Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Nordvorpommern Pommerndreieck: Bauarbeiten in Verzug
Vorpommern Grimmen Nordvorpommern Pommerndreieck: Bauarbeiten in Verzug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 11.10.2017
Mitarbeiter der Firma UTL errichten den Unterbau für den Geh- und Radweg am Pommerndreieck. Quelle: Foto: Anja Krüger

Das Gewerbegebiet Pommerndreieck gleicht einer Großbaustelle. Während am „Eingang“ von der Bundesstraße aus bereits die Geh- und Radwege zu erkennen sind, lässt sich weiter hinten bereits die Trasse der neuen Straße erahnen. „Die Bauarbeiten schreiten voran, aber der Baugrund bereitet uns hier einiges an Kopfzerbrechen“, informiert Süderholz’ Bürgermeister Alexander Benkert (CDU).

Ende Juli haben die Arbeiten zur weiteren Erschließung des Pommerndreiecks begonnen. Den Zuschlag für den Bau der Geh- und Radwege sowie der Verlängerung der Straße um 400 Meter, endend mit einem weiteren Kreisverkehr, hat die Firma UTL Verarbeitungs- und Dienstleistungs GmbH Grimmen erhalten. Auftragsvolumen: 1,9 Millionen Euro. Und nun muss die Gemeinde noch tiefer in die Tasche greifen.

Seitens der Verwaltung gebe es bereits Überlegungen, wo Geld eingespart werden könnte. „Eine Möglichkeit wäre, die vorgesehenen Straßenlampen wegzulassen und dafür die Lichtquellen der Lampen am Gehweg höher zu setzen“, berichtet Benkert auf der jüngsten Gemeindevertretersitzung. Ob dies auch umgesetzt werden kann, müsse aber noch vom Planer und auch vom Straßenbauamt geprüft werden, berichtet er.

Derweil bereitet aber nicht nur der Gemeinde dieses Bauvorhaben Kopfzerbrechen. Auch Wolfgang Wilde von der Firma UTL ist mit dem bisherigen Verlauf der Arbeiten überhaupt nicht zufrieden. „Bereits jetzt sind wir acht Wochen in Verzug“, ärgert er sich. Aufzuholen sei dies nicht mehr. Der viele Regen tue sein Übriges.

Nur schleppend gehen deshalb derzeit die Arbeiten voran. „Bei den Geh- und Radwegen sind wir jetzt dabei, den Unterbau aufzubauen“, informiert er. Die Wege entlang der Bundesstraße 194, die bis dato noch am „Eingang“ zum Pommerndreieck endeten, sollen auf beiden Seiten bis zum ersten Kreisverkehr hineingezogen werden. Vor dem ersten Kreisel soll dann eine Möglichkeit für Fußgänger geschaffen werden, die Straße sicher überqueren zu können. Im weiteren Verlauf soll der Geh- und Radweg dann nur noch einseitig weiterführen.

Mit der Verlängerung der Straße ins Gewerbegebiet um 400 Meter sollen weitere 20 Hektar Gewerbefläche am Pommerndreieck erschlossen werden. „Denn mit der Umsetzung des geplanten Projektes der Firma AkkuSys aus Hamburg waren alle vermarktbaren Flächen an diesem Standort ausgereizt“, informierte Süderholz’ Bürgermeister Benkert zum offiziellen Startschuss zur weiteren Erschließung des Pommerndreiecks Ende Juli.

Insgesamt waren für das Großprojekt rund 2,5 Millionen Euro veranschlagt. Das Wirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern unterstützt das Vorhaben mit rund zwei Millionen Euro. Ursprünglich sollten die Arbeiten Mitte 2018 abgeschlossen sein.

Anja Krüger

Ein Seminar zur sexuellen Bildung in der Vorpubertät wird am kommenden Sonnabend, dem 14. Oktober, ab 10 Uhr an der Volkshochschule in Grimmen veranstaltet.

11.10.2017

Fast 700 Besucher im ausverkauften Stadtkulturhaus „Treffpunkt Europas“

10.10.2017

Wintergemüse in Brandshagen misst 1,50 Meter

07.10.2017
Anzeige