Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 6 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Die Gesellschaft darf nicht auseinanderdriften

Nehringen Die Gesellschaft darf nicht auseinanderdriften

Die OZ stellt die Direktkandidaten für die Landtagswahl am 4. September vor / Heute: Christian Ehlers, CDU

Voriger Artikel
Vom Hörsaal in den Landtag
Nächster Artikel
Kanzlerin besucht Barockschloss

Christian Ehlers (45,CDU) an einem seiner Lieblingsplätze im Wahlkreis 23: der Klappbrücke über die Trebel in Nehringen.

Quelle: Reinhard Amler

Nehringen. Christian Ehlers (CDU) erlebt an seinen Wahlkampfständen die komplette Bandbreite an Reaktionen. „Sie bewegen sich zwischen handfestem Zuspruch und unverhohlener Kritik“, sagt der 45-Jährige, der beruflich Geschäftsführer des Kreisbauernverbandes Nordvorpommerns ist.

Biografisches

Christian Ehlers wurde 1971 geboren und wohnt im Ortsteil Rostocker Wulfshagen der Stadt Marlow. Der studierte Agrarökologe war von 1999 bis 2014 Abteilungsleiter auf dem Gut Darß, bevor er Geschäftsführer des Kreisbauernverbandes Nordvorpommern in Grimmen wurde.

Überwiegend kämen ältere Bürger, und von denen werde er oft auf die Renten angesprochen, erklärt er. Die meisten, die sich an ihn wenden, sind der Meinung, dass sie ein zu geringes Ruhegeld erhalten.

Andere interessierten sich vornehmlich für Sicherheitsfragen. Dabei geht es vordergründig um die Polizei und persönliche Dinge, wie den Schutz vor Wohnungseinbrüchen. Das Thema Flüchtlinge spielt in den Gesprächen eher eine untergeordnete Rolle, erklärt Ehlers.

Was verspricht er den Fragenden? „Zum einen, dass ich mich dafür einsetzen werde, dass die Polizei wieder aufgestockt wird“, sagt er. „Und dass die Kommunen im Rahmen ihrer Finanzausstattung wieder mehr Geld bekommen müssen, betont er weiter. Das sei bitter nötig, weil viele schon gar nicht mehr in der Lage, sind, wenigstens ihre Pflichtaufgaben zu erfüllen.

„Wir müssen verhindern, dass die Gesellschaft auseinanderdriftet“, sagt der CDU-Kandidat angesichts aktueller Tendenzen. Und damit meint er nicht nur die Schere zwischen arm und reich. Die Dorfbewohner dürfen nicht hinter den Städtern zurückbleiben. Ältere dürfen sich nicht gegenüber Jungen ausgegrenzt sehen. „Hier gibt es sehr viel zu tun“, meint Ehlers und nennt als ein Beispiel den Riesenbedarf an altersgerechten Wohnungen. Aber auch die ärztliche Versorgung, vor allem auf dem Lande, sei ein Problem, das schnell angepackt werden müsse. In Ribnitz-Damgarten fehlten zum Beispiel Kinderärzte, in vielen anderen Kommunen Allgemeinmediziner. Eine gezielte Praxisförderung braucht alle, sagt er: Kommunen, Landtagsabgeordnete, Kassenärztliche Vereinigung und natürlich Ärzteschaft.

Auch die leidige Schulbusgeschichte im Landkreis Vorpommern-Rügen sei für ihn längst nicht gelöst, so das ehemalige CDU-Kreistagsmitglied. Eltern, deren Kinder nicht die zuständige, sondern eine freie Schule besuchen, sollten wenigstens so viel Erstattung für den Schulbus bekommen, wie dieser für eine Fahrt zur zuständigen Schule kosten würde, meint er.

Welche Chancen rechnet sich Christian Ehlers nun bei den Wahlen aus? „Ich bin da zurückhaltend, warte einfach ab“, sagt der Mann, der in Rostocker Wulfshagen, einem Marlower Ortsteil wohnt. Er weiß

aber schon, dass sein Wahlkreis 23, der von den Tourismusregionen Darß-Zingst bis nach Tribsees reicht, seit Jahren immer von der CDU gewonnen wurde. Allerdings gab es dort noch nie so viel Konkurrenz, wie dieses Jahr. Denn acht Kandidaten kämpfen Sonntag ums Direktmandat. Das muss Ehlers unbedingt gewinnen, will er in den Landtag. Einen guten Listenplatz hat er nämlich nicht.

Und sollte er sein Ziel erreichen, was wird dann aus dem Bauernverbands-Job? „Das werde ich dann sehen“, sagt er.

Reinhard Amler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wahlforum der OSTSEE-ZEITUNG im St. Spiritus mit den Direktkandidaten zur Landtagswahl:
Auf dem Podium hatten folgende Direktkandidaten Platz genommen: Matthias Manthei (AfD, l.) aus dem Nachbarwahlkreis 29 – er vertrat den erkrankten Nikolaus Kramer – , Mignon Schwenke (Die Linke, 2.v.l.), Christian Pegel (SPD, 4.v.l.), Ulrike Berger (Bündnis 90/Grüne, 2.v.r.) und Egbert Liskow (CDU, r.). Den Abend moderierten OZ-Lokalchefin Katharina Degrassi (3.v.r.) und OZ-Redakteur Eckhard Oberdörfer (3.v.l.).

Alle Parteien sichern Unterstützung zu, um Qualität der Hochschule zu halten / Hilfe auch für die Sanierung der Alten Physik zugesichert / Uni soll Nutzungskonzept vorlegen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Politik
Verlagshaus Grimmen

Bahnhofstraße 11
18507 Grimmen
Telefon: 03 83 26 / 46 07 84

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
9.30 bis 16.30 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Almut Jaekel
E-Mail: lokalredaktion.grimmen@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.