Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Nordvorpommern 150000 Euro zum 50.
Vorpommern Grimmen Nordvorpommern 150000 Euro zum 50.
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 29.07.2016
Torsten Schwebke (Mitte), Süderholz' Feuerwehrchef, wurde zu seinem 50. Geburtstag mit einem 150000 Euro schweren Fördermittelbescheid von Harry Glawe überrascht, der an Bürgermeister Alexander Benkert übergeben wurde. Quelle: Anja Krüger

Wer kann schon von sich behaupten, zum Geburtstag ein Feuerwehrauto im Wert von 400000 Euro geschenkt zu bekommen? Für den Süderholzer Feuerwehrchef Torsten Schwebke war es gestern fast so. Anlässlich seines 50. Geburtstages machten sich nicht nur die Kollegen von der Baase-Landmaschinentechnik, Süderholz’ Bürgermeister Alexander Benkert (CDU) und Feuerwehrkameraden, sondern auch Landeswirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) auf den Weg nach Neuendorf. Und er kam nicht mit leeren Händen. Wie so oft in den vergangenen Wochen hatte Harry Glawe eine rote Mappe dabei, die erfahrungsgemäß einen Fördermittelbescheid enthält. So auch gestern – 150000 Euro schwer – für das Feuerwehrfahrzeug, dass sich die Süderholzer Wehr zulegen möchte.

„Damit kann nun das neue Fahrzeug, ein Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug, angeschafft werden“, erzählt Alexander Benkert freudestrahlend. Er nahm schließlich als oberster Dienstherr der Freiwilligen Feuerwehr Süderholz den Fördermittelbescheid an sich. Dennoch freute sich Jubilar Torsten Schwebke über den großen Bahnhof, der ihm gestern galt. „Als wir vor zwei Jahren erstmals von einem neuen Fahrzeug sprachen, sagte ich scherzhaft, dass es dann zu meinem 50. übergeben wird. Es ist fast so“, erzählt er.

Am Stützpunkt in Neuendorf wird das neue Feuerwehrauto wohl aber erst im nächsten Jahr stehen. „Die Ausschreibung haben wir bereits vorbereitet“, erzählt das Gemeindeoberhaupt. Wichtig sei dieses „HLF 20“ für die Gemeinde, weil die Wehr auch überregional im Einsatz ist. Einsatzschwerpunkte seien neben dem Krankenhaus Bartmannshagen, der Grundschule sowie Kitas und auch die Autobahn 20 und die Bundesstraße 194.

400000 Euro lässt sich die Gemeinde das neue Feuerwehrfahrzeug kosten. 100000 Euro davon trägt sie selbst. „Zum Teil haben wir Geld im Haushalt dafür eingeplant. Außerdem soll das alte Löschgruppenfahrzeug aus Griebenow verkauft werden. Und auch einige Spenden haben wir erhalten“, erzählt Benkert. Neben dem Land beteiligt sich auch der Landkreis Vorpommern-Rügen an den Gesamtkosten – ebenfalls mit 150000 Euro.

Anja Krüger

Das Smartphone kann künftig Bewohner Vorpommern-Rügens erinnern, wann sie welche Tonne an die Straße stellen müssen

29.07.2016

800 Menschen können pro Woche versorgt werden, derzeit sind es lediglich 600

22.07.2016

Seit knapp 20 Jahren setzt sich die Gemeinde für einen Weg an der Landesstraße ein, weil Radler und Fußgänger hier gefährlich leben

22.07.2016
Anzeige