Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Mönche machten das Land urbar
Vorpommern Grimmen Mönche machten das Land urbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 30.09.2017

Mit der Entstehung des Zisterzienser Klosters Neuen-Camp (später Franzburg) ab 1231 ist die Gründung Abtshagens in Zusammenhang zu bringen. Um 1200 befand sich dieser Landstrich teilweise im Besitz des Rügenfürsten Witzlar des II.

Er aber konnte mit dem unwirtlichen feuchten Land keinen großen Gewinn machen. Der Fürst schenkte den Camper-Mönchen des Zisterzienser Ordens vom Niederrhein 300 Hufen von diesem Land (eine Hufe entspricht etwa 20 bis 25 Hektar). Die geschenkte Fläche war also mindestens 6000 ha oder auch 60 Quadratkilometer groß. Die Mönche gingen östlich vom Kloster auf geradem Weg, um das geschenkte Land urbar zu machen. Abtshagen entstand 9 km östlich vom Kloster Neuen-Camp, das 1231 gebaut wurde. Bevor die Mönche soviel Material herangeschafft hatten, um zu bauen, sind sie mit Sicherheit viele Jahre vorher schon hier ansässig geworden, sodass die Erstbesiedlung in Abtshagen mit dem Klosterbau fundamentiert ist.

Als die Mönche zu Beginn des 13. Jahrhunderts den so genannten pommerschen Urwald rodeten, war ihnen klar, dass sie dieses Projekt nicht alleine umsetzen konnten. Wenn sie auch nach der Maxime „ Ora et Labora" (Bete und Arbeite) lebten, warben sie dennoch Siedler und Handwerker aus dem Niederrheinischen und dem Westfälischen an. Um ihr Urbarmachungsgebiet vor Angriffen anderer Regionalfürsten zu schützen, legten sie Grenzdörfer wie Wittenhagen, Glashagen und Kakernehl an (Urkunde von 1273).

Abtshagen lag bereits damals immer zentral und muss für die Mönche wichtig gewesen sein. Sie errichteten als Kolonisationsinsel hier eine Vorläuferandachtsstätte der Heilgeistkirche mit Gebäuden.

Nach und nach entstanden Bauernstellen und Handwerker ließen sich nieder. Schriftlich liegen keine Dokumente aus der Zeit vor, die genauere Rückschlüsse zulassen.

Eine urkundliche Erwähnung erfolgt erst wesentlich später, als bereits die Heilgeistkirche stand. Urkundlich erwähnt wurden Wittenhagen (1320) und Glashagen (1328). Daraus könnte geschlussfolgert werden, dass eine Erstbesiedlung des Gebietes 1231 sicherlich erfolgte.

Quelle: www.amt-miltzow.de

OZ

Mehr zum Thema

Bestände nehmen zu / Verstärkte Jagd nach Maisernte / Vorbereitung auf möglichen Ausbruch afrikanischer Schweinepest / Fuchs und Co. geht es demnächst ans Fell

28.09.2017

Eine 79-Jährige aus Neuenkirchen wurde jetzt von der Kirche geehrt – zu Recht, sagt man im Ort

29.09.2017

Wolfgang Hilke war fast 30 Jahre Polizist und lebt mit seiner Roswitha auf dem Hof der Vorfahren.

29.09.2017
Grimmen GUTEN TAG LIEBE LESER - Auf jeden Fall ein Hingucker

Frage: Kennen Sie den „N-Day“? Bevor Ihre Stirn jetzt Falten schlägt, sei das Geheimnis rasch gelüftet. Als „N-Day“ – ausgeschrieben „NylonDay“– ging der 15. Mai 1940 in die Geschichte ein.

30.09.2017

Mehrheit der Glewitzer sagt „Nein“ zu Windrädern

30.09.2017

Olaf Schnelle hat jetzt ein neues Produktionsge- bäude. Von Dorow aus beliefert er fünf Sterneköche in Deutschland.

30.09.2017
Anzeige