Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Psychiatrie wieder in Greifswald vereint

Greifswald Psychiatrie wieder in Greifswald vereint

Neue Wege bei der Behandlung psychischer Probleme bei gleichzeitiger Fettleibigkeit

Voriger Artikel
Seebadzentrum wird zum Dichtertreff
Nächster Artikel
Finanzen für ersten Bauabschnitt sind sicher

Hans Jörgen Grabe mit einer Mitarbeiterin auf der Station.

Quelle: Kilian Dorner

Greifswald. In den 1990er Jahren wurde die Psychiatrie von Greifswald nach Stralsund verlegt. Nun ist sie wieder vollständig in Greifswald konzentriert. Prof. Hans Jörgen Grabe leitet eine Station mit 30 Betten, eine Psychiatrische Tagesklinik und eine Psychiatrische Institutsambulanz mit angeschlossener Traumaambulanz. Für die Ausbildung der Medizinstudenten ist die Wiederzusammenführung der Psychiatrie von großem Vorteil.

Die Sundstadt ist aber nicht aus dem Greifswalder Kosmos verschwunden. „Die sehr gute Kooperation mit dem Helios Hanseklinikum Stralsund in der Nachwuchsförderung, Weiterbildung und Krankenversorgung setzen wir fort“, kündigt der Vorstandsvorsitzende der Unimedizin Prof. Max Baur an. Der Stralsunder Chefarzt Prof. Harald Freyberger wirke weiter in Greifswald als Universitätsprofessor.

Noch ist allerdings die Psychiatrie in Greifswald auf zwei Standorte verteilt. „Ich komme mir manchmal schon wie ein Handlungsreisender vor“, scherzt Hans Jörgen Grabe. Die Station befindet sich im sechsten Bettenturm am Beitzplatz. Aber das sind nur Betten. Ambulanz, Tagesklinik und Forschungsräume sind in der Ellernholzstraße in der Fettenvorstadt zu finden.

Außerdem nutzt die Psychiatrie inzwischen Räume der früheren HNO-Klinik für Ergotherapie „Es gibt Überlegungen, dieses Gebäude noch stärker durch uns zu nutzen“, sagt Grabe. „Dann wäre die räumliche Nähe gewährleistet. Aber das kostet Geld.“ Noch sei nichts entschieden. „Die Station ist toll“, betont der Direktor.

„In der stationären Behandlung setzten wir drei Therapieschwerpunkte", erläutert er. „Im Fokus stehen bei uns Menschen mit Depressionen, Patienten mit psychischen Erkrankungen, die gleichzeitig an Fettleibigkeit leiden sowie solche mit Angst- und Zwangsneurosen und posttraumatischen Belastungsstörungen.“

Neue Wege gehen die Greifswalder seit etwas über einem Jahr bei der Behandlung stark übergewichtiger Menschen mit psychischen Problemen. „Das ist wissenschaftlich derzeit ein ganz großes Thema“, betont Grabe. Die Alterung der Gesellschaft und die überproportionale Zunahme von Krankheiten wie Diabetes und Stoffwechselstörungen sind große Probleme unserer Zeit. „Es ist sinnvoll, dass es die Natur so eingerichtet hat, dass Essen Menschen Glücksgefühle vermittelt“, erläutert der Professor die Problematik aus psychiatrisch Sicht. Dieser natürliche Mechanismus werde von „Konflikt- oder Sorgenessern“ zur Regulierung von Emotionen wie Traurigkeit und Depressionen eingesetzt. Andere treiben aus dem gleichen Grund Sport oder trinken Alkohol. Menschen mit ernsthaften seelischen Erkrankungen neigen zur wenig sinnvollen Methode der Stressbekämpfung durch zu hohe Kalorienaufnahme, werden dicker, vereinsamen, Rücken und Gelenke tun weh. „Dagegen“ wird wieder gegessen. Ein Teufelskreis, den die Betroffenen nicht allen durchbrechen können. „Wir behandeln diese Fälle stationär, begleitet von einem Essprogramm.“ Die Patienten seien bis zu 240 Kilo schwer, viele trauten sich kaum noch aus dem Haus. „Die Patienten müssen wieder lernen, was normale Appetitanreize sind, was Sättigung ist, wie große Portionen sein dürfen, wie man gesund kocht“, erläutert der Mediziner die Behandlung. Damit sollen sie das krankhafte Suchtverhalten unter Kontrolle bekommen und psychisch stabilisiert werden. „Das ist richtig harte Arbeit.“

Bei Depressionen sei die Behandlung nach den bisherigen Erfahrungen recht erfolgreich. Auch das plötzliche Abnehmen nach einem chirurgischen Eingriff müsse in einigen Fällen intensiv psychotherapeutisch begleitet werden, ergänzt Grabe.

Die Betroffene kommen aus allen Schichten der Gesellschaft. In der Mehrheit seien sie 20 bis 60 Jahre alt. Um den Langzeiterfolg zu sichern, plant die Klinik den Einsatz der Telemedizin, um mit den Patienten in Kontakt zu bleiben.

Die Geschichte

2008 wurde an der Universitätsmedizin eine Tagesklinik für Psychiatrie, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie mit aktuell 27 Plätzen in der Ellernholzstraße eröffnet. Im gleichen Jahr entstand hier die Institutsambulanz. Seit März 2013 finden Opfer von Gewalttaten in der speziell dafür eingerichteten Trauma-Ambulanz professionelle Hilfe. 2015 folgte die psychiatrische Station mit 30 Betten im Klinikneubau. Insgesamt arbeiten 22 Pflegekräfte sowie 26 Ärzte, Therapeuten, Sozialarbeiter und Wissenschaftler an der neuen Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Greifswald.

Eckhard Oberdörfer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald
Schwester Peggy arbeitet auf der neuen Station in der BDH-Klinik. Im Hintergrund Oberarzt Dr. Christian Warnke.

Unimedizin und BDH-Klinik in Greifswald starten bundesweit einmalige Kooperation

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Grimmen
Verlagshaus Grimmen

Bahnhofstraße 11
18507 Grimmen
Telefon: 03 83 26 / 46 07 84

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
9.30 bis 16.30 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Almut Jaekel
E-Mail: lokalredaktion.grimmen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.