Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 18 ° wolkig

Navigation:
Ausklang der Freiluftsaison: Junge Athleten schlugen sich achtbar

Grimmen Ausklang der Freiluftsaison: Junge Athleten schlugen sich achtbar

Beide Benjamins und Paul-M. fuhren mit Urkunden aus Greifswald nach Hause

Grimmen. Zum letzten Mal in dieser Freiluftsaison haben sich die Athleten des JSV Grimmen auf dem Weg zu Wettkämpfen gemacht. Die Jüngeren- Lukas und Benjamin Scheitor, Benjamin Walk und Paul-M. Schwarz fuhren nach Greifswald, wo das 39. Senioren- Familiensportfest stattfand.

 

OZ-Bild

Lukas und Benjamin Scheitor, Paul- M. Schwarz mit ihren Urkunden nach dem Wettkampf.

Quelle: Heike Möller

Lukas und die beiden Benjamins absolvierten hier einen Dreikampf, der aus den Disziplinen Weitsprung, 50m-Lauf und Ballwurf bestand.

Da die Trainingszeit nach den Sommerferien bis zu diesem Wettkampf doch recht kurz war, gelang bei den jungen Leichathleten nicht alles, so wie sie es sich vorgenommen bzw. gewünscht hatten.

Einzelne Jahresleistungen konnten dennoch bestätigt werden. Benjamin Walk stellte überdie 50m eine neue Bestleistung auf, ebenso Lukas im Ballwurf.

Am Ende des Tages freuten sich alle drei, denn es war jedem gelungen, nach dem Zwischenstand von zwei Disziplinen, sich noch um einen Platz in der Gesamtwertung zu verbessern. Lukas und sein Bruder Benjamin belegten einen guten 5. Platz in ihrer Altersklasse, Benjamin Walk wurde Sechster. Da es beim Dreikampf bis zum Platz 6 Urkunden gab, fuhr also auch keiner von ihnen mit leeren Händen nach Hause. Auch Paul-M. erhielt zwei Urkunden. Er startete in der Altersklasse 12 in den Einzeldisziplinen Kugelstoß und Weitsprung. Für Paul wurde es ein erfolgreicher Tag mit zwei Siegen und zwei persönlichen Bestleistungen. In den beiden Disziplinen ging es sehr knapp zu. Einen bzw. vier Zentimeter trennten nur Platz eins von Platz zwei. Vor allem, dass er im Weitsprung gewonnen hatte, wollte er zunächst selber nicht glauben. hm

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Speedway
Mister Maximum Martin Smolinski (vorn) aus dem bayrischen Landshut konnte am Sonnabend auf der Stralsunder Flutlicht-Piste niemand stoppen – auch nicht Lokalmatador Tobias Busch (gelber Helm). Fotos (3): Bernd Quaschning

Als Mister Maximum sichert sich Martin Smolinski in Stralsund den Deutschen Meistertitel / Nordstern Kevin Wölbert ist Vize, Lokalmatador Tobias Busch nur Neunter

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Grimmen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.