Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Nordvorpommern Bäckerei Kühl übernimmt Velgaster Filiale
Vorpommern Grimmen Nordvorpommern Bäckerei Kühl übernimmt Velgaster Filiale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 02.04.2014

Nur wenige Tage nach Schließung der ehemaligen Strelaback-Filiale im Velgaster Norma- Markt, wird diese bereits am Freitag als Verkaufsstelle der Grimmener Bäckerei Kühl neu eröffnet. „Wir sind immer auf der Suche nach wirtschaftlichen Standorten“, sagte gestern Inhaber Hendryk Kühl. „Deshalb haben wir uns auch umgehend um den Standort in Velgast bemüht“. Die dortige Strelaback-Filiale war am 10. März geschlossen worden, ohne dass dem Personal Gründe benannt worden waren. Inzwischen sind alle Filialen des 2012 in die Insolvenz gegangenen Stralsunder Unternehmens, das zu Jahresbeginn an den Sieben-Seen-Bäcker Sternberg verkauft worden war, dicht.

Das Unternehmen scheint zahlungsunfähig, denn neben ausstehenden Gehältern an die Angestellten schuldet es Mieten und Sozialabgaben in nicht unbeträchtlicher Höhe. Die Verkäuferinnen, die für Strelaback in Velgast tätig waren, haben sich inzwischen bei der Bäckerei Kühl beworben und gute Chancen, nach Einarbeitung in Velgast wieder tätig werden zu können.

Die Bäckerei Kühl hat über 100 Filialen, die sich in einem Umkreis von 100 Kilometern rund um Grimmen befinden. Die Standorte reichen bis Neubrandenburg, Rostock, Usedom und Rügen. Wie Hendryk Kühl sagte, habe sein Unternehmen auch Interesse an anderen geschlossenen Strelaback-Standorten, sofern sie wirtschaftlich seien. Das betrifft auch den Stralsunder Norma- Markt in der Heinrich-Heine-Ring, für den es aber mehrere Bewerber geben soll, wie ein Norma-Sprecher sagte. Für die in Niepars geschlossene Strelaback-Filiale gibt es noch keine Lösung.



ra

rüstet sich für die Saison. Jetzt blühen hier Uralt-Primeln und Lenzrosen in schwarz und violett.

02.04.2014

Für die alteingesessenen Nieparser ist die Jubilarin keine Unbekannte. 1936 kam Gertrud Heim durch Heirat in die Gemeinde.

01.04.2014

Das große Eschensterben — seit 2006 wurden 700 Hektar Wald zerstört — erfordert noch immer gewaltige Aufforstungsaktionen. Das Forstamt Schuenhagen will jetzt weitere 66 Hektar anlegen.

01.04.2014
Anzeige