Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Gewitter

Navigation:
Hölzerner Iglu und Wackelbrücke nehmen Gestalt an

Hohenwieden Hölzerner Iglu und Wackelbrücke nehmen Gestalt an

Deutsch-Polnische Projektwoche: Neun junge Leute arbeiten unter Anleitung an der Erweiterung des Spielplatzes der SOS-Dorfgemeinschaft in Hohenwieden

Voriger Artikel
Viele oder nur einer: Sundhagen diskutiert über Fische im Logo
Nächster Artikel
So viel Geld ist Vorpommern-Rügen wert

Haben viel Spaß in Hohenwieden: Lehrerin Malgorzata Plochocka (r.) und ihre Schützlinge Ania, Dominika, Jarek und Darek. Fotos (3): Peter Franke

Hohenwieden. Seit Montagmorgen fliegen wieder die Späne auf dem Gelände der SOS-Dorfgemeinschaft in Hohenwieden. Es wird gesägt, gefeilt, gebohrt, geschraubt und geschliffen, was das Zeug hält Junge Leute aus Deutschland und aus Polen werkeln mit vereinten Kräften an neuen Objekten, die den Spielplatz der Dorfgemeinschaft um zwei hölzerne Hingucker ergänzen sollen. Zwei ganz praktische Hingucker. Ein Holz-Iglu soll künftig von Kindern als Unterstand oder zum Verstecken genutzt werden können. Das zweite Objekt wird ein Balancebalken, der lose an vier beschnitzten Pfählen hängt. „Eine Wackelbrücke — oder wie sagt man?“, lacht Malgorzata Plochocka. Die Deutschlehrerin, die den Fotoapparat immer schussbereit dabei hat, ist mit zwei Mädchen und zwei Jungen aus der Beruflichen Schule in Grimmens polnischer Partnerstadt Czaplinek für eine Woche nach Hohenwieden gekommen.

OZ-Bild

Deutsch-Polnische Projektwoche: Neun junge Leute arbeiten unter Anleitung an der Erweiterung des Spielplatzes der SOS-Dorfgemeinschaft in Hohenwieden

Zur Bildergalerie

Die Jugendlichen sind sehr kontaktfreudig, können ihre Sprachkenntnisse verbessern.“Malgorzata Plochocka, Lehrerin aus Czaplinek

Es ist wieder die Zeit der Deutsch-Polnischen Projektwoche in der SOS-Dorfgemeinschaft. Bereits seit dem Jahr 2004 besteht die grenzüberschreitende Partnerschaft zwischen der Berufsschule Czaplinek und der SOS-Dorfgemeinschaft. Im jährlichen Wechsel findet die Begegnung jeweils in der Wojewodschaft Westpommern oder in Nordvorpommern statt. Fünf Tage lang arbeiten die polnischen Schüler mit ihrer Lehrerin gemeinsam mit Beschäftigten der Dorfgemeinschaft und deren Betreuern an den beiden neuen Elementen, die sich, das ist schon jetzt sehr gut erkennbar, auf dem Spielplatz vor dem Café

„Quh“ gut einfügen werden. Angeleitet werden die Nachwuchs-Holzkünstler wiederum von dem Greifswalder Bildhauer Eckhard Labs.

„Super!“, antworten Ania und Dominika aus Polen strahlend und wie im Chor auf die Frage, wie ihnen die Zeit in Hohenwieden denn gefalle. „Es ist eine angenehme Atmosphäre hier“, ergänzt Malgorzata Plochocka. „Die Jugendlichen sind sehr kontaktfreudig und können auch ihre Sprachkenntnisse verbessern.“ Plochocka hebt die finanzielle Unterstützung des Projektes durch das Deutsch-Polnische Jugendwerk hervor, das Reisekosten und Versicherung übernimmt.

Die Entwürfe für die neuen Spielplatz-Objekte stammen von Christian Korth, dem Leiter der Hohenwiedener Holzwerkstatt. „Ich habe nur die Ideen dafür geliefert“, schränkt Korth lächelnd ein.

Die Form der neuen Holz-Bauwerke auf dem Spielplatz sei wiederum „schief und krumm, und alles Tüv-gerecht, das ist schon eine Herausforderung“, sagt Bildhauer Eckhard Labs. Die Hölzer, die verwendet werden, seien Lärche, Eiche und Robinie. „Robinie ist sehr hart, und sehr haltbar“, weiß Labs. Mit seine jungen Mitstreitern sei er „sehr zufrieden. Wir arbeiten von 8 bis 16 Uhr und hoffen, dass wir bis zum Freitag alles fertig bekommen.“

„Die Spielgeräte werden am Freitag eingeweiht, so zwischen 9 und 10 Uhr“, plant Hans-Peter Fromm, Leiter der SOS-Dorfgemeinschaft. Bei der Projektwoche erlebe er großes, gegenseitiges Interesse an Kultur, Sprache, Land und Menschen. „Wer möchte, kann gern vorbeikommen, und sich die Ergebnisse der Arbeit anschauen“, lädt Fromm die Grimmener ein. Der Hohenwiedener Spielplatz werde vor allem an den Wochenenden genutzt, aber auch innerhalb der Woche an den Nachmittagen, weiß Fromm. Von Familien mit Kindern, die auch gern das Café besuchen und sich auf dem Gelände der Dorfgemeinschaft umsehen. Hofeigene Tiere wie etwa Schafe, Kühe, Hühner und Gänse seien zudem immer wieder etwas Besonderes für die Kinder.

Von Peter Franke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Schönberg

Politiker in Schönberg verteilen nach anderthalbstündiger Debatte 7200 Euro / Antragsteller wollten über 13000 Euro

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Politik
Verlagshaus Grimmen

Bahnhofstraße 11
18507 Grimmen
Telefon: 03 83 26 / 46 07 84

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
9.30 bis 16.30 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Almut Jaekel
E-Mail: lokalredaktion.grimmen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.