliche Abfälle dürfen im Landkreis Vorpommern-Rügen im März und Oktober weiter verbrannt werden - in Ausnahmefälle und entsprechend gesetzlicher Bestimmungen. Dies teilte jetzt Vorpommern-Rügens Landrat Ralf Drescher mit.

Anfang Februar sorgte die Mitteilung seiner Verwaltung „Das Verbrennen pflanzlicher Abfälle ist im Landkreis nicht erlaubt!“ für heftige Reaktionen. Während sich einige Bürger freuten, im März und Oktober nicht mehr den dicken Rauchwolken ausgesetzt zu sein, hagelte es aber von den meisten Kritik am Verbot.

Landrat Drescher relativierte dieses Verbot nun. Sein Fachdienst Umwelt habe lediglich auf eine Verordnung des Landes verwiesen, dies aber leider missverstädlich.

„Das Verbrennen von Pflanzenabfällen sollte mit Einführung der Biotonne die große Ausnahme in Vorpommern-Rügen sein. Denn Fakt ist: Verbrannt werden darf per Gesetz grundsätzlich nicht, wo ein Verrotten durch Liegenlassen, ein Einbringen in den Boden oder ein Kompostieren mit anschließender Kompostverwertung möglich ist. Das gilt seit vielen Jahren“, macht Drescher deutlich. Lediglich wenn weder das Kompostieren noch die Nutzung der Entsorgungssysteme, wie Wertstoffhöfe oder die Biotonne, nicht möglich oder nicht zumutbar ist, ist das Verbrennen pflanzlicher Abfälle erlaubt. „ Beim Entscheiden über die genannte Zumutbarkeit setze ich auf eine hohe Eigenverantwortlichkeit unserer Bürgerinnen und Bürger“, sagt Drescher und fügt hinzu: „Niemand muss, wie leider in unserer ersten Meldung falsch dargestellt, eine Genehmigung für das Abbrennen von Gartenabfällen beim Landkreis einholen.“

„Das Verbrennen pflanzlicher Abfälle ist vom 1. bis 31. März und vom 1. bis 31. Oktober werktags während zwei Stunden täglich in der Zeit von 8 bis 18 Uhr zulässig. Die einschlägigen Brandschutzbestimmungen sind zu beachten. Das Verbrennen ist gesondert vom Bereitstellungsplatz der pflanzlichen Abfälle durchzuführen“, heißt es in dem entsprechenden Paragraphen der Landesverordung.

Die Landesverordung über die Entsorgung pflanzlicher Abfälle außerhalb von Abfallentsorgungsanlagen gilt für alle Kommunen, die keine weiteren Einschränkungen oder Verbote durch eine eigene Satzung festlegen.

Anja Krüger

Lkw-Fahrer wollte auf einer Kreuzung in Stralsund wenden

21.02.2017

24 Geburten in Greifswald / 17 in Stralsund

21.02.2017

Es ist schade“, sagt Hans-Henning Bär und bezieht sich damit auf den heutigen Abend.

21.02.2017