Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Präsentiert sich das Foyer künftig in Rot oder Türkis?

Greifswald Präsentiert sich das Foyer künftig in Rot oder Türkis?

Die Restauratoren suchen nach den ursprünglichen Farben im Theater

Voriger Artikel
Einmaliger Sound beim Tractor-Pulling
Nächster Artikel
Großeinsatz der Polizei an der A 20

Restauratorin Annekathrin Hippe zeigt, wie sich das Foyer des Großen Saals künftig präsentieren könnte.

Quelle: Peter Binder

Greifswald. In welcher Farbe soll sich das Foyer des Theaters der Hansestadt künftig präsentieren? Türkis oder Rot mit einer Goldborte sind momentan die Favoriten für die Räume vor dem Großen Saal. Das Foyer im Erdgeschoss wurde vor einiger Zeit frisch gestrichen. Ob die Farbe in diesem Bereich in Zukunft bleibt, das muss noch entschieden werden.

Rote und türkise Farbfassungen hat jedenfalls die Stralsunder Restauratorin Annekathrin Hippe unter mehreren Schichten an den Wänden vor dem Großen Saal gefunden. „Wir zeigen auf bestimmten Flächen, wie das dann aussehen könnte“, erzählt sie. Das hilft bei Detailentscheidungen. Einig sei man mit den Denkmalpflegern, dass sich der städtische Musentempel möglichst wieder so präsentieren soll wie bei seiner Einweihung vor hundert Jahren. Noch sei vieles Spekulation. Frühere Maler hätten zum Teil sehr gründlich das Werk ihrer Vorgänger beseitigt.

„Wir haben bisher keine alten Aufnahmen des Theaterfoyers in der Literatur oder in Archiven finden können, auf denen die historische Farbigkeit erkennbar ist“, bedauert Annekathrin Hippe. Die Restauratorin hofft aber, dass sich solche Fotografien im Besitz von Greifswalder Familien befinden. Es sei kaum vorstellbar, dass in diesem Ambiente nicht viel fotografiert worden sei, meint sie.

Auch Schwarz-Weiß-Fotos würden helfen, um sich ein Bild zu machen, betont Hippe. „Im Sommer werden wir dann im Großen Saal arbeiten“, berichtet Annekathrin Hippe. Die Untersuchungen der historischen Farbigkeit im Innern des Gebäudes finden im Vorfeld der geplanten Sanierung des Theaters statt. 19,5 Millionen Euro soll die nach jetzigen Schätzungen kosten. Die Hälfte der Summe wird für Bauarbeiten veranschlagt, die andere Hälfte sind Erneuerungen der verschlissenen Technik. Das Land will die Sanierung des Theatergebäudes mit zehn Millionen Euro fördern. Das bestätigte Bauminister Harry Glawe (CDU) auf OZ-Nachfrage Noch liegen allerdings keine detaillierten Pläne zum zeitlichen Ablauf und zur Ausführung vor. Eine gute Sache für die Restauratoren, weil dadurch die Entscheidungen gründlich vorbereitet werden können.

eob

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Grimmen
Verlagshaus Grimmen

Bahnhofstraße 11
18507 Grimmen
Telefon: 03 83 26 / 46 07 84

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
9.30 bis 16.30 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Almut Jaekel
E-Mail: lokalredaktion.grimmen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.