Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Spielhallen müssen Automaten abhängen
Vorpommern Grimmen Spielhallen müssen Automaten abhängen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:48 12.05.2017
Die Grimmener Spielothek „First Game Casino“ Quelle: Reinhard Amler
Anzeige
Grimmen

Ab 1. Juli gelten neue Regeln für Spielhallen. Auch in Grimmen. „Und deshalb haben meine Mitarbeiter Angst um ihren Job“, sagt Ralf Drzymala. Er ist Geschäftsführer der First Game Casino GmbH und der D & S Automaten GbR, die sowohl in der Stralsunder Straße in Grimmen als auch in Tribsees, Bad Sülze und anderen Orten Spielhallen betreibt. Allein in Grimmen beschäftigt Drzymala sechs Frauen. Alle zwischen 50 und 60Jahre alt. Viele von ihnen arbeiten hier seit Jahren, denn die Spielhalle am Ortsausgang in Richtung Stralsund gibt es seit 1993. Drzymala hat sie sukzessive aufgebaut, damit auch einen städtebaulichen Schandfleck beseitigt. Die ab 1. Juli geltenden Auflagen sehen unter anderem vor, dass Spielhallen künftig 500 Meter von weiterführenden Schulen entfernt sein müssen. Das trifft für Grimmen zwar nicht zu, erklärt Drzymala, „aber für Tribsees“. Dort befindet sich die Spielothek am Edeka. Nur ein paar Schritte entfernt ist die Regionale Schule. Problematisch in Grimmen ist aber eine sogenannte Doppelspielhalle. Das sind zwei Einrichtungen in einem Komplex. Und so etwas soll es künftig nicht mehr geben. Für diese Doppelspiellhalle hat Drzymala zwei Lizenzen. Er darf deshalb 24 statt 12Automaten aufstellen. Fällt künftig die Hälfte weg, benötigt er weniger Personal.

Reinhard Amler

Die Bürgermeister des Amtsbereiches Franzburg-Richtenberg (Vorpommern-Rügen) sind vom Leitbildgesetz nicht begeistert. Sie sprechen von missbrauchter Demokratie. Da hilft auch eine Fusionsprämie nicht, sagen sie.

12.05.2017
Rügen Bergen/Stralsund/Ribnitz-Damgarten - Die Brote Vorpommerns im Test

Brotprüfer Michael Isensee hat in Stralsund 50 Brote aus elf Unternehmen der Region Vorpommern-Rügen getestet.

12.05.2017

Der Bildungs- und Kulturausschuss des Kreistages Nordwestmecklenburg traf sich zu seiner vergangenen Sitzung im Künstlerhaus Schloss Plüschow.

10.05.2017
Anzeige