Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Geschichte ist spannender als ein Krimi

Geschichte ist spannender als ein Krimi

Anna-Theresa Hick entscheidet als Drehbuchautorin über Wohl und Wehe des Piraten Klaus Störtebeker

Voriger Artikel
Weißgefleckter Oktopus neu im Meeresmuseum in Stralsund
Nächster Artikel
Fischzüchters Kampf gegen den Amtsschimmel

Anna-Theresa Hick mit ihrem schlafenden Töchterchen Charlie vor der Kulisse der Störtebeker Festspiele in Ralswiek.

Quelle: Balázs Kiss

Ralswiek Auf der Bühne der Störtebeker Festspiele wird jeden Abend gekämpft, geliebt und gestorben. Mehr als 350000 Zuschauer im Jahr verfolgen die spannenden Geschichten um den Freibeuter Klaus Störtebeker und seinen Freund Goedeke Michels. Auf welchen Pfaden die Helden wandeln, entscheidet Anna-Theresa Hick. Die 34-jährige Geschäftsführerin der Störtebeker Festspiele hat bereits im vergangenen Jahr maßgebliche Teile des Drehbuchs geschrieben, das diesjährige Stück „Auf Leben und Tod“ stammt aus ihrer Feder.

Ihr Vater Peter Hick war bereits vor Beginn der Störtebeker Festspiele 1993 als Stuntman und Intendant eine Berühmtheit, zum Beispiel bei den Karl-May-Festspielen in Bad Segeberg. Ihre Mutter ist Schauspielerin. Inwieweit hat das Thema Theater dann auch ihre Kindheit bestimmt?

Anna-Theresa Hick: Es war schon prägend. Und wunderschön. Es gibt sogar Babyfotos, die mich auf dem Arm meiner Mutter zeigen, als sie gerade über die Hinterbühne in Bad Segeberg reitet. Ich bin mit Schauspielern, Künstlern und Stuntleuten aufgewachsen. Wir haben damals in Hitzhusen (Schleswig-Holstein) gewohnt. Meine Eltern hatten immer ein offenes Haus, es waren häufig Freunde zu Besuch. Dann saßen alle zusammen. Ich erinnere mich noch an die großen Töpfe, in denen die Muscheln gegart wurden, wenn es mal wieder ein großes Fest gab.

Haben Sie als Kind auch auf der Bühne gestanden?

Anna-Theresa Hick: Ja, ich habe kleine Statistenrollen gespielt, unter anderem war ich ein Trappermädchen. Dafür bekam ich extra ein kleines blau-gelbes Kostüm genäht, daran erinnere ich mich noch gut. Allerdings hätte ich lieber ein Indianermädchen gespielt. Die fand ich einfach cooler. Pierre Brice, der damals den Winnetou gespielt hat, war sowieso großartig. Er hat immer eine unglaubliche Ruhe und Würde ausgestrahlt. Und: Er war der erste Mann, der mich geküsst hat. Nicht richtig, natürlich. Nur auf die Wange. Aber ich fand es toll.“

Die Familie ist wenig später nach Rügen gezogen, ihr Vater begründete hier 1993 die Störtebeker Festspiele. An was erinnern Sie sich besonders intensiv?

Anna-Theresa Hick: Für mich als Kind war das zunächst alles ein großes Abenteuer. Erst als ich mein leeres Kinderzimmer gesehen habe, wusste ich, es wird ernst. Dann habe ich mich auf Rügen aber sehr schnell eingelebt. Vieles war neu: Essen in der Schule zum Beispiel. Und das Meer war immer da, toll! Vorher kannte ich ja nur die Nordsee. Faszinierend fand ich auch die FKK-Strände. Es erschien mir logisch. Man muss keine nassen Badesachen anbehalten, trocknet schneller, der ganze Körper genießt die Sonne.

Waren Sie selbst am FKK-Strand?

Anna-Theresa Hick: Nein, meine Mutter hatte Vorbehalte. Sehr häufig sind wir außerdem gar nicht dazugekommen, an den Strand zu fahren. Denn im Sommer stand für meine Eltern in der Festivalzeit nun mal Arbeit an. Das hat mich aber nicht gestört, für mich war das Störtebeker-Areal ein einziger großer Abenteuerspielplatz. Inklusive Basteln mit den Requisiteuren und Heuhaufenklettern mit anderen Kindern.

