Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Romantikoffensive im Krupp-Kolleg
Vorpommern Grimmen Romantikoffensive im Krupp-Kolleg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 24.03.2016

Die Schriftstellerin Judith Schalansky kommt ebenso wie der Suhrkamp-Cheflektor Raimund Fellinger und der Altmeister der Caspar-David-Friedrich-Forschung, Helmut Börsch-Supan. Das sind nur einige der vielen prominenten Persönlichkeiten, die im kommenden Sommersemester im Krupp-Kolleg erlebt werden können. „Ein so vielfältiges und umfangreiches Programm hatten wir noch nie in unserer Geschichte“, sagt der Wissenschaftliche Geschäftsführer Christian Suhm. „Es war ein großer Kraftakt, das hinzubekommen. Ich kann noch gar nicht glauben, dass wir es geschafft haben.“ Knapp 70 Veranstaltungen laufen ab dem 6. April in der Lutherstraße. „Im Juni ist nur ein Abend frei“, berichtet Katja Kottwitz, Mitarbeiterin für Öffentlichkeitsarbeit. „Das ist der Tag an dem Deutschland gegen Irland bei der Fußballeuropameisterschaft spielt.“ Optimistisch haben die Planer berücksichtigt, dass Deutschland bis ins Endspiel kommt.

Das Krupp-Kolleg strahlt weit über die Grenzen Vorpommerns hinaus. Fast 6000 Briefe mit dem Programm werden Bestimmungsorte nicht nur in Deutschland verschickt.Bewährtes wird fortgesetzt. Es gibt wieder eine Klang-Rede, eine Felix-Hausdorff-Vorlesung, eine Gustaf-Dalman-Lecture, eine Loeffler-Lecture eine Caspar-David-Friedrich-Vorlesung, die Sommerschulen Ukrainicum und Polonicum, um einige Beispiele zu nennen.

„Wir können uns heute kaum noch vor Kooperationsangeboten retten“, berichtet Christian Suhm. Auch neu an die Universität berufene Kollegen würden schon nach kurzer Zeit den Weg ins Kolleg finden. Das spiegelt sich im Vortrags- und Tagungsprogramm wieder, das alle Fakultäten berücksichtigt.

„Soviel Romantik war noch nie in Greifswald“, stellt der Wissenschaftliche Geschäftsführer fest. „Wir unterstützen intensiv die Romantikinitiative der Philosophischen Fakultät.“ Das ist weit mehr als eine Beschäftigung mit dem Werk von Caspar David Friedrich, Philipp Otto Runge und Zeitgenossen sowie dessen Rezeption. Professoren wie Kilian Heck (Kunstgeschichte), Thomas Stamm-Kuhlmann (Geschichte), Walter Werbeck Musikwissenschaften), Eckhard Schumacher (Germanistik), Hubertus Buchstein (Politikwissenschaft) und Eva Blome (Gender Studies) gehören zu den Trägern dieser Initiative.

Suhm und Schumacher organisieren die Reihe „Nach der Romantik“ im Krupp-Kolleg und führen am 26. April beim Eröffungsabend in die Thematik ein.

Als prominentester auswärtiger Redner wird der als „wichtigster Denker des Ästhetischen“ gerühmte Karl-Heinz Bohrer nach Greifswald kommen. Er spricht über „Das Wunderbare und das Phantastische. Zur romantischen und surrealistischen Metaphorik“. Die Reihe werde den aktuellen Forschungsstand widerspiegeln, verspricht Suhm.

Es gehe um Konstellationen und Transformationen, darum wie die romantische Idee im 19. und 20. Jahrhundert wirksam und diskutiert wurde. „In den 1940er Jahren gab es den Begriff der ,Stählernen Romantik‘, erläutert Suhm. Es gab rechtskonservative Transformationen, aber auch linkskonservative wie beispielsweise in der Bewegung der 68er. Romantik bleibe provokativ und sei ein interessanter Gegenspieler der Moderne, sie sei multidisziplinär, macht Suhm neugierig. Ein zweites Großereignis des Sommersemesters ist für Suhm die Reihe des Jungen Kollegs „Mensch:Machine“. Zur Eröffnung kommt der prominente Strafrechtler und Rechtsprofessor Reinhard Merkel nach Greifswald. Am 21. April spricht er über „Menschen, Cyborgs und (humanoide) Roboter. Herausforderungen für Autonomie und Verantwortung.“

Von Eckhard Oberdörfer

Stadt Tribsees und sechs Gemeinden des Amtsbereiches Niepars können sich über Finanzspritze des Landes freuen / Fördermittelbescheide sollen jetzt rausgehen

24.03.2016

Bisher konnte man schon vielen Flüchtlingen helfen, doch Nachschub an warmen Kindersachen und Schuhen ist gefragt

24.03.2016

Groß Mohrdorf. In den nächsten Tagen werden sie in den Städten und Gemeinden wieder entzündet — die Osterfeuer, die die bösen Geister vertreiben und den Frühling begrüßen sollen.

24.03.2016
Anzeige