Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Nordvorpommern Die Rückeroberung des Himmels
Vorpommern Grimmen Nordvorpommern Die Rückeroberung des Himmels
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 17.05.2017
„Um die Musterfläche am Westgiebel restaurieren zu können, sind wir auf Spenden angewiesen.Wolfgang Schmidt Pastor
Klevenow

Sie duckt sich unter die weitausladenden Bäume des Schlossparks Klevenow, die rot angestrichene Kapelle. Dabei muss sich das kleine Gotteshaus, welches im Fachwerkstil mit Mansarddach errichtet und im vergangenen Jahr grundsaniert wurde, gar nicht verstecken. Im Gegenteil: Die kleine Kapelle ist ein wahres Schmuckstück unter den Kirchen, beherbergt sie doch in ihrem Inneren eine wertvolle barocke Ausstattung.

Die hölzerne Tonnendecke der Kapelle Klevenow soll ihre ursprüngliche Farbgestaltung zurück erhalten.

Die Kapelle Klevenow

40000 Euro werden für die Restaurierung der barocken Deckenmalerei in der Kapelle Klevenow veranschlagt.Für rund 5000 Euro soll zunächst eine Musterfläche restauriert werden.

2015 und 2016 wurde die Kapelle Klevenow für 60000 Euro grundsaniert.

Spendenkonto: Sparkasse; IBAN: DE 95150505000630000271

„Das Besondere an dieser Kapelle ist die Barockausmalung“, erklärt Pastor Wolfgang Schmidt. Die Engelsfiguren, welche das hölzerne Tonnendach zieren, sind unglaublich lieblich, schwärmt Schmidt.

Allerdings hat man den fünf Himmelsboten den Himmel genommen. Mit ihren Trompeten und Spruchbändern scheinen sie in einem grauen luftleeren Raum zu schweben. „Ursprünglich flogen die fünf Engel durch einen blauen Wolkenhimmel“, weiß Schmidt. Der aber wurde irgendwann einmal mit grauer Farbe übertüncht. Die Engel wurden dabei ausgespart. Es wurde um sie zwar herumgemalt, das aber nicht immer sehr genau – mal wurde das Haar eines Gottesboten mit überstrichen, mal versteckt sich ein Teil der Kleidung unter der grauen Farbe. „Wir möchten jetzt ein Teilstück dieser beeindruckend ausgemalten Decke wieder in ihren Originalzustand versetzen“, sagt Wolfgang Schmidt und zeigt auf den Westgiebel.

Wie überall an der hölzernen Decke blättert auch hier die graue Farbe langsam ab. Blassblauer Himmel kommt dahinter ebenso zum Vorschein wie kleine weiß-rosa Wolken. „Wir möchten diese Giebelfläche gern als Musterfläche teilsanieren“, sagt Pastow Wolfgang Schmidt. Ziel ist, mit der Instand gesetzten Fläche weitere Gelder einzuwerben, um auch das restliche Deckengewölbe sanieren zu können. „Um die komplette Decke wieder in ihren Originalzustand zu versetzen, werden 40000 Euro benötigt“, so Schmidt. Für die Musterfläche werden rund 5000 Euro veranschlagt.

Dieses Geld versucht das Evangelische Pfarramt Grimmen, zu dem die Kapelle Klevenow gehört, nun über Spenden aufzutreiben. Noch in diesem Jahr, so der Wunsch Pastor Schmidts, solle mit der Restaurierung der Deckenbemalung begonnen werden. Mit der Rückeroberung des Himmels wird voraussichtlich Dr. Georg von Knorre beauftragt. Sollte der Restaurator aus Rostock den Zuschlag bekommen, würde er bereits zum dritten Mal für das Grimmener Pfarramt tätig werden: Von Knorre verhalf bereits den „Grimmer Vier“, dem teils schwer beschädigten Pastoren-Quartett aus der Grimmener St.

Marien-Kirche, zu neuem Glanz. Auch die vom Wurm befallene Christusfigur wurde von ihm in monatelanger Arbeit stabilisiert und teilweise ergänzt.

Claudia Noatnick

Mehr zum Thema

Gelände am Schwanenteich in Grimmen wird schick gemacht / Aufruf zu verschiedenen Wettbewerben

16.05.2017

Nach einem Afghanistan-Einsatz kam Michael Schicha ins Grübeln, heute leitet er den Kletterpark

16.05.2017

Der heute 80-Jährige arbeitete in den 1950er Jahren als Volks- korrespondent für die OSTSEE-ZEITUNG.

16.05.2017

Gelände am Schwanenteich in Grimmen wird schick gemacht / Aufruf zu verschiedenen Wettbewerben

16.05.2017

Weg in Brandshagen wird nun repariert

13.05.2017

Gemeinde strebt breite Diskussion über Sanierung der „Buckelpiste“ an

13.05.2017