Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Region nicht attraktiv für junge Leute?

Grimmen Region nicht attraktiv für junge Leute?

Schüler entwickeln Ideen, dem demografischen Wandel entgegen zu wirken

Voriger Artikel
Region nicht attraktiv für junge Leute?
Nächster Artikel
Kreistag berät über Schulen und Kultur

Anja Bentrup, wissentschaftliche Mitarbeiterin der Leuphana-Universität Lüneburg, erarbeitet mit Madelein Becker, Maria Kurth, Jessica Schuldt und Angelina Gauer (v.l.) Ideen zur Wirtschaftsentwicklung in Vorpommern-Rügen. Fotos (7): Anja Krüger

Grimmen. Für die 15-jährige Ann Carolin Krause steht fest: „Ich bleibe nach meiner Schulzeit nicht in der Region.“ Die Gymnasiastin sieht hier für sich kaum berufliche Perspektiven. „Klar ist es schön hier, aber Natur kann ich auch woanders haben“, ist sie überzeugt.

OZ-Bild

Schüler entwickeln Ideen, dem demografischen Wandel entgegen zu wirken

Zur Bildergalerie

So wie Ann Carolin Krause sehen es viele junge Leute im Landkreis Vorpommern-Rügen. Laut der Studie „Wegweiser Kommune 2016“ der Bertelsmann-Stiftung verließen in den Jahren 2009 bis 2012 allein circa 350 junge Frauen und Männer im Alter von 20 Jahren den Landkreis. „Gerade im ländlichen Raum führt dies zu einem demografischen Wandel – die Bevölkerung nimmt ab und überaltert, was sich gravierend unter anderem auf die Wirtschaft auswirkt“, weiß Dr. Waldemar Stange von der Leuphana Universität Lüneburg.

Er und seine Mitarbeiterinnen erarbeiteten gestern im Kulturhaus „Treffpunkt Europas“ gemeinsam mit 16 Schülern der Regionalschule „Robert Koch“ sowie des Gymnasiums Ideen, wie der Landkreis attraktiver für junge Leute und Familie gestaltet werden könnte. „Ich habe mich zuvor nie mit dem Thema beschäftigt“, erzählt die 14-jährige Shanaya Köpp. Die Zahlen hätten sie aber zum Nachdenken gebracht, gesteht sie.

Organisiert wurde dieses Treffen von den Grimmener Schulsozialarbeitern und dem Fachdienst „Jugend“ der Kreisverwaltung. „Es war nicht einfach, die Schüler zu dieser Demografiewerkstatt zu bewegen“, erzählt Susanne Fandrich (35), Schulsozialarbeiterin am Grimmener Gymnasium ehrlich. Um so lobenswerter finde sie, dass sich die 13- bis 17-jährigen Schüler letztendlich haben mitreißen lassen, sich unter anderem über Wirtschaft, Tourismus oder Arbeits- und Ausbildungsmarkt im Landkreis Gedanken zu machen. „Immer unter der Fragestellung ’Was muss verändert werden?’“, erläutert Dr. Waldemar Stange. In Sachen Ausbildungsmarkt sieht der 14-jährige Alexander Wegener, Schüler der Robert-Koch-Schule, zwei Lösungsmöglichkeiten. „Eine höhere Ausbildungsvergütung und attraktive Freizeitmöglichkeiten würden mehr junge Leute bewegen, in der Region zu bleiben“, ist er überzeugt. Gerade in puncto Freizeitangebote müsse seiner Meinung nach aber bereits etwas für die Kinder und Jugendlichen getan werden. „Jugendtreffs beispielsweise“, nennt er ein Beispiel.

Dass die Stadt Grimmen auf einem guten Weg ist, sich auf junge Leute und Familien einzustellen, findet Leon Pfister. „Vor allem an den Schulen soll ja eine Menge passieren“, weiß der engagierte 16-Jährige. Für ihn war es nicht das erste Mal, dass er sich mit dem Thema „Demografischer Wandel“ auseinandersetzte. „Ich war bereits auf einer Demografiekonferenz in Berlin“, berichtet der politisch interessierte junge Mann. Als Vorsitzender des Grimmener Kinder- und Jugendparlaments weiß er auch, dass es an Angeboten für die Jugend mangelt: „Festivals zum Beispiel in der ehemaligen Großbäckerei am Kaschower Damm kann ich mir vorstellen. So brauchen die Jugendlichen nicht nach Greifswald oder Stralsund fahren.“

Diese und viele weitere Ideen trugen die Mädchen und Jungen gestern zusammen. Beachtung finden sie auch beim Landkreis. „Es ist wichtig, dass Jugendliche sich bei der Gestaltung des Landkreises einbringen“, sagt Dörte Heinrich, Leiterin des Kreis-Fachbereichs „Jugend“. Grimmen ist nicht die einzige Station, die Dr. Waldemar Stange und sein Team im Landkreis gemacht haben. Heute beteiligen sich Schüler aus Ribnitz und auch in Velgast, Stralsund und in Bergen auf Rügen machen die Leuphana-Mitarbeiter Station. „Danach werden die Ideen gebündelt und gehen dann an den Bund sowie den Landkreis“, berichtet Stange. Geplant sei es auch, die erarbeiteten Ideen im Kreistag vorzustellen.

Jugend gestaltet Zukunft

16 Mädchen und Jungen Grimmener Schulen beteiligten sich gestern an der Demografiewerkstatt.

Die Demografiewerkstätten sind Teil des Forschungsprojektes „Jugend-Demografie-Dialog“, das vom Bundes-Familienministerium bei der Leuphana-Universität Lüneburg in Auftrag gegeben hat.

4 sogenannte Referenzlandkreise aus dem gesamten Bundesgebiet wurden dafür ausgewählt – Landkreise, in denen der demografische Wandel besonders stark zu merken ist. Neben dem Landkreis Vorpommern-Rügen sind das Friesland, der Kyffhäuserkreis und Lichtenfels.

Innerhalb dieses Projektes bekommen jungen Menschen in ländlichen Regionen die Chance, die Zukunft ihrer Heimatregion wirksam mitzugestalten.

In Demografiewerkstätten erarbeiten die jugendlichen TeilneherInnen Handlungsansätze und Lösungsvorschläge für ihre Region.

Anja Krüger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Politik
Verlagshaus Grimmen

Bahnhofstraße 11
18507 Grimmen
Telefon: 03 83 26 / 46 07 84

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
9.30 bis 16.30 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Almut Jaekel
E-Mail: lokalredaktion.grimmen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.