Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Mehr Platz für die Natur an der Barthe
Vorpommern Grimmen Mehr Platz für die Natur an der Barthe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 03.04.2014
Die Mündung der Barthe in Barth. Der alte Barthe-Arm bei Wobbelkow wird wieder an den Flusslauf angeschlossen. Quelle: (2): Claudia Haiplick

Die Barthe bekommt ihr altes Flussbett zurück. Zumindest in einem Teilabschnitt. Der alte Barthe-Arm bei Wobbelkow wird wieder an den Flusslauf angeschlossen. Damit kann der Fluss, wie zu altvorderen Zeiten, seinen ganz eigenen Gesetzen folgen.

Für Botaniker Gerd Albrecht ist die Renaturierung des vorpommerschen Flusses bei Wobbelkow ein erster Schritt in die richtige Richtung. „Dadurch gewinnt die Barthe ihre natürliche Dynamik zurück.

Durch die Maßnahme räumen wir dem Fluss wieder seine Gestaltungsmöglichkeiten ein“, verdeutlicht Gerd Albrecht.

Nach dem Anschluss des Altarms sollen in Richtung Wobbelkow dann neue Flussschleifen angelegt werden. Die ersten Vorbereitungsarbeiten für die Renaturierung haben mit der Brückenumverlegung über die Barthe an der L 23 bereits begonnen (die OZ berichtete). Das Vorhaben ist ein Gemeinschaftsprojekt des Straßenbauamtes (SBA) Stralsund mit dem Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt (Stalu) unter Einbeziehung des Flurneuordnungsverfahrens Divitz.

„Indem die Barthe jetzt ihren alten Lauf zurückbekommt, kann das Wasser länger in den Niederungen verbleiben, was erneut für eine lebendige Vielfalt im und am Fluss sorgen wird. Zahlreiche Tier- und Pflanzenarten brauchen ihren ganz eigenen Lebensraum“, erklärt Albrecht, Leiter des Vineta-Museums Barth. Die Renaturierung werde erhebliche ökologische Auswirkungen haben.

Fest stehe: Die Barthe werde dadurch in die Lage versetzt, in Teilbereichen schneller und dann wieder langsamer, beschattet und unbeschattet zu fließen. Vielen Arten biete das Flussbett dann einen Lebensraum.

Schon jetzt ist die Barthe Heimstatt vieler Tiere und Pflanzen. So sind der Fischotter und der Eisvogel am Fluss weit verbreitet. Aber auch seltene Arten leben dort. „Die Barthe ist das einzige Gewässer in Vorpommern, wo die Bachmuschel noch vorkommt. Die Bachmuscheln sind sehr empfindlich gegenüber Wasserverunreinigungen“, berichtet Gerd Albrecht.

Als 1999 die Sohlschwelle bei Redebas zurückgebaut worden war, habe man eine lebende Bachmuschel gefunden. Im Jahr 2012 dann wurden bei einer intensiven Suche weitere entdeckt. Durch die Begradigung und Vertiefung des Flusses in den 80er-Jahren verschwanden Weißstorch und Schwarzstorch aus den Dörfern entlang der nördlichen Barthe. Während damals noch fast in jedem Ort ein Horst vertreten und auch regelmäßig bewohnt war, kommen heute nur noch vereinzelt Störche in die Region. Gerd Albrecht hofft, dass sich das mit der Renaturierung ändern werde, weil die Störche wieder Niederungen mit Futter für sich vorfinden.

„Ein guter Gewässerrandstreifen mit viel Grünland ist eine gute Pufferzone und wird viele ökologische Probleme auch hinsichtlich unseres Trinkwassers lösen“, ist sich Albrecht sicher. Durch die Begradigung war es seinerzeit möglich geworden, die Äcker direkt bis zum Uferrand intensiv zu nutzen, wodurch bei Hochwasser Düngemittel und Reste von Pflanzenschutzmittel in den Fluss geschwemmt wurden. Was am Ende auch Auswirkungen aufs Grundwasser hatte.

Gerd Albrecht würde sich wünschen, dass es mit der Renaturierung anschließend auch in Richtung Divitz weiter ginge. Immerhin stehe die alte Divitzer Wasserburg auf Eichenpfählen, die von Wasser umgeben sein müssen. So soll verhindert werden, dass sie vermodern und das Bauwerk noch mehr Schaden nimmt.

„Dafür müssen wir den Wasserstand im Burggraben stabilisieren, was am besten durch einen Anschluss an die Barthe gelingen könnte. Auch für den Wasserhaushalt im Schlosspark wäre es das Beste“, meint Gerd Albrecht. Schlossbesitzer Ingolf Stein habe sich bisher intensiv darum bemüht, dass der Burggraben immer ausreichend Wasser führe.

Um dem Fluss zu helfen, ist Gerd Albrecht für einen Durchstich zur Ostsee. Denn Fakt ist: Solange der Zugang bei Straminke und am Prerower Strom zur Ostsee offen war, konnte bei Ostwind das Hochwasser abfließen. Seitdem es zu ist, drückt das Wasser in die Barthe hinein und sorgt bei Divitz oft für Hochwasser.

„Ein Durchstich würde eine wesentliche Verbesserung des Ökosystems und der Artenvielfalt bedeutet. Wir hätten in der Barthe sicher wieder einen Fischreichtum wie früher“, sagt Gerd Albrecht.

Der Fluss ändert die Fließrichtung
Die Barthe ist ein Niederungs- und Auefluss, der seine Fließrichtung ändert. Bis Hövet fließt sie mit geringem Gefälle von Ost nach West. Der Fluss hat sehr viel Platz für Überschwemmungen. Dann ändert die Barthe die Richtung nach Norden und da aus dem südlichen Franzburg
der Wolfsbach hinzu kommt,
das Gefälle größer wird und es kaum Niederungswiesen gibt, wird die Barthe wilder. Bis der Fluss den pommerschen Landrücken bei Redebas durchbricht und erneut ruhiger wird.



Claudia Haiplick

Die Zahl der Bewerber um einen Ausbildungsplatz im Agenturbezirk Stralsund ist im Vergleich zum Vorjahr weiter gesunken.

03.04.2014

Seit gestern ist eine junge Wollschweindame im Freigehege des Tierparks zu bewundern.

03.04.2014

Volksfest und heiße Wettkämpfe auf und neben dem Fußballrasen: 150 Athleten werden erwartet.

03.04.2014
Anzeige