Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
„Politik ist am Zug, unserer Branche zu helfen“

Vorpommern „Politik ist am Zug, unserer Branche zu helfen“

Dehoga-Regionalverbandsvorsitzender Wolfgang Jochens kritisiert Regelungen zu Steuern und ausländischen Arbeitnehmern

Voriger Artikel
Ansturm auf Pfannkuchen erwartet

Wolfgang Jochens in seiner Greifswalder „Klosterschenke“. Der Gastwirt sieht die Branche im Wandel, weil Fachkräfte fehlen.

Quelle: Foto: Peter Binder

Vorpommern. Für den Greifswalder Gastwirt Wolfgang Jochens, Regionalverbandsvorsitzender der Dehoga (Deutscher Hotel- und Gaststättenverband), ist der Fachkräftemangel in der Branche nicht verwunderlich: „Jeder weiß, dass es nach der Wende deutlich weniger Geburten gab. Das sind jetzt die Folgen. Doch die Politik zählt uns an, fordert höhere Löhne, um das Problem zu lösen. Dabei klagen auch Handwerk und Handel über fehlendes Personal“, ärgert sich der Inhaber der Eldenaer „Klosterschenke“.

Er selbst komme in seinem kleinen Unternehmen klar, habe sogar noch einen IHK-Abschluss zum Koch gemacht, um seine Frau in der Küche bei Bedarf unterstützen zu können. Aber das Problem in der Branche bleibe: „Entscheiden sich junge Leute für die Gastronomie, müssen sie wissen, dass sie sich einen neuen Freundeskreis suchen können. Denn in erster Linie wird abends, an den Wochenenden und feiertags gearbeitet. Das wollen die wenigsten“, sagt Jochens.

Deshalb sieht er die Gastronomie hierzulande vor einem großen Wandel: „Die Betriebe werden in Zukunft viel mehr mit Technik arbeiten und vorgefertigte Produkte nutzen. Zwiebeln von Hand schälen und Gemüse putzen kann sich keiner mehr leisten“, so der Dehoga-Vertreter. Darüber hinaus sieht er die Politik in der Pflicht. Sie müsste steuerliche Anreize bringen, fordert Jochens. Das Thema Umsatzsteuer sei ein Reizwort. „Warum muss ein Fleischer, der ein Catering ausliefert, nur sieben Prozent Steuer darauf zahlen, ein Gastwirt aber zahlt 19 Prozent“, kritisiert der Greifswalder und erklärt: „Auf 100 Euro muss ich also zwölf Euro mehr hinlegen als der Fleischer“, sagt er. Diese Ungerechtigkeit müsse aufhören, genau so wie die Reglementierung zur Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer. Küchenberufe sollten auf die Engpassliste, damit auch Mitarbeiter aus Nicht-EU-Ländern eingestellt werden können. Nur so seien die Probleme in der Region zu lösen. ph

OZ

Voriger Artikel
Mehr zum Artikel
Stralsund
Zu den Fachkräften von morgen gehören diese Azubis, die in diesem Jahr ihre Ausbildung in der Störtebeker Braumanufaktur begannen. Von links: Maximilian Plass, Katharina Tauke, Personalentwicklerin, Laura Borbstaedt, Tobias Kowalk und Ole Johannsen.

Die Störtebeker Braumanufaktur ist weiter auf Wachstumskurs. 40 Mitarbeiter kamen in diesem Jahr dazu. 2018 entsteht zudem ein neues Logistikzentrum.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Grimmen

Bahnhofstraße 11
18507 Grimmen
Telefon: 03 83 26 / 46 07 84

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
9.30 bis 16.30 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Almut Jaekel
E-Mail: lokalredaktion.grimmen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist