Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Straßensanierung scheitert an mieser Finanzlage

Elmenhorst Straßensanierung scheitert an mieser Finanzlage

Die Sanierung der Schulstraße und der Umbau der alten Schule zu einem Gemeindezentrum - das sind die größten Vorhaben, die in der nordvorpommerschen Gemeinde Elmenhorst angegangen werden sollen. Nicht einfach bei der Finanzlage der kleinen Kommune.

Voriger Artikel
Leere Kassen in Elmenhorst
Nächster Artikel
Elmenhorst schreibt weiter rote Zahlen

Die Schulstraße - nur noch eine Buckelpiste - in Elmenhrost soll endlich saniert werden. Die Kassen sind allerdings leer.

Quelle: Noatnick, Claudia

Elmenhorst. Rudi Wendorf (65) lenkt als Bürgermeister die Geschicke der Gemeinde Elmenhorst im Landkreis Vorpommern-Rügen. Seit 2012 bekleidet er das Amt und berichtet über die Situation in der Gemeinde, die wie viele andere auch von Finanzsorgen geplagt ist.

Zur Finanzsituation fällt dem Gemeindeoberhaupt nur eines ein: „Die ist eine Katastrophe und verdammt uns oft zur Handlungsunfähigkeit.“ Er habe kaum Gelder zur Verfügung, müsse vieles über Sponsoring finanzieren. Seit Jahren versuche er, die Fördergelder für die Sanierung der Schulstraße zu bekommen. Bislang ohne Erfolg. „Kleinere Straßeninstandsetzungen bekommen wir noch hin, aber solche größeren Sachen überschreiten unser Budget“, sagt er. Dabei sei die Sanierung des 1,6 Kilometer langen Teilstückes dringend notwendig. Bus-, Taxi- und Krankentransportfahrer schimpften immer häufiger über die Elmenhorster Buckelpiste. „Die Sanierung kostet uns etwa 400 000 Euro“, so Wendorf. Geld, das die Gemeinde nicht hat. „Aber wir lassen uns nicht entmutigen und versuchen hartnäckig, Geld aufzutreiben, um diese Straße endlich in einen guten Zustand bringen zu können“, verspricht der Bürgermeister.

Vom Umbau der alten Schule zu einem Gemeindezentrum traue er sich gar nicht mehr zu sprechen. Zwar könne das Projekt zu 80 Prozent über Leader gefördert werden, 120 000 Euro Eigenanteil müsste die Gemeinde aber dennoch selbst aufbringen. „Aber woher nehmen, wenn nicht stehlen“, fragt Wendorf und macht einmal mehr deutlich, dass Elmenhorst momentan eher kleine Brötchen backen müsse.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nienhagen
Auf dem Areal neben der Räucherei sollen die neuen Einfamilienhäuser entstehen. Im Hintergrund das Wohngebiet Am Ehbrauk.

Die Gemeinde Nienhagen will 36 Eigenheime bauen – und sieht einer möglicher Klage aus Rostock gelassen entgegen.

mehr
Mehr aus Politik
Verlagshaus Grimmen

Bahnhofstraße 11
18507 Grimmen
Telefon: 03 83 26 / 46 07 84

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
9.30 bis 16.30 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Almut Jaekel
E-Mail: lokalredaktion.grimmen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.