Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Die Zweite gewinnt Derby gegen Greifswald

Grimmen Die Zweite gewinnt Derby gegen Greifswald

Begegnung in Grimmen entwickelte sich zu einem Kampfspiel

Voriger Artikel
HSV-Jungs feiern zweiten Saisonerfolg
Nächster Artikel
Leichtathleten trotzen Regen und Kälte

HSV-Spieler Johann Bornemann (beim Wurf) bleibt in der Greifswalder Deckung stecken.

Quelle: Anja Krüger

Grimmen. Die Zweite des HSV Grimmen begrüßte die bis dato ungeschlagenen Greifswalder in eigener Halle. Man wollte die zwei Punkte in der Trebelstadt behalten. Dazu bekam man Verstärkung durch vier A-Jugend-Spieler und Roman Bernhardt, welcher nach langer Verletzungspause wieder auf dem Parkett stand. Nach drei Minuten Abtasten eröffneten die Hansestädter das Torewerfen. Doch Grimmen konnte ausgleichen. Nach einer Viertelstunde stand es 4:2 für den HSV. Nachdem Greifswald in der 22. Minute eine Auszeit genommen hatte, begann das Spiel in den verbleibenden acht Minuten an Fahrt aufzunehmen. Roman Bernhardt und Robert Schulz überraschten die gegnerische Abwehr und den Torhüter immer wieder mit sehr tiefen Bällen. Die eigene Abwehr stand nach wie vor wie ein Bollwerk, der Gegner konnte auf Distanz gehalten werden. Mit 10:7 ging es dann in die Halbzeitpause.

Den Anfang der zweiten Halbzeit verschliefen die Grimmener total. Schnell stand es 11:11, die Härte des Spieles nahm nochmal zu. Das Derby entwickelte sich eher zu einem Kampfspiel. Das spiegelte sich auch in den Zeitstrafen wieder. Allein zwei bekam Sven Mokschan, aber das schien ihn eher zu beflügeln, denn auf seiner rechten Außenposition konnte er sich immer wieder durchsetzen und brachte den Ball im gegnerischen Netz unter. Bis zum 18:18 konnte Grimmen immer eins vorlegen und Greifswald glich aus. Doch dann nutzten die Greifswalder eine erneute Überzahl und gingen in Führung. Das Spiel drohte zu kippen und so war es wichtig, in dieser Phase eine Auszeit zu nehmen. Diese rüttelte nochmal alle Zweiten wach. Im Tor wechselte man auch nochmal. Auf Michael Kluth musste sich der Gegner neu einstellen, auf dem Feld wurden nochmal alle Kraftreserven rausgeholt. Angefeuert durch das Publikum konnte Michael Raesch Sekunden vor Schluss zum 23:21 Endstand einnetzen.

HSV Grimmen: Krause, Kluth, Mokschan 8, Kühnhold, Kamps, Bernhardt 7, Lemke 1, Schulz 2, Markert, Schewelies, Schulz 2, Raesch 1, Bornemann 1, Hildebrandt 1

dl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ahlbeck

HSV-Geschäftsführer Heidenreich erhöht den Druck auf Usedomer Handballer

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Grimmen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.