Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Schüler lieben ihre fruchtbare Oase

Abtshagen Schüler lieben ihre fruchtbare Oase

Mit ihrem Garten hat sich die Grundschule Abtshagen bei einem Wettbewerb des Landes beworben

Voriger Artikel
Grimmen ist bei Hausärzten Schlusslicht
Nächster Artikel
Hurra! Endlich Ferien

„Bitte lasst unsere Kartoffeln und Kürbisse in Ruhe. Wir wollen das für uns nutzen! Danke“, steht auf dem Plakat geschrieben, dass die Grundschüler gefertigt haben. Nicht ohne Grund, denn mehrmals schon wurde Gemüse aus ihrem Schulgarten geklaut, mit Kürbissen sogar schon Fußball gespielt auf dem Schulhof. Fotos (3): Anja Krüger

Abtshagen. Traurige Kindergesichter und sogar Tränen habe es schon gegeben bei den Mädchen und Jungen von der Arbeitsgemeinschaft „Schulgarten“. Die Abtshagener Grundschüler kümmern sich einmal pro Woche um die fruchtbare Oase gleich hinter dem Schulgebäude. „Und irgendwelche Leute klauen dann unsere Kohlrabis und Zwiebeln und einmal wurde mit den Kürbissen schon Fußball gespielt auf dem Schulhof“, berichtet der neunjährige Luca Stenzel. Dem wollen die 13 Mädchen und Jungen für die bevorstehende Ferien entgegenwirken. „Bitte lasst unsere Kartoffeln und Kürbisse in Ruhe!!! Wir wollen das für uns nutzen!!! Danke!!!“ steht auf dem großen pinkfarbenen Plakat, das sie angefertigt haben und im Garten aufstellen wollen.

OZ-Bild

Mit ihrem Garten hat sich die Grundschule Abtshagen bei einem Wettbewerb des Landes beworben

Zur Bildergalerie

Ihr Schulgarten ist ihnen heilig. Nicht nur den Schülern, auch den Lehrern. Ist er doch ein Alleinstellungsmerkmal nicht nur in der hiesigen Region, sondern bundesweit. „Schulgärten haben noch die wenigsten Schulen“, weiß Mandy Senst. Die 35-Jährige hat sogar eine Qualifikation als Schulgarten-Lehrerin. „Ich habe in Thüringen studiert. Das ist das einzige Bundesland, das diese Qualifikation anbietet“, erzählt sie. Und dieses Kleinod könnte der Einrichtung eine Finanzspritze von bis zu 5000 Euro einbringen. „Wir haben an einem Wettbewerb teilgenommen, ausgeschrieben vom Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz“, erzählt Mandy Senst. Schul- und Kinder-Gärten – so der Name. Sie rechne sich große Chancen aus. „Wir erfüllen sehr viele Kriterien, könnten bei den meisten die Höchstpunktzahl erreichen“, begründet sie. Schon ganz genau wisse sie, wie das Geld sinnvoll ausgegeben werden könnte. „Für ein grünes Klassenzimmer“, antwortet sie promt.

Schon jetzt wird an der Abtshagener Grundschule der Schulgarten mit all seinen Früchten in den Schulalltag eingebunden. Das ganze Jahr über. „Sei es beim gesunden Frühstück, das jede Klassenstufe wenigstens einmal im Halbjahr macht, beim Basteln mit Naturmaterialien oder im Sachkundeunterricht“, nennt sie Beispiele. Ein Schulgarten sei einfach etwas ganzheitliches.

„Seit sechs Jahren haben wir den Schulgarten“, erzählt Schulleiterin Karin Ruthenberg. Es passe einfach zum Konzept der Schule, das neben ausreichend Bewegung auch die gesunde Ernährung beinhalte.

„Ich bin total froh, dass wir vor vier Jahren dann mit Mandy Senst eine Kollegin bekommen haben, die eine Ausbildung diesbezüglich hat“, sagt die Schulleiterin. Die neue Kollegin habe die Schulgarten-AG übernommen, ihre eigenen Ideen eingebracht, Neues, wie zum Beispiel den Barfußpfad, umgesetzt. „Sie ist eine ganz tolle Bereicherung für unsere Schule“, schwärmt Karin Ruthenberg.

„Es ist einfach mein Ding“, hält Mandy Senst den Ball flach. Einmal pro Woche geht sie mit den Zweit- bis Viertklässlern in den Garten direkt „vor der Tür“. Neben Kürbissen und Kartoffeln wachsen dort viele andere leckere Sachen, die in der Schulküche von den Mädchen und Jungen auch regelmäßig verarbeitet werden. Pellkartoffeln mit frischem Kräuterquark und dazu ein Salat zum Beispiel. „Die Kinder wissen selbst produziertes Gemüse und selbst zubereitetes Essen viel mehr zu schätzen“, nennt Mandy Senst einen positiven Aspekt.

Viele weitere kann sie aufführen. Wie die Sinneslehre – wo dann wieder ihr Wunsch von einem grünen Klassenzimmer ins Spiel kommt, zu dem nicht nur Tische und Bänke auf der Wiese gehören. „Unter anderem ein großes Tipi und auch Liegen gehören dazu“, sagt sie. Einen Arbeitstisch würde sie sich wünschen und ein kleines Gartenhäuschen, in dem Geräte, Schürzen und die Gummistiefel der Kinder Platz finden.

Gute Chancen

80 Punkte – das ist die Höchstpunktzahl im Wettbewerb „Schul- und Kinder-Gärten“ des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz.

Bis zu 5000 Euro können Träger von Schulen und Kindertageseinrichtungen dabei gewinnen.

Gute Chancen rechnet sich die Abtshagener Grundschule aus, erfüllt sie doch eine Vielzahl an Kriterien.

Jeweils 10 Punkte sind ihr sicher für:– die Größe ihrer fruchtbaren Oase

– die wöchentliche Beschäftigung im Schulgarten

– das Einbindendes Schulgartens ins pädagogische Gesamtkonzept

– die durch Ausbildung qualifizierte Lehrerin Mandy Senst

– die regelmäßige Nutzung der er-

zeugten Produkte

– die naturnahe und ökologischen

Gartenbewirtschaftung Weitere Kriterien und weitere Punkte sind die Anzahl verschiedener Garten- und naturnahe Bewirtschaftungselemente wie z. B. Komposthaufen und Regenwassernutzung sowie das Absichern der Gartenpflege während der Ferien.

Anja Krüger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Grevesmühlen

Ist es möglich, die Hausmülltonne zu ersetzen? – Ein Selbstversuch soll die Antwort bringen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Grimmen
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Grimmen

Bahnhofstraße 11
18507 Grimmen
Telefon: 03 83 26 / 46 07 84

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
9.30 bis 16.30 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Almut Jaekel
E-Mail: lokalredaktion.grimmen@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist