Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Museum hat keinen Platz mehr
Vorpommern Grimmen Museum hat keinen Platz mehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 28.11.2016

. Grimmens Heimatmuseum platzt im wahrsten Sinne des Wortes aus allen Nähten.

Denn die im nächsten Jahr 30 Jahre alt werdende Kultureinrichtung mitten in der Altstadt hat absolut keinen Platz mehr, auch künftig noch Gegenstände, die an die Stadtgeschichte erinnern, von ihren Bürgern zu sammeln Sämtliche Depoträume seien belegt, sagte Dr. Sabine Fukarek auf der letzten gemeinsamen Sitzung des Kultur- und Sozialausschusses der Stadt im Rathaus. Im Museum selber sei nur ein Bruchteil dessen ausgestellt, was sich in der Sammlung des Hauses befindet, erklärte sie den Abgeordneten und berufenen Bürgern. Ein Museum, das aber nicht mehr sammeln könne, sei tot, erklärte Fukarek. Deshalb möchte sie auf keinen Fall, dass die Sammllung stirbt.

In den zurückliegenden Jahren seien immer wieder Menschen gekommen, die sich von privaten Gegenständen trennen wollten, um sie ihrem Heimatmuseum zu übergeben. Es sei sehr schwierig, ihnen jetzt zu erklären, dass dafür kein Platz mehr da sei, betonte Dr. Fukarek. Angesichts des Anliegens der Museumschefin herrschte ein bisschen Ratlosigkeit bei den Mitglieder der Ausschüsse.

Der Fachbereichsleiter der Stadt, Burkhard Niedermeyer, meinte, dass möglicherweise mit dem Baustart in der Neubauerschule Räumlichkeiten frei werden könnten. Aber dieser Baustart sei derzeit noch nicht zu greifen, erklärte er. Angesichts weiter wachsender Kinder- und damit Schülerzahlen, sei auch nicht absehbar, wie sich der konkrete Bedarf an den Schulen weiter entwickeln werde, wurde zudem in die Diskussion eingeworfen.

Der Vorsitzende des Ausschusses für Jugend, Senioren und Soziales der Stadtvertretung, Walter Scholz (CDU), erklärte, dass man sich bemühen werde, das problem irgendwie zu lösen. Auch er meinte, dass durch den Anbau an der Kochschule Räume frei werden würden, die man dann vielleicht nutzen könnte. Konkreter wurde er aber nicht, weil eben noch nicht absehbar ist, wie sich die Schülerzahlen in Grimmen weiter entwickeln werden. Möglicherweise steigen sie weiter, was auch zusätzlichen Raumbedarf erfordert. ra

OZ

„Wir stecken mittlerweile mehr Geld in die Kreisumlage, als wir an Schlüssel- zuweisungen durch das Land erhalten. Fast vier Millionen Euro zahlen wir jährlich an den Kreis. Ingo Belka, Fachgebietsleiter bei der Stadt Grimmen

28.11.2016

Drei Polizeiwagen waren Sonnabendfrüh hinter 29-jährigem Opelfahrer her

28.11.2016

Redaktions-Telefon: 038 326 / 4 607 -90, Fax: 4 607-92 E-Mail: lokalredaktion.grimmen@ostsee-zeitung.de Sie erreichen unsere Redaktion: Montag bis Freitag: ...

28.11.2016
Anzeige