Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Drei Landesmeistertitel für Grimmens Judoka

Rostock/Grimmen Drei Landesmeistertitel für Grimmens Judoka

Kämpfer des KSV holen sich mit VFK Bau Rostock den Sieg als bestes Team

Rostock/Grimmen. Für die Grimmener Judoka regnete es bei den Meisterschaften der Männer, Frauen und U-13-Kämpfer sowie bei der Landesmannschaftsmeisterschaft in Rostock wieder Medaillen. Gleich drei Titel sicherten sich die Kampfsportler aus der Trebelstadt in ihren Einzelkämpfen. Jüngste Goldmedaillengewinnerin war Lilia Possehl. Sie ging zusammen mit sieben weiteren KSV-Athleten in der Altersklasse U 13 an den Start. Die Kämpferin zeigte in der Klasse bis 57 kg die überzeugendste Leistung. Lilia entschied alle Vorrundenkämpfe für sich und sicherte den Landesmeistertitel.

Auf einen sehr guten zweiten Platz schaffte es Judo-Talent Mathis Hanf. Mit seiner Silbermedaille war der Sportler allerdings nicht ganz zufrieden. „Es hat keinesfalls schlechter gekämpft als die anderen Nachwuchssportler“, bestätigte Trainer Ralf Päplow die gute Leistung. Im Finale unterlag er durch eine kapitale Fehlentscheidung. Doch die Enttäuschung währte nicht lang – schon am Sonntag feuerte der Sportler die Vereinskollegen wieder begeistert bei ihren Wettkämpfen an. Eine Bronzemedaille durch Aleksandra Sponarska in der Gewichtsklasse bis 31 kg machte den Medaillensatz bei den jungen Sportlern komplett.

Auch die jüngsten Athleten, die zum Teil erst zwei oder drei Wettkämpfe bestritten hatten, schlugen sich achtbar. Samrawit Fwti, Dilara Below, Hagen Rabe, Tjark Panzenhagen und Lion Strübing belegten jeweils fünfte Plätze. Sie machten es ihren Gegnern nicht einfach und stellten sich eindrucksvoll den älteren und höher graduierten Judo- Sportlern.

Trainerin Nicole Löhrke war auf jeden Fall zufrieden mit ihren Schützlingen. „Die Jungs und Mädels haben heute wirklich tolle Leistungen gezeigt – wir können stolz auf sie sein“, sagt sie und versprach, im nächsten Jahr wieder mit den Nachwuchssportlern antreten zu wollen. „Wir kommen wieder und wollen in den Kampf um die Medaillenränge eingreifen.“

Am Sonntag folgten die Kämpfe der Männer und Frauen. Für den KSV Grimmen gingen wieder acht Athleten ins Rennen. Diesmal ausschließlich Männer. In der Klasse bis 73 kg holte sich Nils Patzenhauer nach fragwürdigen Kampfrichterentscheidungen in der Vorrunde am Ende dennoch souverän die Goldmedaille. Ein zweiter Platz ging in der Klasse bis 66 kg an Marc Elsner. Dritte Plätze belegten Tobias Sieg (bis 90 kg) und Felix Leopold Fischer (über 100 kg). In der Klasse bis 100 kg stand sich Carlo Stühle selbst im Weg und verbaute die Chance auf den Meistertitel. Am Ende erhielt er ebenfalls die Bronzemedaille.

In der Klasse bis 81 kg gingen drei Sportler aus Grimmen an den Start. Paul Päplow konnte seinen Auftaktkampf gewinnen, scheiterte aber im Halbfinale. Geplagt durch wochenlange Erkältungen unterlag er auch im Kampf um Platz drei und wurde Fünfter. Sein Bruder Hannes setzte sich im Auftaktkampf ebenfalls durch. Der Sportler entschied außerdem das Viertel- und Halbfinale für sich. Im alles entscheidenden Kampf zeigte der Trebelstädter, was in ihm steckt und holte sich vorzeitig den Landesmeistertitel.

Bei den Mannschaftskämpfen trat der KSV gemeinsam mit Judoka des VFK Bau Rostock an. Mit vereinten Kräften holte sich die Kampfgemeinschaft den Sieg vor der KG Schwerin-Greifswald und dem Judoverein aus Ückermünde. „Ohne unsere Freunde aus Rostock wäre das nicht möglich gewesen“, freute sich Ralf Päplow.

Vor allem Johan Groth zeigte bei den Mannschaftskämpfen, wie stark er ist. Der Kämpfer des KSV Grimmen gewann seine beiden Begegnungen mit tollem und kämpferischem Judo. Daran sollte er anknüpfen, damit sich auch bei Einzelkämpfen der Erfolg einstellt.

Hannes Päplow

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock/Schönberg

Mit einer Bronzemedaille kehrten die Judokas des Schönberger Judovereins von den U-13-Landesmeisterschaften aus Rostock zurück.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Grimmen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.