Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Marodes Wohnheim wird 2017 saniert
Vorpommern Grimmen Marodes Wohnheim wird 2017 saniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 07.07.2016

Das völlig marode Studentenwohnheim in der Makarenkostraße wird ab Frühjahr 2017 saniert. Das teilt das Studentenwerk als Betreiber mit. Bis dahin muss das Gebäude leergezogen werden. 6,8 Millionen Euro investiert das Studentenwerk. Immerhin 60 Prozent der Summe, das sind 3,9 Millionen Euro, werden vom Wirtschaftsministerium finanziert. Der Rest – 2,9 Millionen Euro – sollen durch das Studentenwerk als Kredit aufgenommen werden.

Das Gebäude in der Makarenkostraße ist stark sanierungsbedürftig. Das Dach ist undicht, die Fassade bröckelt und auch die Rohre sind noch Original aus den 1970er Jahren. Die 180 Studenten, die dort leben, zahlen derzeit für ein Einzelzimmer eine pauschale Miete von 180 Euro pro Monat. Ohne Fördermittel hätten die Mieten nach der Sanierung auf 350 Euro steigen müssen. So hatte es das Studentenwerk berechnet. Nach jetzigem Stand seien 200 bis 230 Euro pro Monat geplant. „Dass die Mieten steigen müssen, war Auflage des Ministeriums“, sagt der Erik von Malottki (SPD), der als studentischer Senator jahrelang um die Sanierung des Hauses gekämpft hat. Er bedauert, dass keine zusätzlichen Wohnplätze entstehen, sondern der Iststand sogar leicht auf 155 Plätze abgeschmolzen wird.

OZ

Halbfinalspiel Deutschland gegen Frankreich wird heute im Grimmener Kulturhaus übertragen

07.07.2016

Zu einem bunten Sommerfest wurde kürzlich in die Einrichtung „Bewegter Freizeithort“ des Vereins Lebensräume eingeladen.

07.07.2016

Bootsbauer schreibt nach der Wirtschaftskrise noch immer Verluste, rechnet aber mit dem zweitgrößten Umsatz seit der Gründung / Mitarbeiterzahl steigt auf 1300

07.07.2016
Anzeige