Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen „Ohne Vorwarnung“
Vorpommern Grimmen „Ohne Vorwarnung“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 10.02.2017

Zum Artikel „’Rauchverbot’ in Gärten“, OZ von gestern, schreibt Christiane Latendorf, Fraktionsvorsitzende Die Linke im Kreistag Vorpommern-Rügen (Auszug):

Keine zusätzlichen Kosten durch die Biotonne!? So wurde argumentiert, um sie den Bürgerinnen und Bürgern sowie den Kreistagsmitgliedern schmackhaft zu machen. Nun ist sie aber das Argument dafür, dass viele Grundstücksbesitzer und Kleingärtner doch noch tief in die Tasche greifen sollen, denn das kann die Folge der kurzfristigen Verordnung zum Verbot der Verbrennung von Gartenrückständen sein. Dass die neue Regelung ohne Vorwarnung kam, empört viele Bürgerinnen und Bürger. Man hat sich auf die alte Regelung verlassen und ist ziemlich hilflos und empört. Wieder wird ein Stück Vertrauen an Politik und Verwaltung verspielt.

Warum wurde diese Änderung der bisherigen Regelung durch den Landkreis nicht langfristiger bekannt gegeben, damit sich Betroffene darauf vorbereiten konnten? Darf... eine Verbrennung von pflanzlichen Abfällen... vorgenommen werden, wenn die durch den Entsorger bereitgestellten Entsorgungsbehälter nicht ausreichen und damit eine vollständige Entsorgung  nicht möglich ist? Ist für Kleingartenanlagen eine Sonderregelung vorgesehen, da diese an die Entsorgung mit Biotonne nicht angeschlossen sind und wegen Pilzbefall oder Milben, keine eigene Kompostierung möglich ist?

Aus Sicht unserer Fraktion ist auch zu befürchten, dass es wieder zu vermehrten Entsorgungen und Ablagerungen von Abfällen im Umfeld von Siedlungsstandorten kommen wird.

OZ

Leser sagen auf der Facebook-Seite der OZ ihre Meinung

10.02.2017

Dreierteam der Stralsunder Interventionsstelle bietet vielfältige Hilfe an

10.02.2017

Am Wochenende halten Befürworter und Gegener des Uni-Namenpatrons Kundgebungen ab

10.02.2017
Anzeige