Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Schloss-Sanierung: Angebote zu teuer
Vorpommern Grimmen Schloss-Sanierung: Angebote zu teuer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 17.10.2017
Das Schloss in Griebenow gehört zu den schönsten Schlössern Vorpommerns. Quelle: Foto: Anja Krüger
Griebenow

Es scheint, als stehe die Sanierung des Barockschlosses in Griebenow unter keinem guten Stern. Nachdem Gemeinde und Betreiberverein zunächst jahrelang um Fördermittel kämpften – diese gab es schließlich Ende des vergangenen Jahres – fand sich nun auf die jüngste Ausschreibung kein adäquates Angebot.

Auf die jüngste Ausschreibung der Gemeinde für Sanierungsarbeiten am Barockschloss Griebenow (Vorpommern-Rügen) gab es kein adäquates Angebot. Damit habe die Kommune keine Vergleichsgrundlage gehabt. Zudem lagen alle Offerten über den für die Leistungen eingeplanten Kosten“.

„Die Konjunktur macht auch vor unseren Vorhaben keinen Halt“, sagt Süderholz’ Bürgermeister Alexander Benkert (CDU). Ausgeschrieben waren drei Gewerke. „Rohbauarbeiten, Gerüstbau und die Fenster“, informiert Benkert.

Teilweise habe der Gemeinde lediglich ein Angebot vorgelegen. Damit habe die Kommune keine Vergleichsgrundlage gehabt. Dies sei wichtig, um nachzuweisen, nicht den teuersten Anbieter gewählt zu haben. Und noch ein Fakt war ausschlaggebend für die neuen Ausschreibungen. „Alle Angebote lagen über den für die Leistungen eingeplanten Kosten“, informiert das Gemeindeoberhaupt.

Für das Griebenower Schloss, dessen Eigentümer und Betreiber der Verein Barockschloss zu Griebenow ist, heißt es nun, weiter auf die so notwendigen Arbeiten zu warten. Gemeinsam wuppen Verein und Gemeinde das Großprojekt „Touristisches Zentrum Schloss Griebenow“. Rund drei Millionen Euro beträgt die Gesamtinvestion für dieses Vorhaben. 2,7 Millionen Euro Fördergelder fließen dafür aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Das Innenministerium Mecklenburg-Vorpommerns stellt weitere 263000 Euro Kofinanzierungsmittel zur Verfügung. Die Gefahr, dass die Mittel aufgrund der Verzögerung seitens der Förderer nun einbehalten werden, bestehe aber nicht, weiß Benkert. „Schließlich wird auch von ihnen gefordert, dass wir sorgsam mit den Mitteln umgehen“, erklärt er.Am Schloss, das Anfang des 18. Jahrhunderts gebaut wurde, sollen sowohl die Fassade als auch die Außentreppe erneuert werden. Auch neue Fenster und eine neue Heizungsanlage soll das denkmalgeschütze Gebäude erhalten. Doch das Konzept „Touristisches Zentrum“ enthält weitaus mehr. Im Kellergeschoss des Barockschlosses soll eine Touristeninformation eingerichtet werden. Ein Bewegungsplatz für Jung und Alt sowie ein Unterstand für Radfahrer sollen auf dem Außengelände entstehen.

So die Pläne. Während die Bauarbeiten bereits in vollem Gang sein sollten, müssen sich jetzt Süderholz’ Verwaltungsmitarbeiter mit der erneuten Ausschreibung befassen. „Die Ausschreibungen für die neuen Gewerke werden derzeit vorbereitet“, informiert Benkert. Inhaltlich geändert werde nichts. „Wir hoffen jetzt einfach, dass in der zweiten Runde für die verschiedenen Arbeiten mehrere und eventurell auch kostengünstigere Angebote eingereicht werden“, sagt der Bürgermeister.

Verein engagiert sich seit 2003 für den Erhalt

Die vollständig erhaltene barocke Schloss-

anlage gilt als architektonische Meister-

leistung von hohem

kulturhistorischen Wert, besonders für

unsere schwedische Vergangenheit. Sie zählt zu den schönsten Schlössern Vorpommerns.

1707 bis 1709 wurde der repräsentative Schlossbau errichtet.

Bis 1935 wurde die

Gutsanlage privat

genutzt.

Bis 1958 wurde in

Griebenow eine

Außenstelle der Uni Greifswald für TBC und Seuchen eingerichtet. Dann übernahm der Kreis Grimmen die

Anlage und richtete ein Kreispflegeheim für

Altenbetreuung und

behinderte Kinder ein.

1992/93 investierte der Landkreis 1 Million DM in die Dach und Fenstersanierung.

Mit der Gründung des Vereines „Barockschloss zu Griebenow“ am 1. Mai 2003, der auch Eigentümer des Schlosses geworden ist, zog wieder Leben in die alten Gemäuer ein.

Anja Krüger

Die Landtagsabgeordneten Bernhard Wildt und Ralf Borschke aus Vorpommern-Rügen, einst glühende Anhänger der AfD, warnen vor den radikalen Kräften in ihrer alten Partei.

17.10.2017

Johannes Schröder ist Deutschlehrer und reist als Kabarettist mit seinem Programm „World of Lehrkraft – Ein Trauma geht in Erfüllung“ durch die Republik.

17.10.2017

Assistenten sollen Verwaltungsarbeit abnehmen

17.10.2017