Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Ringen: Eine Tradition neu beleben
Vorpommern Grimmen Ringen: Eine Tradition neu beleben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 01.12.2018
Leo Krüger (blau, Grimmen) bei einem seiner ersten Kämpfe gegen Jonas Kludasch (Stralsund). Quelle: Horst Schreiber
Grimmen

Heute startet die OZ-Weihnachtsaktion „Helfen bringt Freude“. In diesem Jahr eine kämpferische Aktion. Der ehemalige Bundesliga-Ringer Mathias Schuck hat im September 2017 einen Ringerverein gegründet – den Athletic Energy Grimmen e.V. Inzwischen erlernen 51 Kinder und Jugendliche wöchentlich den klassischen Kampfsport. „Ich wollte die tolle Tradition der Stadt wieder neu beleben“, sagt Mathias Schuck.

Eine Tradition die bis ins Jahr 1950 zurückreicht. Damals baute Willi Müller in der Trebelstadt eine Ringerstaffel auf, der anfangs zwölf Schüler angehörten. Bereits drei Jahre später wurde der Verein SG Dynamo Grimmen gegründet. Aus dieser Trainingsgruppe gingen erfolgreiche Sportler, wie der zwölffache deutsche Meister Joachim Grohmann und die mehrfachen deutschen Meister Otto und Peter Wismer, sowie Jürgen Weichert hervor. Bis 1968 konnten Grimmener Ringer 28 deutsche Meistertitel, 16 zweite und neun dritte Plätze belegen. Erst als Ringer der ersten Stunde, später als Übungsleiter schuf Günter Meier im März 1969 ein Trainingszentrum in Grimmen, welches zu den Talentschmieden der DDR gehörte. Aus den Reihen von Dynamo gingen Dutzende deutsche Meister und Spartakiade-Sieger hervor. Jährlich wurde zudem zahlreiche Sportler an die Sportschule nach Luckenwalde delegiert. Diese waren auf nationaler Ebene kaum zu schlagen und errangen auf internationaler Ebene zweite und dritte Plätze bei Europa- und Weltmeisterschaften.

Mathias Schuck hat den Ringersport, den es 20 Jahre lang in Grimmen nicht gab, neu belebt. Quelle: Krüger Anja

In den Anfangsjahren trainierten die Grimmener Ringer auf den Planken eines Boxringes, ehe sie sich in Eigenarbeit eine mit Schweineborsten gefüllte Ringermatte nähten. „Bei diesen Geschichten, die mir Günter Meier oft erzählt hat, bekomme ich eine Gänsehaut. Die ersten Ringer der Stadt hatten keine guten Voraussetzungen, aber unglaublich viel Spaß an dieser klassischen Sportart“, sagt Mathias Schuck und ergänzt: „Auch wir sind im September des letzten Jahres bei null gestartet, aber die Geschichte hat gezeigt, was man mit Einsatz, Freude und Leidenschaft bewegen kann.“

Der Verein „Athletic Energy Grimmen“ möchte eine Traditions-Sportart der Stadt wieder aufleben lassen. Denn, errangen 1990 Sportler der Trebelstadt noch deutsche Meistertitel, verschwand der Verein wenige Jahre später in der Versenkung und löste sich nach diversen Umstrukturierungen noch vor der Jahrtausendwende auf. Tausende Jungen der Stadt hatten bis dato die Talentschmiede durchlaufen. „Die Basis, die über Jahrzehnte erfolgreich aufgebaut wurde, ist nach 20 Jahren ohne Ringer-Verein in Grimmen natürlich weg“, sagt der passionierte Kampfsportler Mathias Schuck. Doch die Bürger der Stadt und der umliegenden Gemeinden, in denen es zahlreiche Außenstandorte gab, haben die Vergangenheit längst nicht vergessen. „Als ich wieder losgelegt habe, kamen sofort zahlreiche positive Rückmeldungen. Ehemals erfolgreiche Ringer, Trainer und begeisterte Zuschauer waren glücklich, dass es dieses Sportangebot nun wieder in Grimmen gibt“, ist Mathias Schuck begeistert.

Die erste erfolgreiche Ringer-Männermannschaft im Jahre 1967, die in der DDR-Liga an den Start ging. Quelle: Sammlung Günter Meier

Seit einem guten Jahr läuft der Trainingsbetrieb nun wieder. Über 50 Kinder und Jugendliche erlernen das Einmaleins des Ringersports. Doch die 20-jährige Pause hat ihre Spuren hinterlassen. „Es fehlt uns einfach noch an den richtigen Trainings-Utensilien. Unser primäres Ziel ist es, eine richtige Ringermatte und Trainingsgeräte anzuschaffen, die es uns ermöglichen in den nächsten Jahren wieder erfolgreiche Sportler auszubilden “, sagt Mathias Schuck. Mit einer Spende für die OZ-Weihnachtsaktion unterstützen sie dieses Vorhaben und tragen dazu bei, dass junge Leute der Stadt einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung nachgehen.

Hier können Sie spenden

Bankverbindung

Sparkasse Vorpommern

Empfänger: OZ-WEIHNACHTSAKTION IBAN: DE 26 1505 0500 0000 37 37 37

Verwendungszweck: OZ-WEIHNACHTSAKTION „HELFEN BRINGT FREUDE“

Spendenboxen

Zudem können Sie im Service-Center der OSTSEE-ZEITUNG in der Bahnhofsstraße 11 oder im Energy-Sportstudio in Grimmen in Carl-von-Ossietzky-Straße 1e spenden.

Raik Mielke

Weihnachtlich geht es auf den Dörfern rings um Grimmen am Wochenende zu. Das Veranstaltungsangebot reicht von mehreren Weihnachtsmärkten bis hin zum Basteln, Plätzchen backen und weihnachtlichen Konzerten.

01.12.2018
Grimmen Bürgerentscheid zur GWG-Zukunft - GWG-Zukunft: Sonntag fällt die Entscheidung

Wie geht es weiter mit der GWG: Soll das Grimmener Wohnungsunternehmen in kommunaler Hand bleiben oder privatisiert werden? Am Sonntag dürfen darüber die Grimmener per Bürgerentscheid abstimmen.

30.11.2018

Unaufmerksamkeit war ursächlich für einen Unfall am Donnerstagnachmittag in der Grimmener Friedrichstraße. Ein Pkw-Fahrer hatte übersehen, dass die Autos vor ihm hielten und fuhr auf.

30.11.2018