Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Nordvorpommern Heiße Zeiten im Kostümverleih
Vorpommern Grimmen Nordvorpommern Heiße Zeiten im Kostümverleih
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 18.10.2017
Die ehrenamtliche Helferin Edda Bahls zwischen den Kostümen. Jetzt sind Halloweensachen besonders begehrt. Quelle: Foto: Raik Mielke
Grimmen

In wenigen Tagen wartet auf viele Grimmener und Leute aus der Region die wahrscheinlich gruseligste Nacht des Jahres. Zahlreiche private und öffentliche Feten und Veranstaltungen sind geplant und so manches Kind wird mit Sicherheit wieder von Haus zu Haus ziehen und Süßigkeiten sammeln. Und egal, ob Halloween-Party für Erwachsene oder Gruselspaß für die Knirpse – so richtig Spaß kommt erst dann auf, wenn man das richtige Kostüm an hat. Da sich einige Tage später mit dem Beginn der närrischen Zeit am 11.11. Punkt 11.11 Uhr für viele erneut die Frage stellt, wie man sich am besten verkleidet, schaute sich die OSTSEE-ZEITUNG mal in Grimmens größter Ausleihstation um und sprach mit Cornelia Kottke vom Kostümverleih des Demokratischen Frauenbundes.

Wie läuft es im Kostümverleih?

Cornelia Kottke: Es läuft ungebrochen gut. Wir haben das gesamte Jahr über eine große Nachfrage, welche zu besonderen Festen nochmals steigt.

Hat die große Suche nach Kostümen für Halloween-Partys schon begonnen?

Bisher haben wir noch keinen Ansturm erlebt, aber dies ist nicht unüblich. Die meisten Leute kommen immer kurz vor den Anlässen.

Gibt es denn viele Halloween-Kostüme?

Ja, wir haben in nahezu allen Größen diverse gruselige Kostüme, Masken und tolle Accessoires. Es sollte für jeden etwas gruseliges dabei sein. Inzwischen haben wir rund 1000 Kostüme in unseren Räumlichkeiten.

Was sind die Trends der vergangenen Monate?

Wir merken, dass ganzjährige Mottopartys angesagt sind. Immer wieder kommen vor allem auch Erwachsene, die zu einem bestimmten Thema ein Outfit brauchen. Zuletzt waren Lederhosen und Dirndl ein Renner. Bald werden es dann wieder Märchenkostüme sein, weil die Kindergärten und Schulen beginnen, ihre Weihnachtsprogramme einzustudieren.

Gibt es auch Sachen, die aktuell nicht so gut laufen?

Ja. Wir hatten zuletzt vermehrt Ärger mit Leuten, die trotz mehrmaliger Mahnungen ihre Kostüme einfach nicht zurückbringen. Das ist einfach traurig.

Werden immer noch neue Kostüme abgegeben oder haben Sie bei 1000 Kostümen gar keinen Platz mehr? Doch, wir bekommen immer noch Kostüme und nehmen diese auch gerne an. Unseren Verleih gibt es bereits seit 1996, damals starteten wir mit etwa 20 gespendeten Kostümen und jetzt sind es eben etwa 1000. Deshalb müssen wir auch hin und wieder etwas aussortieren.

Was kostet das Ausleihen und wie sieht es mit der Reinigung aus?

Wir haben keinen festen Preis, es wird aber um eine Spende gebeten. In Sachen Reinigung sprechen wir dies ganz individuell mit den Leuten ab. Einige Kostüme kann man nämlich nicht einfach in die Waschmaschine werfen. Das erledigen wir dann.

Rund um den Kostümverleih

1996 ging es beim Kostümverleih des Demokratischen Frauenbundes mit 20 gespendeten Kostümen los. Aktuell befinden sich rund 1000 Stück in den Räumen im Vereinshaus in der Erich-Weinert-Straße in Grimmen.

Es gibt keine Ausleihgebühr, aber jeder darf eine Spende geben. Die Kostüme können zwei bis maximal drei Wochen ausgeliehen werden. Die Reinigung wird individuell abgesprochen.

Öffnungszeiten:Montag: 10-16 Uhr

Dienstag: 10-16 Uhr

Mittwoch: geschlossen

Donnerstag: 12-16 Uhr

Freitag: geschlossen

Raik Mielke

Mehr zum Thema

Doch Ingrid Scheel würde aus Prisvitz nicht mehr weg wollen

13.10.2017

Renate Meyer lebt im einstigen Schnitterkaten an den Schienen / Sie hat fünf Enkel und einen Urenkel

13.10.2017

Krankenpflegerin Antonia Fritz aus Gager (18) ist am Sonnabend in der Göhrener Nordperdhalle zur neuen Deutschen Bernsteinkönigin gewählt worden.

16.10.2017

Für Unternehmen in Grimmen ist die A-20-Sperrung eine große Herausforderung. Das Handwerk fordert eine rasche Lösung.

17.10.2017

„DDR-Chefindianer“ und „Winnetou des Ostens“ bei Talk im Kulturhaus

14.10.2017

Dienstags treffen sich die Jugendlichen im Pfarrhaus

13.10.2017