Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Nordvorpommern Wichtig ist, dass alle Zutaten frisch verarbeitet werden
Vorpommern Grimmen Nordvorpommern Wichtig ist, dass alle Zutaten frisch verarbeitet werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 11.05.2017
Koch-Profi Björn Sassenroth erläuterte den Kindern, worauf es beim gesunden Kochen ankommt. Quelle: Fotos: Reinhard Amler
Grimmen

Jessy aus der Friedrich-Wilhelm-Wander-Schule war gestern richtig begeistert. „Das schmeckt so lecker“, schwärmte sie und nahm sich gleich noch einen Löffel von der Gemüsepfanne. Ihre Klassenkameraden Luca und Samantha griffen ebenso beherzt zu.

Mädchen und Jungen der Wanderschule kochten gestern eine leckere Gemüsepfanne

Die drei gehörten zu jenen Kindern, für die der Unterricht mal nicht in der Schule stattfand, sondern im Grimmener Sky-Markt. Trotz des Regens waren sie am frühen Morgen mit ihren Lehrerinnen dorthin gewandert. Denn dort hatte ein mobiles Team Halt gemacht, das den jungen Leuten gesunde Ernährung nahebringen wollte. „Die Kinder sollen gängige Gemüsearten kennenlernen. Dazu aber auch Kräuter“, erklärte Friedrich Bochröder. Der Profi war richtig erstaunt, dass die Lütten selbst bei Basilikum kein Problem hatten, den Namen zu bestimmen. Allein bei Salbei bekam er keine Antwort.

Nach dieser kurzen Warenkunde kauften die Kinder alle Zutaten im Markt ein. Vorher war fein säuberlich auf einen Einkaufszettel geschrieben worden, was an Zutaten benötigt wird. Denn anschließend wurde es dann richtig spannend. Björn Sassenroth zeigte den Kids nämlich, wie man gesunde Kost zubereitet und worauf man beim Kochen achten muss.

Die Wanderschüler waren auch hier eifrig bei der Sache. Schon beim Putzen des Gemüses hatten sie viel Freude .

„Es sind ja Mädchen und Jungen dabei, die noch nie so ein Schnippelmesser in der Hand hatten“, meinte Monika Holz. Die Lehrerin freute sich, dass ihnen hier die Handhabung gezeigt wurde. „Manchmal koche ich auch mit Mama und Papa zu Hause“, meinte Frida. Björn Sassenroth wies unterdessen darauf hin, dass man nicht alle Gemüsesorten gleichzeitig ins heiße Fett schütten darf. „Möhren brauchen etwas länger, um gar zu werden“, erklärte der Profi. Sie seien fester. Die klein geschnitzelte Paprika könne dagegen erst zum Schluss beigegeben werden, weil sie nicht so dick ist. Ebenso wies der Profi darauf hin, dass das Gemüse gut abgetrocknet sein müsse, denn Wasser und sehr heißes Fett in der Pfanne würden sich nicht so gut vertragen.

Erstaunt waren einige der Kinder darüber, wie gut Blumenkohl schmeckt, der roh in der Pfanne gedünstet wurde. Natürlich wurde die mittlerweile gut brutzelnde Gemüsepfanne zum Schluss auch gesalzen.

Mit der Salzmühle. Die sei geeigneter, denn dem Salz aus Raffinerien seien wertvolle Bestandteile meist entzogen, sagte Sassenroth.

„Wir setzen ganz bewusst auf heimische Gemüsesorten“, erklärte der Koch. „Auf welche, die bei uns im Norden wachsen und nicht über 5000 Kilometer aus einem anderen Teil der Welt hierher geflogen wurden. Denn wir wollen auch dem Bauern um die Ecke helfen, dass er seine Produkte los wird“, erklärte er.

Zur Gemüsepfanne wurde gestern frischer Schnittlauch-Quark als Dip und ein Stück Baguette-Brot gereicht. „Alles schmeckt sehr gut“, betonte Samantha noch einmal. Zum krönenden Abschluss gab es dann noch frische Erdbeeren. Und da musste man nicht mehr danach fragen, ob sie auch munden. Denn es waren Erdbeeren aus Mecklenburg-Vorpommern.

Reinhard Amler

Neuer Säulendrehkran setzt derzeit Boot um Boot ins Wasser / Die Maßanfertigung kann bis zu 20 Tonnen Gewicht hieven

10.05.2017

Managerin stellt Firma Prolupin beim Treff des Sozialverbandes in Grimmen vor

06.05.2017

Viele regionale Anbieter am „ Café im Obstgarten“

05.05.2017