Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Shantychor „De Prerow Stromer“ singen zugunsten von Vereinen
Vorpommern Grimmen Shantychor „De Prerow Stromer“ singen zugunsten von Vereinen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 14.01.2017
Jürgen Kleist (hi., li.) und Peter Malt (hi., re.) überreichten die Spenden an die Vertreter von Vereinen und Organisationen. Quelle: Foto: Timo Richter

Seemannslieder als Heilmittel? Die Sängerinnen und Sänger des Prerower Shantychors „De Prerow Stromer“ – in dem Chor dürfen auch Frauen mitsingen – sehen ihre regelmäßigen Auftritte in der Klinik in Prerow jedenfalls als ein Mittel, die Patienten aufleben zu lassen. Rückmeldungen aus der Klinik bestätigen die Chormitglieder in der Einschätzung, wie Chorleiter Peter Malt gestern berichtete.

35-mal sind „De Prerow Stromer“ im vergangenen Jahr aufgetreten – nicht nur in der Klinik: Sie eröffneten wieder das Shantychor-Treffen in Zingst, sangen auf Poel, erfreuten die Gäste von Heimatfesten, dem Hafenfest und Kirchfest in Prerow. Auf Einladung war der Chor auch anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Prohner Shantychors während eines Hafenkonzerts in Stralsund zu erleben.

Und erneut hat der Chor soviel „eingesungen“, sodass sich wieder vier Vereine in der Region über eine Spende freuen können. Jeweils 250 Euro konnte gestern „Finanzer“ Jürgen Kleist an Vertreter der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger in Zingst und Prerow sowie die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Prerow und den Förderverein der Seemannskirche Prerow übergeben.

DLRG-Chef Uwe Jahn sah in der Spende einen großen Beitrag. Jörg Westphal, Leiter des Infozentrums Nord der DGzRS, freute sich über die Unterstützung. Die vielen Zuwendungen machten es möglich, dass der Jahresetat in Höhe von rund 30 Millionen Euro insgesamt zusammenkomme.

Chorleiter Peter Malt setzt weiterhin auf mehr „Pop“ in den Liedern. Der Erfolg der Gruppe Santiano spornt auch den Darßer Chor an. Drei neue Lieder hat Malt geschrieben. Mit „Und immer wieder zieht es uns aufs Meer“ oder „Gegen den Wind“ beschreitet der Chor Wege abseits der traditionellen maritimen Liedgutinterpretation. Natürlich ist das auch ein Angebot für jüngere Frauen und Männer, sich bei den „Prerow Stromern“ einzureihen, auch wenn der Chorleiter das nicht ausdrücklich betonte. Laut Jürgen Kleist würde sich „Santiano“ einen Song sofort zu eigen machen, wenn sein Chorleiter den an die Shanty-Rocker schicken würde.

Sorgen um den Fortbestand macht sich Peter Malt nicht, noch nicht. „Unsere Senioren sind fit genug, um das zu schaffen“, sagte er mit Blick auf die für dieses geplanten 35 Auftritte. Die Sängerinnen und Sänger müssten aber auch mit ihren Kräften haushalten. Außer den beliebten Konzerten in der Prerower Klinik werden die „Prerow Stromer“ wieder während der Chor-Treffen in Zingst und Prerow zu hören sein. Erstmals wird es einen Auftritt in Kremmin bei Berlin geben. Ein Fan des Shantychors lockt die Gruppe seit Jahren in dessen Heimatort. Spontan lud der Europaabgeordnete Werner Kuhn die „Prerow Stromer“ zu einer Stippvisite nach Strasburg ein. Als Folge einer Meinungsverschiedenheit im Zusammenhang mit einem Auftritt während des Chortreffens im vergangenen Jahr – Grund war eine fehlerhaft übermittelte Titelliste – hat der Chor den bislang festen Termin bei dem von den „Reriker Heulbojen“ organisierten Treffen auf Poel gestrichen.

Rund 60 Titel hat der Chor spontan „auf der Pfanne“. Nur ein paar Übungsstunden sind laut Peter Malt notwendig, um weitere 60 Lieder bühnenreif präsentieren zu können.

Gerne würden die „Prerow Stromer“ eine weitere CD aufnehmen. Ob allerdings das altersschwache Aufnahmegerät das noch schafft, ist laut Peter Malt ungewiss. Die Investition in ein neues Gerät steht bei den Sängern aktuell aber nicht zur Debatte. Dabei habe der Chor eine ausreichende Anzahl von Titeln für eine sechste CD in petto. Zuletzt wurde die Weihnachts-CD der „Prerow Stromer“

überarbeitet. Fünf Titel mussten fünf neuen Aufnahmen Platz machen.

Chormitglieder treten kürzer

250Euro haben die Sängerinnen und Sänger des Shantychors „De Prerow Stromer“ jeweils an die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger in Zingst und Prerow, die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Prerow sowie den Förderverein der Seemannskirche in dem Ostseebad gespendet.

25aktive Mitglieder singen aktuell in dem Prerower Shantychor mit. Im vergangenen Jahr absolvierten die „Prerow Stromer“ 35 Auftritte – weniger als noch ein Jahr zuvor. Aufgrund der Belastung für die Sängerinnen und Sänger hat der Chor beschlossen kürzer zu treten, wie Chorleiter Peter Malt sagt.

Timo Richter

Redaktions-Telefon: 038 326 / 4 607 -90, Fax: 4 607-92 E-Mail: lokalredaktion.grimmen@ostsee-zeitung.de Sie erreichen unsere Redaktion: Montag bis Freitag: ...

14.01.2017
Grimmen GUTEN TAG LIEBE LESER - In den Netzwerken ist Winterzeit

Genuss in vollen Zügen. Blickt man in die sozialen Netzwerke, scheinen viele Grimmener und auch Einwohner umliegender Gemeinden jede Minute des Winters zu genießen.

14.01.2017

Stralsunder Polizisten geben einen Einblick in ihre Arbeit

14.01.2017
Anzeige