Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Stadt-CDU steht nicht mehr hinter Merkel

Grimmen Stadt-CDU steht nicht mehr hinter Merkel

Grimmens Christdemokraten sind nicht mit der gegenwärtigen Flüchtlingspolitik in Deutschland einverstanden.

Voriger Artikel
CDU-Ortsverein nicht einverstanden mit Flüchtlingspolitik
Nächster Artikel
Gemeinde gibt ihr Okay für Breitbandausbau

Wir können Werte vermitteln, in dem wir sie vorleben.“Bürgermeister Benno Rüster (CDU)

Grimmen. Grimmens Christdemokraten sind nicht mit der gegenwärtigen Flüchtlingspolitik in Deutschland einverstanden. Das diskutierten sie während ihrer jüngsten Mitgliederversammlung, stimmten darüber ab — und zwar einstimmig — und sandten der Bundeskanzlerin Angela Merkel einen entsprechenden Brief. Jetzt hatte die CDU-Ortsgruppe um ein Gespräch mit Bürgermeister Benno Rüster gebeten, um diesen Standpunkt auch der Verwaltung darzulegen und sich gleichzeitig über die aktuelle Situation in punkto Asylbewerber in Grimmen zu informieren.

OZ-Bild

Grimmens Christdemokraten sind nicht mit der gegenwärtigen Flüchtlingspolitik in Deutschland einverstanden.

Zur Bildergalerie

„Wir wollen unsere Sorgen und die der anderen Grimmener aufzeigen“, erklärte Marco Jahns, Vorsitzender der Grimmener Christdemokraten, wie es zu diesem Treffen im Rathaus kam, bei dem auch Burkhard Niedermeyer, Fachbereichsleiter für Ordnung und Soziales, Sophia Boge, Flüchtlings-Betreuerin in der Stadt, CDU-Fraktions-Chef Lutz Herzberg sowie Kurt Hoffmann, ebenfalls für die Ortsgruppe, dabei waren. „Klar ist“, so betonte Jahns, „Menschen, die vor Krieg und Verfolgung fliehen, muss geholfen werden.“ Eindeutig sei aber auch, dass es 80 Prozent junge Männer seien, die ihre Frauen und Kinder im Krieg zurück gelassen hätten. Die Mehrheit der Asylbewerber seien Wirtschaftsflüchtlinge, betonte Marco Jahns. Eine europäische Lösung sehen die Grimmener Christdemokraten nicht, auch nicht eine Lösung durch Migration. Das zur Verfügung stehende Geld sollte in den Problemländern in Krankenhäuser und Bildung gesteckt werden.

Sorgen würden sich die Grimmener beispielsweise um die Sicherheit in ihrer Stadt machen, sagen die Christdemokraten. Ist beispielsweise die Sicherheit der jugendlichen Mädchen auch in Zukunft im Naturschwimmbad gewährleistet? Das wollte Marco Jahns wissen. Es gebe Sicherheitspersonal und wenn notwendig auch zusätzliches, antwortete Rüster. Große Probleme hätten die Betreuer noch nicht im Umgang mit den Asylberwerbern gehabt, betonte Betreuerin Sophia Boge. Sie hätte jedoch beispielsweise schon mal unter der Matratze versteckte Pässe gefunden und es gebe auch Diskussionen. „Wenn wir aber verschiedene größere ethnische Gruppe auf kleinen Raum bekommen, könnte es sehr schwierig werden“, schätzte Benno Rüster ein.

Die Stadtverwaltung baut auf dezentrale Unterbringung. Allerdings hätte sich jetzt eine Privatperson beim Landkreis darum bemüht, eine zentrale Unterkunft zur Verfügung zu stellen, weiß der Bürgermeister. Ob die Stadt bei dieser Entscheidung ein Mitspracherecht habe, wollte Lutz Herzberg wissen. „Nein, aber die Demokratie hat sicher Mittel, das zu verhindern“, antwortete Rüster. Grimmen könne auch weitere Flüchtlinge dezentral beispielsweise in Südwest aufnehmen, aber eben nicht unterschiedliche ethnische Gruppen, weil Konflikte sonst auf der Tagesordnung stehen könnten, betonte der Bürgermeister.

„Die finanziellen Mittel, die die Asylbewerber erhalten, kommen vom Landkreis Vorpommern-Rügen“, antwortete Niedermeyer auf eine entsprechende Frage. Der Kreis würde auch die Wohnungen mieten und sorge für die Erstausstattung. Die Stadt Grimmen sei dann für die Betreuung zuständig, kümmere sich um Termine zur Anmeldung, bei Ärzten. „Dorthin müssen die Asylbewerber aber allein gehen oder fahren“, informierte Niedermeyer. Die Stadt müsse Plätze in den Schulen und wenn möglich in den Kitas zur Verfügung stellen. Kosten für die Stadt würden zum Beispiel durch mehrsprachiges Unterrichtsmaterial entstehen. In den Kitas sollen nach Auskunft von Burkhard Niedermeyer genügend Plätze für alle deutschen Grimmener Kinder vorhanden sein. „Wir können alle Kinder versorgen, allerdings nicht immer in der Wunsch-Kita“, sagte er.

Zwei Betreuerinnen und viele ehrenamtliche Kräfte sind derzeit in Grimmen mit der Betreuung der Asylbewerber beschäftigt. „Schaffen sie das?“, wollte Marco Jahns wissen. „Ja,“ sagte Sophie Boge, „weil wir gute Strukturen aufgebaut haben.“ Das Deutsche Rote Kreuz, das SOS-Familienzentrum, die Grimmener Tafel und etliche Asylbewerber selbst, die sich einbringen, unterstützen dabei, ergänzte der Bürgermeister.

113 Asylbewerber gibt es derzeit in der Stadt. Dazu kommen 15, die bereits länger als zwei Jahre hier sind. „Die fallen offiziell aus der Betreuung“, erklärte Boge. Weitere 88 — vor allem Syrer — haben bereits einen Aufenthaltstitel, wohnen aber noch in Grimmen und fast ausschließlich in den Flüchtlingswohnungen. Niedermeyer: „Das ist ein Problem. Diese Menschen wollen aus Vorpommern weg in die großen Städte, bekommen aber dort keine Wohnungen.“ Diese Menschen bekommen Geld auch nur noch über das Jobcenter. Die Arbeitsvermittlung sei schwer, weil auch die ausschließlich über das Jobcenter laufe, ergänzte er.

„Was können wir tun, um die Verwaltung zu unterstützen?“, wollte abschließend Lutz Herzberg wissen. Benno Rüster: „Aktiv sein, in Vereinen, beim Sport und dabei auch jugendliche Ausländer von der Straße holen. Darüber hinaus die uns wichtigen Werte vorleben. Integration und Tradition leben, wie es in Grimmen üblich ist.“

Von Almut Jaekel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
Verlagshaus Grimmen

Bahnhofstraße 11
18507 Grimmen
Telefon: 03 83 26 / 46 07 84

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
9.30 bis 16.30 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Almut Jaekel
E-Mail: lokalredaktion.grimmen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.