Trotzdem haben Sie keine Schauspielkarriere angestrebt?

Anna-Theresa Hick: Nein, ich habe gemerkt, dass es andere Menschen gibt, die dieses Ziel viel mehr erreichen wollen. Und das ist für den Erfolg entscheidend. Ich habe später an der Design-Akademie Management und Marketingkommunikation studiert. Vorher allerdings habe ich noch einige Semester Geschichte an der TU Berlin belegt.

Also eine ganz andere berufliche Richtung. Warum das?

Anna-Theresa Hick: Weil ich Geschichte unglaublich spannend finde und einen Bogen zu Störtebeker schlagen wollte. Leider war der Studiengang dann komplett überlaufen. Ich weiß noch, wie ich in der Vorlesung auf einer Art Metallkante direkt unter der Tafel saß – weil sonst einfach kein Platz mehr frei war. Ich habe das Studium dann abgebrochen. In dem Historiker Dr. Matthias Puhle haben wir aber einen Experten gefunden, der uns als Berater zur Seite steht. Sein Buch „Die Vitalienbrüber“ ist eine Art Bibel für mich.

Welche Bedeutung hat für Sie als Drehbuchautorin die Geschichte für ein Störtebeker-Stück?

Anna-Theresa Hick: Die Geschichte liefert immer noch die besten Krimis. Ich finde es ganz wichtig, dass wir glaubhaft bleiben und uns an den historischen Fakten orientieren. Dieser Anspruch macht die Vorbereitung aufwändig. Zunächst muss man schauen, welche Situationen es rund um die Freibeuter gab und welche Figuren in Frage kommen. Das geht bis ins Detail, also bis zur Darstellung der korrekten Wappen und Trachten der entsprechenden Zeit. In Vorbereitung auf die neue Saison habe ich mich zum Beispiel mit der Geschichte der Friesen im Mittelalter beschäftigt. Die haben nämlich bei ihren Auseinandersetzungen auf der Nordsee die Vitalienbrüder als Söldner angeheuert.

Ist das ein Hinweis auf das neue Stück?

Anna-Theresa Hick: Fakt ist, dass 2017 wieder ein Störtebeker-Zyklus endet, die Reise also zwangsläufig auf dem Hamburger Grasbrook endet, wo Klaus Störtebeker geköpft wird. Das Drehbuch ist aber noch in Arbeit, nach Ende der Vorstellungen geht es richtig los. Die Arbeit erfolgt immer in enger Kooperation mit meinem Vater, der aufgrund seiner Erfahrung einfach ein unglaublich guter Partner ist.

Aber zur Zeit beansprucht doch ein anderes, ganz besonderes Familienmitglied ihre Aufmerksamkeit, oder?

Anna-Theresa Hick: Ja. Ich bin seit sechs Jahren mit Balázs Kiss (Anmerkung: Kampf-Choreograf der Störtebeker Festspiele) zusammen. Am 1. Juli ist unsere Tochter Charlie Amal auf die Welt gekommen.

Störtebeker Festspiele in Ralswiek

1959 fanden die ersten „Rügenfestspiele“ der DDR auf der Naturbühne Ralswiek statt. Die Veranstaltungen erfolgten allerdings unregelmäßig.

1993 übernahm Intendant Peter Hick die Freilichtbühne und eröffnete unter dem Namen Störtebeker Festspiele eine Veranstaltungsreihe mit jährlich neuem Programm.

350000 Menschen sehen die Abenteuer von Klaus Störtebeker jedes Jahr, 150 Mitwirkende sind beim Störtebeker Stück „Auf Leben und Tod“ dabei.

Vorstellungen finden noch bis 3. September montags bis sonnabends um 20 Uhr statt. Karten gibt es ab 12 Euro/Kinder 10 Euro im Servicecenter der OSTSEE-ZEITUNG am Markt in Bergen oder unter www.stoertebeker. de

Anne Ziebarth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Die französische Pianistin Hélène Grimaud und ihr Mann, der deutsche Fotograf Mat Hennek, setzen das Projekt mit ihrer Musik und seinen Waldbildern 2017 fort. Ein Interview

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nordvorpommern
Verlagshaus Grimmen

Bahnhofstraße 11
18507 Grimmen
Telefon: 03 83 26 / 46 07 84

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
9.30 bis 16.30 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Almut Jaekel
E-Mail: lokalredaktion.grimmen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.