Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Montagsüberraschung: Minister hat 200 000 Euro im Gepäck

Steinhagen/Pantelitz/Niepars Montagsüberraschung: Minister hat 200 000 Euro im Gepäck

Für die Umrüstung auf LED-Straßenbeleuchtung übergab Christian Pegel (SPD) gestern 58000 Euro an Pantelitz und 147000 Euro Förderung an die Gemeinde Steinhagen

Voriger Artikel
Für ein würdevolles Sterben
Nächster Artikel
Bürgermeister will schuldenfreie Gemeinde

Minister Pegel übergibt Bauamtsleiterin Manuela Tober den Bescheid.

Steinhagen/Pantelitz/Niepars. So könnte jede Woche beginnen: Gestern Morgen schaute SPD-Energieminister Christian Pegel in der Amtsverwaltung Niepars vorbei und hatte einen dicken Fördermittelbescheid in der Tasche. Für die Umrüstung der Straßenbeleuchtung bekommen Pantelitz und Steinhagen 200000 Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), aus dem besonders Klimaschutz-Projekte gefördert werden.

OZ-Bild

Für die Umrüstung auf LED-Straßenbeleuchtung übergab Christian Pegel (SPD) gestern 58000 Euro an Pantelitz und 147000 Euro Förderung an die Gemeinde Steinhagen

Zur Bildergalerie

Die Gemeinde Pantelitz will insgesamt 134 Leuchten von Quecksilber- und Natriumdampf auf eine energieeffiziente LED-Technik umrüsten. Die vorhandenen Masten und Kabel sind in einem guten Zustand, so dass sie weiter verwendet werden können. Wie das Verkehrsministerium in Schwerin mitteilt, können so fast 28000 Kilowattstunden Strom eingespart werden, außerdem werden 23 Tonnen weniger Kohlendioxid ausgestoßen. Für die Baumaßnahme gibt es 50 Prozent Fördermittel — das sind für die Gemeinde rund 58000 Euro. Aus dem Kofinanzierungsfonds kommen noch einmal 29000 Euro, so dass der Eigenanteil entsprechend sinkt.

Wesentlich größer war Pegels „Mitbringsel“ für die Gemeinde Steinhagen. 147300 Euro — das ist ebenfalls eine 50-prozentige Förderung — fließen in die Sanierung der Straßenbeleuchtung. „Wir hatten schon in Negast den Anfang gemacht. Aber wir wollen natürlich alle drei Ortsteile gleich behandeln“, sagte Bürgermeister Dietmar Eifler (CDU) gestern bei der Fördermittel-Übergabe. 357 Natriumdampfleuchten müssen ausgetauscht und durch moderne LED-Technik ersetzt werden.

Dazu müssen auch 530 Meter Kabel erneuert werden. „Die Gemeinde kann so die Betriebs- und Energiekosten senken“, sagt Christian Pegel. 77000 Kilowattstunden Strom und 64 Tonnen Kohlendioxid sollen eingespart werden. Auch Steinhagen hat einen „Kofi“-Antrag gestellt und kann sich über einen Zuschuss von knapp 74000 Euro freuen.

„Aus Kostengründen mussten wir bisher das Straßenlicht nachts ausschalten. Und das störte unsere Bürger, das Sicherheitsgefühl hatte gelitten. Jetzt können wir eine Nachtabsenkung einbauen und sparen trotzdem noch gegenüber der bisherigen Beleuchtung“, betonte Steinhagens Bürgermeister Eifler und erklärte, dass das Amt Niepars schon sehr weit sei bei der Umrüstung auf LED-Straßenbeleuchtung. „Es fehlen jetzt nur noch Kummerow und Groß Kordshagen, dann ist das Amt komplett.“

Beide Gemeinden haben aber die Umrüstung geplant und bekommen zur Förderung auch einen Kofinanzierungsanteil. Das sind für Groß Kordshagen 6400 Euro, für Kummerow rund 10000 Euro.

Der Nieparser Verwaltungschef Peter Forchhammer hakte in puncto Fördermittel-Strategie nach: „Im Normalfall wäre es ja so, dass die Gemeinden ihre Investitionen selbst tätigen, ohne Fördermittel.

Doch das kann sich ja kaum noch eine Kommune leisten. Wir sind also auf die Zuschüsse angewiesen. Wird sich das mal wieder ändern?“

Verkehrsminister Christian Pegel: „Bei solchen großen Summen sicher nicht.“ Peter Forchhammer führte noch mal den großen bürokratischen Aufwand ins Feld: „Die Bauamtsleiterin muss seitenweise Anträge schreiben, dann sind die Verwendungsnachweise fällig, und vielleicht gibt es auch noch eine Kontrolle der EU...“ Wäre es da nicht einfacher, den Kommunen gleich das Geld zu überweisen, damit sie in eigener Regie bauen? „Das wäre nach Gießkannen-Prinzip. Aber bei großen Investitionen wollen wir doch besser Klotzen statt Kleckern“, verteidigte der Minister das bisherige Verfahren.

Stralsund bekommt 67000 Euro

3 Straßen sollen in Stralsund auf LED-Licht umgestellt werden. Dies betrifft die Rudenstraße auf dem Dänholm, die Hans-Fallada-Straße in Knieper West I und die Heinrich-von-Stephan-Straße in Knieper West III.

27 Natriumdampflampen werden durch 25 LED-Leuchten ersetzt. Außerdem sollen die Masten erneuert und Versorgungskabel verlegt werden.

Wegen der veralteten und verschlissenen Spiegeltechnik der Leuchten ist der Betrieb der Anlage unwirtschaftlich. Außerdem verspricht sich die Stadt eine bessere Ausleuchtung des Verkehrsraumes.

Minister Christian Pegel übergab die Fördermittel gestern im Rathaus an Oberbürgermeister Alexander Badrow (CDU).

Von Ines Sommer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Nordvorpommern
Verlagshaus Grimmen

Bahnhofstraße 11
18507 Grimmen
Telefon: 03 83 26 / 46 07 84

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
9.30 bis 16.30 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Almut Jaekel
E-Mail: lokalredaktion.grimmen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.