Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Bronzerang in London

London Bronzerang in London

Greifswalder Athletin Lindy Ave steht vor einer Paralympics-Nominierung

London. Eingebettet in die zweitägigen Leichtathletik-Wettkämpfe der Diamond League fand am vergangenen Samstag das IPC Grand Prix Finale der Paralympischen Leichtathleten im Londoner Olympiastadion statt. Mittendrin war auch Lindy Ave von der HSG Uni Greifswald. Sie hatte nicht nur die Chance, im Wettkampf eine gute Rolle zu spielen, sondern sich auch einmal mehr für die Paralympischen Spiele zu empfehlen.

Wie bereits 2015 erhielt Lindy Ave eine Einladung zum letzten wichtigen internationalen Wettkampf-Höhepunkt vor den Paralympischen Spielen in Rio Anfang September dieses Jahres. Die 18-jährige HSG-Athletin wurde vom Veranstalter für das 100m-Finale der Startklasse T38 (leichte Spastik) nominiert.

Fünf der sechs Finalistinnen von London sind unter den besten Zehn der Jahresweltrangliste zu finden. Mit Ausnahme der Russin Margarita Goncharova war die gesamte europäische Spitze am Start. Die Saisonbestleistungen der Athletinnen versprachen ein spannendes Rennen. Lediglich Lokalmatadorin und Weltrekordhalterin Sophie Hahn war deutlich favorisiert und konnte sich am Ende auch durchsetzen.

Bei besten Leichtathletikbedingungen und unter den Augen von fast 40000 euphorischen Zuschauern gelang Lindy ein vom Start und anschließender Beschleunigungsphase bis zum Zieleinlauf fehlerfreies Rennen. Mit erneut verbessertem deutschen Rekord von 13,29 s sprintete sie hinter den Britinnen Sophie Hahn und Kadeena Cox als dritte ins Ziel. Mit diesem Ergebnis sollte sich Lindy Ave erneut für die Paralympischen Spiele empfohlen haben.

In den kommenden Tagen wird Lindy eine kurze, aber wohlverdiente Ruhepause einlegen. Sofern sie Ende Juli offiziell für die Paralympischen Spiele nominiert wird, absolviert sie im August mit der deutschen Nationalmannschaft einen dreiwöchigen Vorbereitungslehrgang im Bundesleistungszentrum Kienbaum.

pko

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bergen/Grimmen
Lina Jarmer, Hannah Schölzke, Carlotta Marie Franz, Nele Heidrich, Kim Celine Grafe (hinten) sowie Pauline Sledz und Sina Suhr (vorne) kamen erfolgreich von den Kinder- und Jugendspielen aus Grimmen wieder auf die Insel.

Starker Auftritt des 1. LAV Bergen bei den Kinder- und Jugendsportspielen in Grimmen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Grimmen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.