Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Schnuppertag in der Robert-Koch-Schule
Vorpommern Grimmen Schnuppertag in der Robert-Koch-Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 11.11.2017

Die Regionalschule „Robert Koch“ in Grimmen hatte gestern wieder zum traditionellen Tag der offenen Tür eingeladen, zu dem vor allem künftige Fünftklässler erwartet wurden „Die Schule bietet zwei Abschlussmöglichkeiten an. Es gibt den B-Kurs, den Schüler nach der 9.Klasse beendet haben, sie haben dann die Berufsreife“, erläuterte Geschichts- und Englisch-Lehrerin Katrin Ehlert den Besuchern. „Sie können, wenn die Leistungen entsprechend sind, den M-Kurs schaffen, mit dem man dann die Mittlere Reife erreicht hat“, erklärte Katrin Ehlert. Die Schule wird derzeit von etwa 500 Schülern besucht.

Der neunjährige Jannik Leschinski aus Grimmen freut sich schon sehr auf den Chemie- und Musikunterricht. „Experimente finde ich spannend und in Musik schreibe ich fast immer nur Einsen“, erklärt er stolz.

Nicht nur Schüler aus Grundschulen waren gekommen. Der 15-jährige Jason Marco Blohm aus Greifswald hat sich die Klassenräume angeschaut, die er noch von früher kannte. Die „Robert Koch“ bietet nicht nur Unterricht. Beim „Produktiven Lernen“ können Schüler ein Praktikum absolvieren und den Betrieb alle drei Monate wechseln. Eine Schulwerkstatt gibt es auch und die Option „Praxis Lernen“ für Schüler ab der 9. Klasse. Stolz sind die Lehrer auf die Orchesterklassen in Klasse 5 und 6. Schüler können zudem an Veranstaltungen teilnehmen wie schulinternen Wettkämpfen und dem Lauftag, erfuhren die Besucher.

Laura Morcinek

Beamte des Grimmener Polizeireviers haben am Donnerstag einen Mann in Richtenberg festgenommen, der offenbar seinen Sohn geschlagen hat.

11.11.2017

. Ein mit Rüben beladener Lkw ist gestern Nachmittag auf der Bundesstraße 105 auf Höhe Kirchdorf zwischen Greifswald und Stralsund in den Straßengraben gekippt.

11.11.2017

Erstmals wurde Brandshagen am 17. Mai 1249 urkundlich erwähnt. Damals hieß das Dorf noch Borantenhaghen, benannt nach Borante, einem Nachfahren der Rügenfürsten.

11.11.2017
Anzeige