Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
B-Jugend verschenkt dritten Platz schon im Hinspiel

Loitz B-Jugend verschenkt dritten Platz schon im Hinspiel

Handballer der SG Grimmen/Loitz verlieren gegen Schwerin mit 17:32

Loitz. Die B-Junioren der SG Grimmen/Loitz haben ihre Chance auf einen Podestplatz bei der Handball-Landesmeisterschaft verspielt. Eigentlich sollte ein Duell um den dritten Platz genug Motivation und Ansporn sein, um eine bis dahin erfolgreiche Saison mit Edelmetall abzuschließen. Doch durch die 17:32- Heimniederlage der B-Jugend der SG Grimmen/Loitz gegen die zweite Mannschaft des SV Mecklenburger Stiere Schwerin scheint der Traum von Bronze ausgeträumt zu sein.

Auf Antrag der Gäste stimmte Grimmen/Loitz einer vorzeitigen Austragung dieser Begegnung zu. Dem verantwortlichen Jugendkoordinator wurde von den Trainern der SG Grimmen/Loitz gemeldet, dass alle Spieler zur Verfügung stehen. Durch ein Prestigespiel der Grimmener A-Jugend in Prag wurden allerdings mehrere Leistungsträger der B-Jugend abgezogen. Somit stand die einheimische Mannschaft völlig auf verlorenem Posten. Die nachnominierten C-Jugendspieler konnten die entstandenen Lücken keineswegs auch nur ansatzweise auffüllen.

Nach dem Spiel verweigerte ein sichtlich frustrierter Trainer Marc Hagemeier jegliche Stellungnahme. C-Jugend-Trainer René Allert schätzte das Spiel dagegen kurz ein: „Mir fehlen die Worte. Wir haben nie ins Spiel gefunden. Uns fehlte jegliche mannschaftliche Geschlossenheit. Das Ergebnis ist mehr als enttäuschend.“

Bereits nach drei Minuten führte Schwerin mit 4:0. Marcus Schumacher gelang dann der erste Treffer für die Hausherren. Danach spielten sich die Gastgeber vorübergehend zurück ins Duell. Nachdem die Stiere einen Siebenmeter verwandelt hatten und den Vorsprung weiter ausbauen konnten, warfen Till Kunze und Luca Kamps ihre Mannschaft wenigstens auf 6:7 heran. Doch damit war die zwischenzeitliche Aufholjagd auch schon wieder beendet.

Eklatante Fangfehler, eine löchrige Abwehr und die Vergabe eigener Torwürfe spielten Schwerin in die Karten. Der SV Mecklenburger Stiere baute den Vorsprung bis zur Halbzeitpause auf sieben Tore zum 17:10 aus.

In der zweiten Halbzeit ergaben sich die Spieler der SG Grimmen/Loitz schon früh ihrem Schicksal. Die Gegentore fielen wie am Fließband. Dagegen warfen die Gastgeber nur sieben Tore, was am Ende zu der deutlichen 17:32-Niederlage führte.

Die Spieler versuchten zu sehr durch Einzelaktionen zum Erfolg zu kommen – mannschaftliches Kombinationsspiel war Fehlanzeige. Durch dieses hohe Ergebnis ist die Chance auf die Bronzemedaille bereits vor dem Rückspiel in Schwerin dahin.

SG Grimmen/Loitz: Allert – A. Weier, Rode, Kamps 4, Hückstädt 1, Schumacher 6/1, Otto, Gierke 3, Kunze 3, Wendt.

Ralf Scheunemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
30:34-Pleite in Lemgo
Alfred Gislasons Kieler unterlagen dem TBV Lemgo.

Der THW Kiel hat wohl auch die letzte theoretische Chance auf den Titelgewinn in der Handball-Bundesliga verspielt. Beim TBV Lemgo unterlag der Rekordmeister überraschend mit 30:34 (11:16).

mehr
Mehr aus Sport Grimmen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.