Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Der Triumph der alten Dame

Stralsund/Altefähr Der Triumph der alten Dame

80-jährige Rüganerin wird Publikumsliebling / Bremer holt erneut den Gesamtsieg / Schnellster Stralsunder ist erst 14 Jahre alt

Stralsund/Altefähr. Es gibt Geschichten, die müssen vom Ende her erzählt werden. Die von Elisabeth Buhl und dem 52. Sundschwimmen am vergangenen Sonnabend ist eine davon. Alle anderen Sportler waren längst im Ziel angekommen, als die Frau aus Bergen auf Rügen sich noch immer durch die Wellen zwischen Altefähr und Stralsund kämpfte. Der Moment, als sie aus dem Wasser stieg, war der berührendste des Tages: Dutzende Menschen feierten die Sportlerin mit Standing Ovations und Applaus. Elisabeth Buhl ist 80 Jahre alt.

Die älteste Teilnehmerin im Feld hat die 2315 Meter zum 33. Mal geschafft. Eine Stunde und 53 Minuten hat sie gebraucht – eine unfassbare Leistung. „Das Wasser war warm, der Regen gar nicht so schlimm“, sagte sie.

Ein lässiger Satz angesichts der schwierigen Bedingungen für die 1081 Starter. Fast während des gesamten Wettkampfes kam das Wasser nicht nur von unten, sondern auch von oben. Als viele Teilnehmer die Mitte des Sunds erreicht hatten, wurde zudem der Wind stärker und die Wellen höher. Zehn Leute mussten das Rennen vorzeitig abbrechen. Sie wurden von Helfern aus dem Wasser geholt, an Land gebracht und in beheizten Zelten wieder aufgepäppelt.

Die Lage sei aber nicht anders als bei vergangenen Sundschwimmen unter blauem Himmel, erklärte Stefan Scharp, organisatorischer Leiter des Rettungsdienstes. „Die Leute sind unterkühlt, manche haben Beinkrämpfe. Aber es gibt keine medizinischen Notfälle“, sagte der 29-Jährige.

Wie hart das Rennen in diesem Jahr war, konnte jeder an den erschöpften Siegern sehen. Tom Maron aus Bremen wurde zum zweiten Mal in Folge Erster (28 Minuten, 30 Sekunden). „Die Wellen waren sehr hoch. Ich bin nicht in meinen Rhythmus gekommen und konnte auf die Konkurrenz nur reagieren“, sagte der 20-Jährige.

Auch die schnellste Frau, Jenny Wachsmuth aus Dresden, sah abgekämpft aus, als sie im Ziel von den Fans begrüßt wurde (30,26). „Anfangs war es ruhig, mittendrin gab es dann große Wellen, da hatte ich ganz schön zu kämpfen“, sagte sie. Jenny Wachsmuth hatte 2014 als erste Frau den Gesamtsieg geholt.

Die Geschichte über das 52. Sundschwimmen begann mit der herausragenden Leistung einer älteren Dame und endet mit dem irren Rennen eines erst 14-Jährigen. Der Schüler Karl Kühmstedt wurde schnellster Stralsunder (32,34). Im vergangenen Jahr gewann er noch das Kindersundschwimmen, jetzt ist er bereits ein Großer in der Geschichte des Wettbewerbs. „Ich habe mit meinem Trainer gewettet, dass ich unter die Top 100 komme“, sagte er. Der Coach muss jetzt wohl einen ausgeben.

Alexander Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Maurine-Kicker starten mit 17 Feldspielern und 3 Torhütern in die Vorbereitung / Eric Birkholz kommt aus dem Drittligakader des FC Hansa

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Grimmen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.