Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen „So viele Teilnehmer gab’s noch nie“
Vorpommern Grimmen „So viele Teilnehmer gab’s noch nie“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 27.03.2017
Rekordteilnahme beim Seniorensportfest in Grimmen. Die Veranstalter der Kreissportbundes zählten 184 Teilnehmer und 20 Helfer.
Grimmen

Spannende Workshops, knifflige Station und ein Rekord in Sachen Teilnehmerzahlen – so könnte man die Jubiläumsausgabe des Seniorensportfestes am sonnabend in Grimmen kurz zusammenfassen.

184 Senioren kamen Sonnabend zum 20. Jubiläumssportfest ins Grimmener Gymnasium

Zur 20. Auflage dieses Sportfestes für Senioren strömten 184 sportbegeisterte Menschen in die Sporthalle des Gymnasiums. „Dies ist eindeutig ein Teilnehmerrekord. Mehr Sportler hatten wir in den vergangenen 20 Jahren nie“, freute sich Andreas Boehk vom Organisationsteam des Kreissportbundes Vorpommern-Rügen.

Und die Senioren waren schon bei der kleinen Eröffnungsfeier hoch motiviert und vor allem bestens gelaunt. „Einfach toll, dass wir zu unserem Jubiläum so viele sportbegeisterte Leute dabei haben“, freute sich Lothar Großklaus, Präsident des Kreissportbundes. Bei seiner Begrüßungsrede hielt er sich kurz und motivierte die weiblichen Sportlerinnen, auch ihre Männer oder männlichen Bekannten demnächst mitzubringen. „Wir haben von Beginn an einen ganz deutlichen Frauenüberschuss. Aktuell würde ich sagen, dass 90 Prozent der Teilnehmer Frauen sind“, so der Präsident.

Im anschließend Interview stellte Großklaus dann noch mal den besonderen Stellenwert dieses Events da. „Heute ist es eine Tradition“, betonte er und ergänzte zugleich: „Etwas Ähnliches gab es aber in dieser Größenordnung beispielsweise zu DDR-Zeiten nicht. Wir haben das Seniorensportfest erst in den 1990er Jahren ins Leben gerufen. Bis heute ein voller Erfolg.“

Mit zwei unterschiedlichen Tanzdarbietungen startete dann das vierstündige Fest. „Es ist uns wichtig, eine gute Mischung anzubieten“, beschrieb Nicole Schacht, Vereinsberaterin beim Kreissportbund und erklärte: „Wir haben verschiedene Dozenten eingeladen, die im Laufe des Tages mehrere Workshops anbieten und damit zeigen, wie abwechslungsreich man sich betätigen kann.

Zudem gibt es Stationen, an denen sich die Senioren miteinander messen können.“ So sah man Frauen die Telefonbücher von einem Tisch auf den nächsten legten, Männer, die 500 Meter auf der Rudermaschine zurücklegten oder ganze Gruppen, die bei Hockergymnastik oder Gleichgewichtsübungen auf Gymnastikbällen den Spaß an der etwas anderen Bewegung entdeckten.

„Viele Übungen führt man in einer abgewandelten Form ja auch im täglichen Leben durch. Es hat mich begeistert, dass man auch in den eigenen vier Wänden und ohne größeren Aufwand sportlich aktiv werden kann. Ich nehme jedes Jahr aufs Neue Anregungen mit“, freute sich Teilnehmerin Ursula Braun (73). Die Schwerinerin Ulli Nechels hatte auch in diesem Jahr dutzende große Gummibälle mitgebracht, auf denen es sich hervorragend trommeln ließ. „So etwas hat man früher gar nicht gemacht. Ich mache am liebsten in der Gruppe Sport. Bei Musik und viel Spaß

fallen mir die Übungen viel leichter“, fand Jürgen Grünert (72).

Mit einem kleineren oder etwas größeren Muskelkater im Gepäck, aber vor allem einem Lächeln auf den Lippen machten sich die Teilnehmer aus dem gesamten Kreis dann wieder auf den Rückweg.

20 Helfer

184 Teilnehmer gingen am Sonnabend bei der 20. Auflage des Seniorensportfestes in der Grimmener Sporthalle am Gymnasium an den Start.

20 Helfer sorgten bei der Traditionsveranstaltung des Kreissportbundes Vorpommern-Rügen für einen reibungslosen Ablauf.

90 Prozent der Teilnehmer waren allerdings Frauen. Dieser Frauenüberschuss besteht schon seit der ersten Veranstaltung vor über 20 Jahren.

Raik Mielke

Mehr zum Thema

Christiane Falck-Steffens, langjährige Chefin des Amtes für Raumordnung, geht in den Ruhestand

23.03.2017

Rückenleiden und richtiges Sitzen sind auch bei der Verwaltung des Landkreises Vorpommern-Greifswald präsente Themen.

23.03.2017

Nach Brief von Rügener Bürgermeistern plant Landrat Drescher eine Kommunalkonferenz zum Finanzausgleich

24.03.2017

Wer seinen fälligen Ausgleichsbetrag bis zum 30. November 2017 einzahlt, spart viel Geld

27.03.2017

3862, 88 Euro gehen an die Regionale Schule „Robert Koch“, 1480,43 Euro bekommt die Grundschule „Dr. Theodor Neubauer“ und 1456, 69 Euro erhält die Grundschule „F.W.

27.03.2017

Züssow. Auf der 13. Ordentlichen Tagung der I. Synode des Pommerschen Evangelischen Kirchenkreises (PEK), die am Wochenende in Züssow stattfand, fassten die ...

27.03.2017