Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Langer Kampf um Tempo 30
Vorpommern Grimmen Langer Kampf um Tempo 30
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:40 09.03.2018
Die Bürgermeisterin wünscht sich vor der Kita Tempo 30.

Sandra Boy wuchs in Deyelsdorf auf. An ihre Kindheit dort hat sie nur schöne Erinnerungen. Gemeinsam zogen die Kinder aus der Straße zum Schulbus, denn eine eigene Schule gab und gibt es im Ort nicht. Für ihre Ausbildung zur Landschaftsgärtnerin zog die heutige Bürgermeisterin nach Grimmen. Doch sie kehrte zurück. Nun wohnt sie in dem ehemaligen Stall des Elternhauses, den sie 2003 zum Wohnhaus ausgebaut hat. Bereits Sandra Boys Urgroßmutter baute das Haus. So ist ihre Familie schon seit Generationen in Deyelsdorf integriert. Bereits vor ihrer Kandidatur zur Bürgermeisterin war die heute 40-Jährige als Gemeindevertreterin in Deyelsdorf tätig. Als dann der Vorgänger aus gesundheitlichen Gründen sein Amt niederlegen musste, fühlte es sich für sie an, als sei nun ihre Zeit gekommen. Seit September 2016 ist sie nun das Gemeindeoberhaupt von Deyelsdorf und somit auch für Fäsekow zuständig. „Es ist ein geselliges Dorf, in dem sich viele Leute einbringen“, freut sie sich. Wie die Bürgermeisterin erzählt, wird derzeit ein wichtiger Gehweg im Ort saniert. Zudem kämpfe man immer noch darum, dass das Tempo vor dem Kita-Gebäude auf 30 Kilometer pro Stunde reduziert wird. „Dort sind Kinder im Spiel und aus unserer Sicht ist es einfach zu gefährlich, wenn die Fahrzeuge dort zu schnell vorbeifahren“, sagt sie. Sehr freudig blickt das Gemeindeoberhaupt auf die im vergangenen Jahr neu angelegte Allee. Damals wurden 75 Spitz- und zehn Feldahornbäume gepflanzt.

Sandra Boy

rm

Seit 20 Jahren ist er Bindeglied zwischen älteren Grimmenern, Vereinen und Verwaltung

09.03.2018

Zwei Sportler des KSV Grimmen am Start/ Nachwuchs bei Turnier vorn dabei

09.03.2018

Sandfestival wird am 10. März auf dem Festplatz in Binz eröffnet

09.03.2018
Anzeige