Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Letzter Spieltag
Vorpommern Grimmen Letzter Spieltag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:05 04.05.2018
Danny Keil (Nr. 3) erzielte in seinen 19-Saisonspielen bislang 53 Treffer für den HSV Grimmen. Quelle: Foto: Arik Tober
Grimmen

MV-Liga

HSV Grimmen - Stralsunder HV II Sa., 18.00

Stavenhagen - SV Warnemünde Sa., 18.00

Schwaaner SV - Empor Rostock II Sa., 18.00

Einheit Demmin - Wismar Sa., 18.00

Schwerin II - Neubrandenburg Sa., 18.00

Ribnitzer HV - Güstrower HV Sa., 18.00

1.

Fort. Neubrandenb

23

653:413

42:4

2.

TSG Wismar

23

682:546

38:8

3.

Güstrower HV

23

564:508

30:16

4.

Einheit Demmin

23

598:589

29:17

5.

HSV Grimmen

23

645:622

23:23

6.

Stralsunder HV II

23

611:609

21:25

7.

SV Warnemünde

23

572:587

20:26

8.

Mecklenb. Stiere II

23

541:562

20:26

9.

Ribnitzer HV

23

571:630

19:27

10.

Stavenhagener SV

23

603:694

17:29

11.

HC Vorp.-Greifsw.

24

591:661

17:31

12.

Schwaaner SV

23

580:657

13:33

13.

Empor Rostock II

23

567:700

11:35

Handballer wollen Saison mit Erfolg beenden

Ein letztes Mal noch präsentieren sich die Handballer des HSV Grimmen in der heimischen Halle. Zum Saisonabschluss empfängt der MV-Ligist die Reserve des Stralsunder HV. Für einige der Grimmener Spieler wird es ein emotionales Spiel, denn einige Sportler wollen kürzer treten oder ihre Handballkarriere beenden.

Doch bevor es soweit ist, wollen und müssen die Männer des HSV Grimmen morgen (18 Uhr) zwei Punkte holen. „Es war eine ganz schwierige Saison und viele sind sicherlich froh, dass nach dem Duell erst einmal eine Pause kommt“, meint Trainer Lars Kibscholl.

Bleibt es bei Rang fünf, so hat sich die Mannschaft im Vergleich zur Vorsaison nicht verschlechtert. Doch ein Spiel steht noch aus. Und Konkurrent Stralsund rangiert mit zwei Minuspunkten direkt hinter dem HSV. Mit einem sehr hohen Sieg könnten die Stralsunder noch an den Trebelstädtern vorbeiziehen. Endscheidend ist dabei das Torverhältnis – hier steht der HSV Grimmen deutlich besser da.

„Dennoch darf sich die Mannschaft nicht darauf ausruhen und sollte nochmal ein Zeichen zum Abschluss der Saison senden“, fordert Trainer Manuel Abe.

Denn trotz Rang fünf kassierte der HSV so viele Niederlagen wie schon lange nicht mehr. „Und wir sind uns sicher alle einig, mit einer Pleite möchten wir uns nicht in die Sommerpause verabschieden“, betont Abe. „Daher werden die Jungs nochmal alles raushauen und mit der letzten Leidenschaft um die Punkte kämpfen, auch wenn weiterhin nicht alle Spieler an Bord sind und mit Steve Salbrecht ein weiterer Spieler seine Strafe absitzen muss. Dennoch sind wir guten Mutes, dass sich das Team wieder als Einheit präsentiert und die oft vermisste Leidenschaft mitbringt.“

Die jungen Gäste vom Sund bewiesen zuletzt, dass sie nicht zu unterschätzen sind. Der SHV II besiegte zu Hause Spitzenreiter Neubrandenburg und schoss die Mecklenburger Stiere förmlich ab. „Sie haben gerade einen Lauf, von dem man beim HSV Grimmen nicht sprechen kann. Diesen Lauf gilt es rechtzeitig zu stoppen und mit einer aggressiven Abwehr wieder zur Stärke zu finden“, erklärt Coach Abe. Es komme darauf an, die bessere Abwehr und vor allem den besseren Torwart zu stellen.

Die Stralsunder wollen und können in Grimmen befreit aufspielen. „Wir haben uns in der Rückrunde gut stabilisiert und haben beim letzten Saisonduell nichts zu verlieren“, sagt SHV-Trainer Gunnar Jasmann. Allerdings steht der Kader der Sundstädter noch nicht richtig fest. „Wir kämpfen mit einige Verletzungssorgen“, erklärt der Trainer. „Die Favoritenrolle liegt bei Grimmen – aber wir werden trotzdem alles geben.“

Manuel Müller und Manuela Wilk

Mehr zum Thema

Nach dem 39:22-Erfolg gegen die HSG Uni Rostock sind die RHV-Frauen einen Spieltag vor Saisonende kaum noch von Platz eins zu verdrängen

02.05.2018

Die Handballer des Ribnitzer HV haben ihr letztes Auswärtsspiel in der Saison der MV-Liga verloren. Beim HC Vorpommern-Greifswald kassierten die Bernsteinstädter eine 24:29 (11:14)-Niederlage.

30.04.2018

Tom Gröschel vom TC Fiko Rostock knackt bei seinem ersten Marathon sensationell die EM-Norm für Berlin – und einen 28 Jahre alten Rekord.

04.05.2018

Trauerfeier in Grimmener Marienkirche

04.05.2018

KSV-Kämpfer holen Medaillen in Rostock und weihen Trainingsstätte ein

04.05.2018

In Horst gibt es einen Kinder-Kurs mit Petra Schwan-Nandke

04.05.2018
Anzeige