Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Minusgrade: Und der Fahrstuhl fährt nicht
Vorpommern Grimmen Minusgrade: Und der Fahrstuhl fährt nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 08.02.2018

. Minus 9,5 Grad gestern um 9 Uhr in Grimmen. So kalt wie noch nie in diesem Jahr. Die Folge: Vor den Blumenläden fehlen bunte Auslagen, die sonst schon von weitem grüßen. Bei manch einem springt das Auto nicht an, wie bei einem Bewohner in der Bergstraße, der sich mehrfach umsonst müht.

Seit 2010 gibt es diese Fahrstühle an den Wohnblöcken in der Leningrader Straße. REINHARD AMLER Quelle: FOTO:

Und dann gibt es noch ein Problem: Denn in der Leningrader Straße 73 steht der Fahrstuhl still. Bewohner, die zum Arzt müssen oder andere Erledigungen zu besorgen haben, sind ratlos. Wie Kerstin Randt, die nicht weiß, wie sie aus dem Haus kommen soll, weil sie auf ihren Rollator angewiesen ist. „Wie soll ich den nach unten bekommen?“, fragt sie. Zum Glück kann ihr die Tochter helfen, weil Ferien sind. Aber die Situation sei unbefriedigend, weil sie öfter vorkommt, schimpft die Bewohnerin.

Zum zweiten Mal passiere das schon in diesem noch jungen Jahr, sagt sie. Immer wenn es kalt ist. Die Frau führt das auf die Konstruktion der außen an den Häusern angebrachten Lifte zurück. Im Aufzug sei es zu kalt, sagt sie, weil es hier Lüftungsschlitze gibt, durch die die Kälte eindringt. Dadurch würden auch die Scheiben der Fahrstühle von innen vereisen.

Ramona Heß von der Wohnungsgenossenschaft, der der Wohnblock in der Leningrader Straße gehört, sagt, dass die Fahrstühle nicht falsch konstruiert seien. Sie gibt aber zu, dass es bei niedrigen Temperaturen vorkommen könne, dass sie sich aus Sicherheitsgründen abschalten. Für diesen Fall, den es vor zwei Jahren schon mal gab, würden aber Monteure zur Stelle sein, die sich schnellstens um die Lifte kümmerten. So war es auch gestern . Sofort als sie den Anruf aus der Leningrader Straße bekommen habe, hätte sie die Firma Schindler, die die Aufzüge eingebaut hat und betreut, informiert, sagt Ramona Heß.

Punkt 12 Uhr war dann auch der Monteur zu Stelle. Auf die Frage, woran es liegen könne, zuckt der Mann allerdings nur mit den Schultern. „Kein Kommentar“, sagt er.

Aber er bekommt die Sache wieder hin, denn kurze Zeit danach bewegt sich der Fahrstuhl wieder. Seine Scheiben fangen an zu tauen.

Reinhard Amler

Kleine Handwerker bauen Nützliches für den Alltag

08.02.2018

Außerdem geht es um die Zukunft des Erdölmuseums

08.02.2018

Die Spiele-App des Deutschen Meeresmuseums geht in die zweite Runde. In Fortsetzung der ersten App „Be the Whale“ reist der Spieler als junger Weißwal vom stark ...

08.02.2018
Anzeige