Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Radweg zu Marktkauf rückt nach oben

Greifswald Radweg zu Marktkauf rückt nach oben

Der Wirtschaftsausschuss des Landkreises hat auf Antrag von Axel Hochschild (CDU) den Radweg von Greifswald zum Einkaufzentrum Neuenkirchen hochgestuft.

Greifswald. Der Wirtschaftsausschuss des Landkreises hat auf Antrag von Axel Hochschild (CDU) den Radweg von Greifswald zum Einkaufzentrum Neuenkirchen hochgestuft.

Hinter den Radwegen von Dargen nach Stolpe und B 110-Karnin-Usedom rückt er auf Rang 3 vor.

Ausschlaggebend dafür ist die Einstufung als Schulweg. Auf Platz 4 folgen jetzt Butzow-Anklam, Wilhelmsburg-Ferdinandshof und die Sanierung des Radwegs Torgelow-Liepgarten.

Wie Burkhard Preißler, Leiter des Amtes für Kreisentwicklung, erläuterte, erfolgte die Einstufung nach Kriterien wie der Zahl der Pkw auf der Straße neben dem begleitenden Radweg. Auch die Einstufung als Schulweg gehört dazu. Neuenkirchen-Greifswald lag zuvor auf gleicher Stelle wie Helmshagen-Potthagen, Brünzow-Wusterhusen, Bossin-Zirchow und Butzow-Spantekow. Alles in allem würden diese Radwege nach aktueller Kostenschätzung 11,5 Millionen Euro kosten.

Der stellvertretende Ausschussvorsitzende Waldemar Okon (Grüne), ein Planungsexperte, begrüßte die Aufstellung einer Prioritätenliste rügte sie aber aus fachlicher Sicht. „Der Aspekt der Daseinsvorsorge fehlt bis auf die Schulwege“, sagte er. Dazu gehöre das Einkaufen wie bei den Geschäften rund um Marktkauf. „Die Kfz-Belastung als Indikator für potenzielle Gefährdung wird an keiner Stelle aufgeführt.“ Auch gebe es Dopplungen bei den Planungen, sagt er. Okon fordert die Erarbeitung einer Planung für ein Radwegenetz und auf dieser Grundlage die Überarbeitung der Planung.

Für Joachim Saupe (CDU) hat die Prioritätenliste etwas von „Wünsch Dir was“. Bis die Liste abgearbeitet sei, würden die Preise fürs Bauen deutlich höher sein als jetzt. Und der Kreis ist chronisch klamm. Elf Mal bat Vorpommern-Greifswald 2015 vergeblich um sogenannte Sonderbedarfszuweisungen, um die Eigenanteile für geförderte Baumaßnahmen zusammenzubekommen, informierte Preißler.

Vorpommern-Greifswald besitze rund 800 Kilometer Kreisstraße, führte er aus. „Wir bekommen realistischerweise vom Land pro Jahr eine Förderung für vier bis sechs Kilometer Kreisstraße“, sagte er. Um den jetzigen Zustand zu erhalten, müssten jährlich etwa 23 Kilometer grundsaniert werden. „Das heißt der Reparaturstau wächst weiter.“ Der Fördertopf für Kreisstraßen ist der gleiche wie für straßenbegleitende Radwege, da müsste als umgeschichtet oder andere Fördertöpfe erschlossen werden, so Preißler. eob

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimmen
Verlagshaus Grimmen

Bahnhofstraße 11
18507 Grimmen
Telefon: 03 83 26 / 46 07 84

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
9.30 bis 16.30 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Almut Jaekel
E-Mail: lokalredaktion.grimmen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.