Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Nordvorpommern Kunst im Handwerkerdorf
Vorpommern Grimmen Nordvorpommern Kunst im Handwerkerdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 07.02.2017

Im gerne als Handwerkerdorf bezeichneten Niepars, zwischen Autoersatzteilen und Werkstätten, hat sich Regina Apitz ihren kreativen Rückzugsort geschaffen.

Auf einem Hinterhof hat sie Räume gefunden, die Platz für all das bieten, was das eigene Haus aus allen Nähten platzen lässt.

Zeichnungen, Kalligraphien oder Collagen samt den künstlerischen Utensilien sammeln sich hier. „Meine Federn und Tusche habe ich zu Hause, aber wenn ich mehr Platz brauche, arbeite ich hier“, erzählt Regina Apitz. Außerdem bietet der zusätzliche Platz ihr auch die Möglichkeit eigene Kunstkurse anzubieten, in denen sie Interessierten beispielsweise die Kalligraphie näher bringt.

Vor ihrem Renteneintritt arbeitete sie 37 Jahre lang als Lehrerin für Deutsch und Kunst. Doch statt sich in den Ruhestand zu begeben, sah sie die Zeit für einen Neuanfang gekommen und setzte sich selbst noch einmal auf die Schulbank. In Greifswald schrieb sie sich 2011 für ein Kunststudium ein und machte ihren Master für Bildende Kunst.

„Meine Familie fand das gut und hat mich dabei unterstützt. Ich wollte es einfach nochmal wissen“, sagt die heute 68-Jährige. Denn auch wenn sie selbst Kunst unterrichtet hat – wie zum Beispiel in Franzburg und Stralsund – konnte Apitz hier noch wieder neu inspiriert werden. „Der Siebdruck ist da solch eine Neuentdeckung für mich. So etwas Aufwendiges ist im Schulunterricht gar nicht möglich“, so Apitz. Die 2017-Ausgabe ihres Stralsund-Kalenders ist dieser Technik entsprungen.

Neben allerlei Techniken bekommen jedoch auch bei den Künstlern elektronische Hilfsmittel mittlerweile eine größere Bedeutung. „Ich dachte auch mal, ich bleibe bei der Handarbeit, aber ein Computer bietet einem so viele Gestaltungsmöglichkeiten“, sagt Apitz. So können etwa handbearbeitete Holzschnitttafeln eingescannt und dann weiterbearbeitet werden. Auch arabische, kyrillische, lateinische und hebräische Glyphen hat sie so spielerisch zu kleinen Kunstwerken angeordnet.

Als Auftragsarbeit für den Neujahrsempfang der OSTSEE-ZEITUNG entstanden zuletzt auch Collagen aus Zeitungspapier. Alte Zeitungsbilder werden zu neuen Landschaftsperspektiven, drei Porträts ergeben ein neues Gesicht. Die Kreativität wird da lediglich durch die Zeit begrenzt.

Denn auch heute noch springt Regina Apitz vertretungsweise als Kunstlehrerin ein. „Solange ich mit den Schülern noch umgehen kann, macht es noch Spaß. Da kommen mitten im Unterricht dann auch wieder neue Ideen für mich selbst“, so die Künstlerin. Für drei Verlage liest sie dann auch noch Korrektur und illustriert auch selbst Bücher. „Da lässt sich meine Studienkombination Deutsch und Kunst dann wieder hervorragend einsetzen“, sagt Apitz, die auch Mitglied im Künstlerbund und im Kunstverein ist.

Momentan laufen bei ihr bereits die Vorbereitungen für den Stralsund-Kalender 2018, aber auch Termine wie „Kunst offen“ sind bereits im Blick. „Das Wochenende wurde im letzten Jahr erstaunlich gut angenommen. Man merkt, dass sich dann viele Leute regelrecht auf Kunsttour begeben und den gesamten Landkreis abfahren. Viele interessante Gespräche ergeben sich dabei, wovon sich manche Interessenten dann auch später wieder melden“, so die Nieparserin. Einfach ist es aber nicht, Leute für Kunst zu begeistern, gesteht auch Regina Apitz. „Wer interessieren will, muss sich etwas einfallen lassen, ja eventuell sogar provozieren, herausfordern“, so Apitz. So freut sie sich dann auf die Reaktionen auf ihre „handschriftlichen“ Werke. „Wenn die Leute dann dicht rangehen, in der Hoffnung etwas entziffern zu können, sieht man, dass sie interessiert sind.“

Neben Kursen in ihrem Nieparser Atelier und geplanten Veranstaltungen mit dem Kunstverein, bleibt aber immer noch Zeit für Pläne und Träume für die Zukunft. „Ich hätte schon noch Lust auf Bilderbücher, wo ich meine Kunst und Sprache vereinen kann.“

Wenke Büssow-Krämer

Mehr als 1000 Patienten wurden zwischen 1939 und 1940 ermordet.

28.01.2017

Grimmen tanzt: Erlös aus CD-Verkauf gespendet / 500 Euro für Judokas der Stadt

28.01.2017

Schule Niepars lädt am 28. Januar zum Tag der offenen Tür ein

21.01.2017
Anzeige