Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Polizei warnt vor Trickbetrug
Vorpommern Grimmen Polizei warnt vor Trickbetrug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 22.02.2017
Greifswald

Die Polizei im Landkreis Vorpommern-Greifswald hatte am Montag gleich dreimal mit trickreichen Kriminellen zu tun. In allen Fällen blieb es beim Versuch einer Straftat.

Die Beamten geht davon aus, dass die Täter weiterhin versuchen werden, in der Region Opfer zu finden und warnt deshalb vor den Vorgehensweisen.

Etwa vor dem Versuch, Menschen am Telefon auszuhorchen, so wie es in Greifswald geschah. Der mutmaßliche Betrüger bezeichnete sich als Polizist und gab vor, einen Straftäter festgenommen und in seinen Sachen Angaben zu potenziellen weiteren Einbruchsopfern gefunden zu haben. So habe die Adresse des angerufenen 79-jährigen Seniors in einem sichergestellten Notizbuch gestanden. „Letztendlich wurde er gefragt, ob er alleine lebt, Bargeld und einen Tresor im Haus hat“, teilt Polizeisprecherin Jana Hoffmann mit. Zudem habe der angebliche Polizist versichert, der Senior müsse die örtliche Polizei nicht anrufen. Die richtige Polizei rät: „Grundsätzlich sollten bei eingehenden Anrufen mit Fragen zu den familiären Verhältnissen, dem Vermögen oder zur Lage der Wohnung die Gespräche sofort beendet werden.“

Die beiden anderen versuchten Straftaten wurden in Pasewalk und Ueckermünde gemeldet. In Pasewalk versuchte eine circa 1,55 Meter große Frau auf dem Parkplatz eines Supermarktes eine 64-Jährige mittels eines Zettels zu einer Spende für Gehörlose zu bewegen. „Dabei hielt die Unbekannte den Zettel vor die Geldbörse der Geschädigten und versuchte, diese zu entwenden“, teilt Hoffmann mit. „Dies misslang ihr.“

In Ueckermünde klingelte eine Frau an der Haustür und hielt der Bewohnerin einen Zettels mit der Aufschrift hin: „Ich bin aus Siebenbürgen, brauche Geld und möchte nach Hause.“ Daraufhin verschloss die Bewohnerin aber umgehend die Tür. Aus dem Fenster konnte sie eine weitere Frau beobachten.

Die Polizei geht davon aus, dass die Personen weiterreisen, um auch in anderen Ortschaften ihr „Glück“ mit derartigen Spendenaufrufen zu versuchen und gezielt an die Geldbörsen zu kommen.

Hinweise an: ☎ 03834 / 5400

OZ

Mehr zum Thema

Die Witeno GmbH mit Wolfgang Blank an der Spitze fördert Jungunternehmer - mit Erfolg

17.02.2017

Ungefiltert möchte Trump seine Botschaften verbreitet wissen und erweist deswegen Tausenden in Florida die Gunst. Die Bewegung ist begeistert. Immer schärfer keilt der Präsident gegen die Medien - und das verfängt.

19.02.2017

Oberbürgermeister und Chefkämmerer äußern sich zur finanziellen Situation der Stadt

20.02.2017

Traditionsturnier in Klausdorf startet am 11. März

22.02.2017

Kulturverein „Nordischer Klang“ thematisiert Rechtspopulismus

22.02.2017

Morgen wieder Winterkino in Griebenow

22.02.2017