Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneefall

Navigation:
Schweinepest: Forstamt organisiert zusätzliche Jagden

Poggendorf Schweinepest: Forstamt organisiert zusätzliche Jagden

Im Bereich des Forstamtes Poggendorf (Landkreis Vorpommern-Rügen) wurden im laufenden Jagdjahr bislang 534 Wildscheine erlegt. Das sind 30 Prozent mehr als sonst. Die Jäger haben dagegen Probleme, das Fleisch zu vermarkten.

Voriger Artikel
Neuer Riesenkrater: A 20 auch in Richtung Osten abgesackt
Nächster Artikel
Tierpark: Förderverein investiert in neue Projekte

Wildschweine sind scheue Tiere und erkrankte Tiere ziehen sich eher zurück. Eine Begegnung im Wald ist unwahrscheinlich.

Quelle: Deutscher Jagdverband

Poggendorf. 16 Gesellschaftsjagden haben die Mitarbeiter des vorpommerschen Forstamtes Poggendorf seit November organisiert – zwei mehr als traditionell. Mehr als 500 Wildschweine wurden dabei erlegt. „Wir versuchen alles, um den Schwarzwildbestand zu reduzieren und die Afrikanische Schweinepest aufzuhalten. Gelingen wird es uns nicht“, sagt Matthias Sandmann, Sachbearbeiter für Holzvermarktung und Jagd im Forstamt.

Im laufenden Jagdjahr, das noch bis zum 1. April geht, wurden allein im Bereich des Poggendorfer Forstamtes 534 Wildschweine erlegt. „Das sind gut 30 Prozent mehr als sonst“, sagt der Forstamtsmitarbeiter. Die einzelnen Jäger kämen mit ihren Abschüssen noch dazu. Der Bauernverband fordert, 70 Prozent des gesamten Wildschweinebestandes zu töten.

Um die Jäger zu motivieren, noch mehr Wildscheine zu erlegen, gibt es nun die sogenannte Pürzelprämie – für jedes erlegte Stück Schwarzwild werden 25 Euro gezahlt. Und als Beweis müssen die Jäger den Pürzel, also den Schwanz, des Tieres, im Forstamt abgeben. Harald Zimmermann aus Zarrendorf brachte am Donnerstag drei Pürzel ins Amt

Der Jäger sieht jedoch noch ein ganz anderes Problem: „Wohin mit dem Wildschwein-Fleisch? Wir brauchen Unterstützung bei der Vermarktung.“ Das wäre für ihn sinnvoller als die Pürzelprämie. Denn Wildfleisch sei ein Lebensmittel erster Güte, aufgrund der enormen Wildschweinemengen bekämen die Jäger es aber nicht mehr verkauft. „Der Markt für Wildschwein-Fleisch ist weggebrochen“, sagt auch Sandmann. „Sonst wurde es nach Frankreich und Italien exportiert. Diese Länder nehmen aufgrund der Seuchengefahr nichts mehr ab.“ Und der Binnenmarkt sei voll. Der Wildschweinfleisch-Preis sank von 1,55 Euro pro Kilogramm auf 50 Cent pro Kilo.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Spielplatz für Spaßvögel
Neuseeland: Ein Kea sitzt am Rande einer Straße auf einem „road side gym“ (dt: Turngerüst).

Mit ihrem smaragdgrünen Gefieder wirken Keas wie normale Papageien. Doch der Eindruck täuscht: In ihrer Heimat Neuseeland sind die Vögel für Schabernack berüchtigt - bei Touris und auf Baustellen. Nun haben Naturschützer und Behörden ein kurioses Gegenmittel entworfen.

mehr
Mehr aus Grimmen
Verlagshaus Grimmen

Bahnhofstraße 11
18507 Grimmen
Telefon: 03 83 26 / 46 060

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.30 bis 16.30 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Almut Jaekel
E-Mail: lokalredaktion.grimmen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist